Astronomie und Raumfahrt

04. Januar 2013

Planeten: Meteorit verrät Mars-Historie

 Von Carsten Meinke
Schönheit von einem fernen Planeten: der Marsmeteorit aus der marokkanischen Wüste.  Foto: AFP

Amerikanische und chinesische Forscher stellen den ersten Meteoriten vom Mars vor, der Aufschluss über die Geschichte des Planeten geben kann. Dieser enthält überraschend viel Wasser.

Drucken per Mail

Eine Flut von Sondendaten hat es Planetenforschern ermöglicht, sich ein Bild vom Mars und seiner Vergangenheit zu machen. Den ersten Meteoriten vom Mars, der gut in dieses Bild passt, stellen amerikanische und chinesische Forscher nun im Magazin Science vor. Der Brocken besteht aus rund 2,1 Milliarden Jahre altem Vulkangestein und hat den Einschlag, bei dem er ins All geschleudert wurde, offenbar problemlos überstanden.

"Das Basaltgestein in diesem Meteoriten passt zu den Erkenntnissen über die Kruste bzw. den oberen Mantel des Mars, wie wir sie in den letzten Jahren mit Rovern und Orbitern gewonnen haben", erklärt Carl Agee von der Universität von New Mexico. Zwar habe man bereits mehr als 100 weitere Meteoriten vom Mars gefunden. Bei diesen SNC-Meteoriten wisse man jedoch nicht so recht, wie man sie bezüglich Ursprung und Geschichte einordnen solle.

Von einem marokkanischen Händler verkauft

Der Meteorit mit der Bezeichnung "Northwest Africa 7034" war im Jahr 2011 von einem marokkanischen Händler an einen amerikanischen Sammler verkauft worden. Der dunkle Stein besitzt eine glatte, glänzende Oberfläche und ist etwa 320 Gramm schwer. Bei ihrer Untersuchung fanden Agee und Kollegen heraus, dass er aus einer feinkörnigen Masse aus Eisenoxidmineralien besteht, in die größere Brocken aus Silikatmineralien (vorwiegend Feldspat und Pyroxen) eingebettet sind.

Gemessen an ihrer einheitlichen Zusammensetzung, scheinen alle Bestandteile von NWA 7034 gemeinsamen Ursprungs und nicht etwa nachträglich miteinander verbacken worden zu sein, berichten die Forscher. Der chemische Fingerabdruck des Meteoriten - sein Gehalt an Eisen, Mangan, Seltenen Erden und den verschiedenen Isotopen einzelner Elemente - passe zu keinem Asteroiden oder irdischen Gestein. Allerdings bestehe eine sehr gute Übereinstimmung mit den Daten, die der Marsrover Spirit im Krater Gusev und die Sonde Mars Odyssey aus der Umlaufbahn gesammelt hätten.

Verschiedene Methoden der Isotopendatierung ergaben übereinstimmend, dass die Mineralien in NWA 7034 vor knapp 2,1 Milliarden Jahren auskristallisiert sind. Zudem enthält der Meteorit neben reinem Kohlenstoff auch überraschend viel Wasser, nämlich etwa 6 Promille. Wie viel von diesem Wasser aus der Zeit nach seinem Aufschlag in der Sahara stammt, ist zwar noch unklar. Nach Ansicht der Forscher ist es aber gut möglich, dass das Gestein auf dem Mars nicht nur der Atmosphäre, sondern auch flüssigem Wasser ausgesetzt war.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Ressort

Nachrichten über das Universum, Planeten, Sterne, Teleskope, Shuttle, Astronauten und die ISS


Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.