Astronomie und Raumfahrt

30. November 2011

Sternenhimmel im Dezember: Mondfinsternis und Sternschnuppenströme

Der genaue Farbton des verfinsterten Mondes hängt von verschiedenen Faktoren wie dem Asche- und Staubgehalt der Erdatmosphäre ab und kann von Finsternis zu Finsternis variieren. Live-Bilder aus Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten zeigten den verfinsterten Erdtrabanten in kräftigem Rot. 

Gleich zwei Sternschnuppenströme sind bald zu sehen – die Geminiden und die Ursiden. Doch das ist nicht das einzige beeindruckende Schauspiel am Firmament: Der Mond verschwindet am 10. Dezember hinter der Erde.

Drucken per Mail
Hans-Ulrich Keller –  

Zum Jahresausklang bietet uns der Himmel ein kosmisches Schattenspiel. Der Mond taucht am 10. Dezember vollständig in den Kernschatten der Erde ein. Der zweite Teil der totalen Mondfinsternis ist von Mitteleuropa aus beobachtbar. Der Eintritt des Mondes in den Halbschatten erfolgt um 12.32 Uhr, in den Kernschatten taucht er gut eine Stunde später (13.45 Uhr). Von 15.06 bis 15.58 Uhr steht er vollständig im Kernschatten, die Finsternis ist total, 15.36 Uhr wird die exakte Vollmondposition erreicht.

Mond im Sternbild Stier

Der verfinsterte Vollmond hält sich im Sternbild Stier in der Nähe des rötlich-gelben Sterns Aldebaran auf. Zu Beginn der Finsternis befindet sich der Mond noch unter dem Horizont. Als Wintervollmond geht er weit im Nordosten auf. Während der Totalität ist der Mond nicht vollständig dunkel, sondern leuchtet in einem rötlichen Licht, hervorgerufen von dem in der Erdatmosphäre gestreuten Sternenlicht.
Allerdings wird der Aufgang des vollständig verfinsterten Mondes kaum sichtbar sein, da die dichten, horizontnahen Dunstschichten das rötliche Restlicht des verdunkelten Mondes weitgehend verschlucken. Erst rund eine Viertelstunde nach seinem Aufgang zeigt sich der verfinsterte Erdbegleiter. Der sichtbare Teil der Finsternis endet um 17.18 Uhr mit dem Austritt des Mondes aus dem Kernschatten. Das astronomische Ende findet um 18.32 Uhr mit dem Verlassen des Halbschattens statt.

Die Vollmondnacht vom 10. auf den 11. ist die längste des Jahres 2011, ebenso erreicht der Mond eine halbe Stunde nach Mitternacht seine größte Höhe über dem Südpunkt am Horizont in diesem Jahr. Neumond tritt am 24. um 19.06 Uhr ein. Am Nikolaustag hält sich der Mond mit 405 410 Kilometer in Erdferne auf, während er am 22. seinen erdnächsten Bahnpunkt passiert, wobei ihn dann 364 800 Kilometer von uns trennen. Nach Einbruch der früh einsetzenden Dunkelheit leuchtet als Erster hoch im Süden der Riesenplanet Jupiter auf und zieht mit seinem Glanz die Blicke auf sich. In der ersten Dezemberwoche wechselt er aus dem Sternbild Widder rückläufig in die Fische.

Jupiter nicht mit Venus verwechseln

Vom Morgenhimmel zieht sich Jupiter zurück. Am zweiten Weihnachtsfeiertag kommt er in den Fischen zum Stillstand und kehrt seine Bewegungsrichtung um. Jupiter ist nicht mit der Venus zu verwechseln, die ihn an Helligkeit deutlich übertrifft. Allerdings ist die Venus noch nicht besonders auffällig: Sie ist nur kurze Zeit in den frühen Abendstunden tief am Südwesthimmel zu erkennen. Der Mars dagegen wird zu einem auffälligen Gestirn am Nachthimmel. Die Erde beginnt ihn einzuholen und kommt ihm immer näher, die Marshelligkeit nimmt im Laufe des Dezembers merkbar zu.

Der Rote Planet wandert durch den Löwen und erscheint dann gegen 23 Uhr auf der östlichen Himmelsbühne. Saturn zeigt sich am Morgenhimmel. Der ringgeschmückte Planet hält sich im Sternbild Jungfrau auf und geht zu Monatsbeginn kurz vor 4 Uhr morgens auf. Zu Silvester erfolgt der Saturnaufgang schon um 2.10 Uhr. Der flinke Merkur taucht zum Jahresausklang ebenfalls am Morgenhimmel auf.

Am 23. erreicht der Planet mit knapp 22 Grad seinen größten westlichen Winkelabstand von der Sonne. In den Tagen vom 17. bis 25. ist Merkur in der beginnenden Morgendämmerung als fahler, gelblicher Lichtpunkt knapp über dem Südosthorizont zu sehen.

Geminiden verschicken Sternschnuppen vor Weihnachten

Zwei Sternschnuppenströme machen sich im Dezember bemerkbar. Vom 7. bis 17. flammen die Meteore der Geminiden auf. Ihr Ausstrahlungspunkt liegt im Sternbild Zwillinge. Das Maximum ist am 13. in den Morgenstunden zu erwarten, bis zu 120 Sternschnuppen huschen dann über das nachtdunkle Firmament. Die beste Beobachtungszeit sind die Stunden von 21 Uhr bis 6 Uhr morgens.

Die Ursiden bescheren uns vom 17. bis 26. zahlreiche Sternschnuppen. Ihr Radiant liegt im Kleinen Bären. In der Nacht vom 22. auf 23. stellt sich ihr Höhepunkt ein. Allerdings sind pro Stunde lediglich zwanzig Ursidenmeteore zu erwarten. Lieferant der Ursiden ist der Komet 8P/Tuttle.

Am Fixsternhimmel ist die Umstellung auf den Winter zu merken. Außer Perseus, der noch hoch im Süden seinen Platz einnimmt, sind alle Herbstbilder in die westliche Himmelshälfte gerückt. Auch der Widder hat seinen Meridiandurchgang hinter sich, blickt man um 22 Uhr zum Sternenhimmel. Am Osthimmel sind alle Wintersternbilder vertreten. Unübersehbar leuchtet das Wintersechseck, das sich aus den hellen Sternen Kapella im Fuhrmann, Rigel im Orion, Sirius im Großen und Prokyon im Kleinen Hund sowie Pollux in den Zwillingen zusammensetzt.

Die markante Figur des Himmelsjägers Orion ist kaum zu übersehen. Der bläuliche Sirius funkelt als hellster Fixstern auffällig im Südosten. Die Sonne wechselt am frühen Abend des 18. aus dem Schlangenträger in das Sternbild Schütze, in dem sie am 22. exakt um 6.30 Uhr ihren Jahrestiefststand einnimmt – die Wintersonnenwende tritt ein. Der Winterpunkt markiert den Beginn des Tierkreiszeichens Steinbock, weshalb man auch vom Wendekreis des Steinbocks spricht. Der 22. Dezember ist der kürzeste Tag des Jahres. (dpa)

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Ressort

Nachrichten über das Universum, Planeten, Sterne, Teleskope, Shuttle, Astronauten und die ISS


Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.