Aktuell: Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Astronomie und Raumfahrt

16. September 2014

NASA: Comeback für bemannte Raumfahrt in USA

Die Nasa will ab 2017 Astronauten wieder selbst zur Internationalen Raumstation bringen.  Foto: dpa

Seit rund drei Jahren sind die USA auf Russland angewiesen, wenn sie Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS bringen wollen. Doch damit soll 2017 Schluss sein, kündigte die US-Raumfahrtbehörde Nasa jetzt an. Zwei US-Firmen sollen eigene Transporter entwickeln.

Drucken per Mail
Cape Canaveral –  

Die USA steigen ab 2017 wieder in die bemannte Raumfahrt ein. Die amerikanischen Firmen Boeing und SpaceX seien damit beauftragt worden, Transporter für Astronauten zu entwickeln, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Dienstag bei einer Pressekonferenz am Weltraumbahnhof Cape Canaveral mit. Damit will die Nasa ab 2017 Astronauten wieder selbst zur Internationalen Raumstation bringen und so die Abhängigkeit von russischen Sojus-Kapseln beenden. Es werde das «aufregendste und ehrgeizigste Kapitel in der Geschichte der Nasa und der bemannten Raumfahrt», kündigte Nasa-Direktor Charles Bolden an.

Unternehmen arbeiten bereits an Transportern

Der Vertrag mit Boeing und SpaceX hat ein Gesamtvolumen von 6,8 Milliarden Dollar (etwa 5,2 Milliarden Euro) - davon 4,2 Milliarden für den traditionsreichen Flugzeug-Giganten Boeing und 2,6 Milliarden für die erst 2002 gegründete Raumfahrt-Firma SpaceX. Beide Unternehmen, mit denen die Nasa auch derzeit schon zusammenarbeitet, sind zunächst für zwei bis sechs Flüge beauftragt worden. Die Entscheidung sei «ein wichtiger Schritt auf einem Weg, der uns zu den Sternen bringen wird», sagte SpaceX-Chef Elon Musk. Boeing teilte mit, man fühle sich sehr geehrt.

Auf einer Pressekonferenz stellte die Nasa die Kursänderung vor. Im Bild: Charles Bolden (li.) und der ehemalige Astronaut Bob Cabana.  Foto: Reuters

An den Transportern arbeiten die Unternehmen bereits. Der von Boeing nennt sich «CST-100», der von SpaceX «Dragon». Vom Design her gleichen sie eher den Kapseln der Apollo-Missionen der 60er und 70er Jahre als den Space Shuttles der 80er und 90er Jahre.

Die Shuttle-Flotte hatte die Nasa 2011 vor allem aus Kostengründen ausgemustert. Seitdem sind die USA auf die Mitnahme ihrer Astronauten in russischen Sojus-Kapseln angewiesen, um zur ISS zu gelangen. Pro Reise zahlt die Nasa dafür allerdings umgerechnet rund 50 Millionen Euro - was bei der Behörde schon lange für Unmut sorgt.

Vor allem seitdem die Nasa angesichts der Ukraine-Politik des Kreml einen Teil ihrer Zusammenarbeit mit Russland demonstrativ eingestellt hat, gilt die Atmosphäre als angespannt. «Die bedeutendste Nation der Welt sollte in dieser Sache nicht auf irgendein anderes Land angewiesen sein», sagte Nasa-Chef Bolden. (dpa)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Ressort

Nachrichten über das Universum, Planeten, Sterne, Teleskope, Shuttle, Astronauten und die ISS


Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.