Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Astronomie und Raumfahrt

28. Januar 2014

Supernova in M82: Weltraumteleskop nimmt Supernova ins Visier

 Von 
Die Supernova ist in der Spiralgalaxie M82 zu sehen (siehe Kreis).  Foto: NASA/Swift/P. Brown, TAMU

Studenten der University of London entdecken im Astronomie-Unterricht eine Supernova. Was als Zufall beginnt, ruft jetzt die Nasa mit ihrem Weltraumteleskop "Hubble" auf den Plan.

Drucken per Mail

Gerade einmal eine Woche ist seit der Entdeckung der Supernova SN 2014J vergangen und schon wird das Himmelsereignis von Teleskopen in aller Welt und auch von Weltraumteleskopen ins Visier genommen. Entdeckt wurde der explodierende Stern in der Galaxie M82 am 21. Januar, nur einen Tag später konnten Instrumente an Bord des Satelliten „Swift“ einen ersten Blick auf die Spiralgalaxie im Sternbild „Großer Bär“ werfen. „Swift kann ein neues Objekt innerhalb von Stunden nach der Entdeckung beobachten“, erklärt Nasa-Manager Neil Gehrels.

Weitere Teleskope – unter anderem das Weltraumteleskop „Hubble“, das Röntgenteleskop „Chandra“ und ein Gammastrahlen-Teleskop - sollen den sterbenden Stern weiter beobachten und auch viele Amateurastronomen werden ihre Teleskope in nächster Zeit auf die Galaxie M82 richten, denn sie ist im Sternbild "Großer Bär" verhältnismäßig leicht zu finden. Astronomen sind von der Entdeckung begeistert, gibt ihnen die nur zwölf Millionen Lichtjahre entfernte Galaxie doch die Möglichkeit zu untersuchen, wie interstellarer Staub das Licht der Supernova beeinflusst.

Vorher: In der Galaxie M82 ist keine Supernova zu sehen. Die Aufnahme besteht aus Daten, die von 2007 bis 2013 vom Swift-Satelliten aufgenommen wurden.  Foto: NASA/Swift/P. Brown, TAMU
Nachher: Einen Tag nach der Entdeckung der Supernova erkennt man auch auf der Aufnahme von "Swift" ganz deutlich einen hellen Punkt (siehe Kreis).  Foto: NASA/Swift/P. Brown, TAMU

Heller Fleck ist eine Supernova

Auf den Aufnahmen von „Swift“ ist ein großer heller Fleck zu sehen, der auf früheren Aufnahmen noch nicht zu erkennen war. Dass die Supernova entdeckt wurde, ist einem Zufall zu verdanken: Studenten der University of London entdeckten sie, als sie die Spiralgalaxie M82 zu Übungszwecken betrachteten. Doch das war nicht geplant: Weil der Himmel sich zuzog, wichen die Studenten von Dr. Steve Fossey auf ein Teleskop der University of London aus, statt im Freien nach den Sternen zu schauen.

Sie sollten an einem Teleskop der Universität lernen, wie man die montierte CCD-Kamera nutzt, erklärt Fossey. Dazu suchten sie sich eine Galaxie aus, die von den Wolken noch nicht verdeckt war: M82. Nur wenig später machten sie darin die Entdeckung, die wenig später durch ein zweites Teleskop bestätigt wurde und mittlerweile sogar die Nasa dazu bringt, ihre Teleskope auf die Galaxie zu richten.

Pizza essen, Supernova entdecken

"Wir haben Pizza gegessen und fünf Minuten später haben wir geholfen, eine Supernova zu entdecken", erinnert sich Tom Wright, einer der Studenten, der bei der Entdeckung der Supernova dabei war. "Es erinnert mich daran, warum ich mich ursprünglich für Astronomie interessiert habe."

Die Spiralgalaxie M82 befindet sich im Sternbild „Großer Bär“ und kann dort schon mit kleinen Teleskopen und wenig Erfahrung im Sternegucken gefunden werden. Aufgrund ihrer Form wird M82 auch „Zigarren-Galaxie“ genannt und ist ein beliebtes Fotomotiv. Eine Supernova markiert den Tod eines Sterns durch eine Explosion, die weithin sichtbar ist.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Ressort

Nachrichten über das Universum, Planeten, Sterne, Teleskope, Shuttle, Astronauten und die ISS


Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.