Aktuell: Fußball-EM 2016 | Sport A-Z | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Blog-G
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Sport in Hessen, Rhein-Main, Frankfurt
Fußball, Basketball, Handball und mehr: Regional-Sport in Hessen, Rhein-Main, Frankfurt

05. Februar 2016

Radsport: Moos-Achenbach erwartet mehr Rückendeckung

 Von 

Der Veranstalter des Frankfurter Radklassikers am 1. Mai fühlt sich von Verbandschef Rudolf Scharping zu wenig unterstützt.

Drucken per Mail

Bernd Moos-Achenbach ist ein honoriger Mann. Einer, auf dessen Wort Verlass ist. „Wir werden nächstes Jahr wieder an den Start gehen, das Rennen am 1. Mai lebt weiter“, sagte der Sulzbacher am Abend des 30. April 2015. Wenige Minuten zuvor hatten die hessischen Sicherheitsbehörden das traditionelle Radrennen Rund um den Finanzplatz-Eschborn in Absprache mit dem Veranstalter Moos-Achenbach wegen Terrorgefahr abgesagt. Gut neun Monate ist das nun her. Mittlerweile wird dem unter Verdacht stehenden Salafisten aus Oberursel am Landgericht Frankfurt der Prozess gemacht. Moos-Achenbach schaut genau hin: „Ich habe Vertrauen in die deutschen Gerichte und hoffe, dass die kriminellen Handlungen bewiesen und angemessen bestraft werden.“

Es sei absolut richtig gewesen, das Rennen abzusagen, sagte Moos-Achenbach am Donnerstag auf der ersten Pressekonferenz vor der 55. Auflage des 1. Mai-Rennens. Daran ändert auch der finanzielle Schaden nichts, den der Veranstalter zu tragen hatte. Moos-Achenbach bezifferte diesen im mittleren fünfstelligen Bereich. „Ich denke, wir werden über die Runden kommen.“ Das verdanke er vor allem den Sponsoren, die alle bei der Stange geblieben seien. „Es sind sogar drei neue hinzugekommen“, sagte Moos-Achenbach nicht ohne Stolz.

20 Teams haben zugesagt

Die Solidarität ist groß. Auch und gerade bei den Profirennställen. 20 Teams hätten bereits ihr Kommen zugesagt. Früher als üblich. Fest zugesagt haben das deutsche Spitzenteam Giant-Alpecin, dessen Star, der Lokalmatador John Degenkolb, nach seinem schweren Trainingsunfall in Spanien noch immer im Krankenhaus liegt. „Ich wünsche ihm beste Genesung“, so Moos-Achenbach. Natürlich hofft er auf den Start des Frankfurters bei dessen Heimrennen. Zugesagt hat auch das russische Katusha-Team mit dem Norweger Alexander Kristoff (Sieger 2014) an der Spitze und die französische Equipe Ag2R. In guten Gesprächen steht das Orgateam mit dem italienischen Team Lampre-Merida aus Italien. Aus Deutschland sind zudem Bora-Argon 18 mit dem Frankfurter Ralf Matzka und das Team Stölting mit dem ehemaligen Sieger Fabian Wegmann und Linus Gerdemann mit dabei. Danilo Hondo, langjähriger deutscher Starter bei Eschborn-Frankfurt, hat seine sportliche Karriere beendet und bringt als Manager die Schweizer Nationalmannschaft an den Start. Eine deutsche Nationalmannschaft gibt es diesmal allerdings nicht.

Bei aller Zuversicht und Vorfreude auf die 55. Auflage waren auch kritische Stimmen zu vernehmen. Moos-Achenbach fühlt sich vom Bund Deutscher Radfahrer, namentlich von dessen Präsidenten Rudolf Scharping im Stich gelassen. „Wir erwarten mehr Unterstützung von ihm, gerade vor dem Hintergrund der Absage vor einem Jahr“, so Moos-Achenbach und dachte dabei an den Rahmenterminplan des Weltverbandes UCI. „Unser Rennen kollidiert zeitlich wieder mit drei anderen internationalen Rundfahrten. Das geht so nicht. Ich appelliere an Herrn Scharping, sich mehr für uns einzusetzen“, sagte Moos-Achenbach. Es handelt sich dabei um die Yorkshire-Rundfahrt, die Türkei-Rundfahrt und die Tour de Romandie.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Fußball, Basketball, Handball und mehr: Regional-Sport in Hessen, Rhein-Main, Frankfurt.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Anzeige

Weblog
Quantez Robertson (Frankfurt) im Zweikampf mit Johannes Strasser (Artland Dragons).

Timur Tinç, unabhängiger Journalist ohne Vereinsbrille, schreibt im Blog über die Basketballer der Frankfurt Skyliners.

Videonachrichten Sport
Twitter