Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Astronomie und Raumfahrt

16. Dezember 2015

Asteroid 2003 SD220: Weihnachts-Asteroid ist keine Gefahr

 Von 
Ein Asteroid nähert sich der Erde. (Symbolbild)  Foto: REUTERS

Pünktlich am 24. Dezember kommt ein besonders großer Asteroid der Erde nah - doch eine Gefahr geht von dem Asteroiden in den nächsten 200 Jahren nicht aus. Trotzdem wird er genauestens beobachtet: Er steht auf der Liste der Ziele, die "möglicherweise für Menschen zugänglich" sind.

Drucken per Mail

Wenn am 24. Dezember der Asteroid mit dem sperrigen Namen "2003 SD220" an der Erde vorbeizieht, muss - entgegen anderslautenden Meldungen einiger Websites - niemand Angst haben, dass Weihnachten ausfällt oder gar der Erde eine Gefahr droht. Zwar ist der Steinbrocken relativ groß, doch für die Erde wird er nicht gefährlich. Bei seiner größten Annäherung an Heiligabend hat "2003 SD220" immer noch gut 11 Millionen Kilometer Abstand zu unserem Heimatplaneten - das ist die 28-fache Entfernung zwischen Erde und Mond.

Der Asteroid ist ein alter Bekannter: Bereits im Jahr 2003 wurde er vom LEONOS-Programm entdeckt, das Ausschau nach so genannten "erdnahen Objekten" (NEOs) hält. Auffällig ist besonders die Größe des Asteroiden: Erste Schätzungen gingen von 1,1 bis 2,5 Kilometern aus, nach weiteren Radar-Beobachtungen mit dem Arecibo-Radioteleskop in Puerto Rico haben sich die Forscher auf eine Länge von etwa zwei Kilometern festgelegt. Die Messungen aus Puerto Rico zeigen auch, wie der Asteroid geformt ist: Er ist lang und schmal, die Forscher gehen davon aus, dass er sich sehr langsam dreht.

Auch wenn der Asteroid für die Erde keine Gefahr darstellt, wird er seit Anfang Dezember vom Arecibo-Radioteleskop und dem Goldstone-Teleskop in Kalifornien genau beobachtet. Denn der Asteroid ist aus anderen Gründen interessant: Er wird in den nächsten zwölf Jahren insgesamt fünf Mal in die Nähe der Erde zurückkehren und steht bei der Nasa auf einer Liste der Ziele, die "möglicherweise für Menschen zugänglich" ("potential human-accessible target") sind.

Irgendwann könnte also eine bemannte Raumfahrtmission zum Asteroiden "2003 SD220" aufbrechen - es wäre auf absehbare Zeit die einzige Möglichkeit, dem Asteroiden wirklich nahe zu kommen: Die US-Raumfahrtorganisation Nasa hat ausgerechnet, dass der Asteroid in den nächsten 200 Jahren der Erde nicht gefährlich nahe kommen wird.

Der Asteroid wird zwar vom Minor Planet Center auf der Liste der "möglicherweise gefährlichen Asteroiden" ("Potentially Hazardous Asteroids") geführt, doch das heißt nicht, dass unbedingt eine Gefahr von dem Himmelskörper ausgehen muss: Alle erdnahen Objekte, die das Potenzial haben, der Erde nahe zu kommen und gleichzeitig groß genug sind, um durch einen Einschlag auf der Erde großen Schaden anzurichten, stehen auf der Liste - derzeit sind es mehr als 1600 Himmelskörper.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Ressort

Nachrichten über das Universum, Planeten, Sterne, Teleskope, Shuttle, Astronauten und die ISS


Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.