kalaydo.de Anzeigen

Astronomie und Raumfahrt

23. April 2012

Meteor als Feuerball sichtbar: Feuerball im Westen der USA gesichtet

Der leuchtende Feuerball und laute Explosionsgeräusche haben viele Menschen im Westen der USA aufgeschreckt. Foto: dpa/Lisa Warren

Ein lauter Knall erschreckt viele Menschen in Teilen der US-Staaten Nevada und Kalifornien. Augenzeugen berichten von einem hellen Feuerball. Experten vermuten, dass es sich um einen Meteor handelt.

Drucken per Mail

Eine lauter Knall hat am Sonntag viele Menschen in Teilen der US-Staaten Nevada und Kalifornien beunruhigt. Bisher haben zwanzig Augenzeugen der American Meteor Society von einem hellen Feuerball über Kalifornien und Nevada berichtet. Der Feuerball war bei Tageslicht zu sehen, kurz nach dem vorhergesagten Höhepunkt des Meteorschauers der Lyriden. Die meisten Augenzeugen berichteten der Meteor Society, der Feuerball sei heller als der Vollmond, aber nicht so hell wie die Sonne gewesen.

„Den Berichten nach zu urteilen habe ich keinen Zweifel, dass es sich um einen Feuerball gehandelt hat“, sagte Robert Lunsford von der in New York ansässigen American Meteor Society. „So etwas passiert jederzeit, meist tagsüber, weshalb es oft übersehen wird“, sagte Lunsford. Dieser Meteor sei allerdings außergewöhnlich hell gewesen. Zudem sei es „sehr selten“, dass Feuerbälle auch laute Explosionen verursachten. Damit dies geschähe, müsste der Meteor bis auf einer Höhe von acht Kilometern über der Erde intakt bleiben, bevor er auseinanderbreche. Die meisten Feuerbälle sieht man in rund 80 Kilometern Höhe.

„Wenn sie einen Überschallknall oder eine laute Explosion hören, ist das ein guter Hinweis dafür, dass möglicherweise einige Brocken den Boden erreicht haben“, sagte Lunsford der Nachrichtenagentur AP. Nun müsse man prüfen, ob irgendwo etwas gefunden werden könne.

"Es ist möglich, dass der Feuerball ein Teil der Lyriden war", erklären die Astronomen von der American Meteor Society auf ihrer Website. Dan Ruby, stellvertretender Direktor des Fleischmann-Planetariums der Universität von Nevada glaubt dagegen nicht, dass der Feuerball etwas mit den Lyriden zu tun hat. "Der Feuerball war vermutlich nur zufällig gleichzeitig mit den Lyriden zu sehen." Obwohl der Feuerball in einem großen Gebiet zu sehen war, schätzt Ruby, dass er "nur etwas größer als eine Waschmaschine" war.

Schwankende Häuser

Beobachter berichteten von schwankenden Häusern von Reno bis Winnemucca in Nevada und von Sacramento bis Bakersfield in Kalifornien. Berichte über Erdbeben gab es zum Zeitraum der Explosion gegen acht Uhr Ortszeit nicht. "Das war die hellste Sternschnuppe, die ich je gesehen habe, besonders bei Tageslicht", zitiert der Daily Democrat einen Augenzeugen aus June Lake, Kalifornien.

Ein Feuerball ist ein Meteor, der größer ist als normal - die meisten Meteore haben die Größe eines kleinen Kieselsteins. Schon in der Größe eines Softballs kann ein Meteor für eine kurze Zeit so viel Licht wie der Vollmond erzeugen. Das liegt an der extremen Geschwindigkeit, mit der diese Objekte in die Atmosphäre eintreten. Selbst die langsamsten Meteore bewegen sich mit einer Geschwindigkeit von 16 Kilometern pro Sekunde. Der Knall könnte ein Überschallknall des Meteors gewesen sein. (mor, dapd)

Jetzt kommentieren

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Ressort

Nachrichten über das Universum, Planeten, Sterne, Teleskope, Shuttle, Astronauten und die ISS


Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.