Astronomie und Raumfahrt

21. Dezember 2012

Flucht ins Weltall: Fünf Super-Erden in Nachbarschaft

 Von Dirk Eidemüller
Künstlerische Darstellung des Planetensystems um Tau Ceti. Foto: J. Pinfield / RoPACS Network / University of Hertfordshire

Neue Technik lässt Weltraumforscher staunen: Gleich fünf neue Planeten in unserer kosmischen Nachbarschaft wollen sie gefunden haben. Das Besondere daran: Ein Planet könnte die Voraussetzungen für Leben erfüllen.

Drucken per Mail

Neue Technik lässt Weltraumforscher staunen: Gleich fünf neue Planeten in unserer kosmischen Nachbarschaft wollen sie gefunden haben. Das Besondere daran: Ein Planet könnte die Voraussetzungen für Leben erfüllen.

Der Stern Tau Ceti ist gerade einmal zwölf Lichtjahre entfernt von der Erde und damit nur knapp dreimal so weit wie unser nächster Nachbar Alpha Centauri. Bislang dachte man, dass Tau Ceti einsam seine Bahnen zieht. Doch mit Hilfe einer neuen Analysemethode konnte ein internationales Forscherteam offenbar gleich fünf Planeten um diesen Stern finden.

Das berichtet das Wissenschaftlerteam in einer kommenden Ausgabe des Fachblatts „Astronomy & Astrophysics“. Tau Ceti ist der zweitnächste sonnenähnliche Stern und deshalb ein Kandidat für lebensfreundliche Trabanten. Einer der neu entdeckten Planeten befindet sich sogar in der sogenannten bewohnbaren Zone, in der flüssiges Wasser existieren könnte.

„Wir erblicken zum ersten Mal die Geheimnisse unserer Nachbarsterne und ihre bislang verborgenen, möglicherweise bewohnbaren Planeten“, sagt Paul Butler vom Carnegie Institute in Washington. Mit den kommenden Generationen von Teleskopen wollen Astronomen versuchen, solch nahe Planeten sogar direkt zu beobachten.

Im Sternbild Walfisch

„Wir werden nach Wasser, Kohlendioxid, Methan und anderen Spuren von Leben suchen können“, kündigen die Forscher an. Die fünf Planeten umkreisen ihr Zentralgestirn mit Umlaufzeiten zwischen 13 und 640 Jahren. Der Planet in der bewohnbaren Zone ist rund fünfmal schwerer als die Erde und damit der leichteste je gefundene Himmelskörper in einer solchen Zone um einen sonnenähnlichen Stern.

Das System Tau Ceti liegt im Sternbild Walfisch. Es besitzt eine sehr massive Staubscheibe und deshalb wahrscheinlich viele Kometen und Asteroiden. Astronomen spekulieren, ob ein bewohnbarer Planet nicht einem heftigen Bombardement aus dem All ausgesetzt wäre. Auf der Erde hat ein schwerer Asteroidentreffer einst zum Aussterben der Dinosaurier geführt. Es ist aber noch etwas früh, über solche Szenarien zu spekulieren, da die neue Analysemethode noch nicht durch andere Beobachtungen erhärtet worden ist.

Jetzt kommentieren

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Ressort

Nachrichten über das Universum, Planeten, Sterne, Teleskope, Shuttle, Astronauten und die ISS


Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.