Reise
Nachrichten und Service zu allen Fragen rund ums Reisen, Urlaub und Hotels sowie Reportagen und skurrile Geschichten aus aller Welt

25. Januar 2012

Am 21. Dezember ist Weltuntergang: Hier überstehen Sie die Apokalypse

Am 21. Dezember 2012 geht der Kalender der mittelamerikanischen Maya-Indianer zu Ende – und damit die ganze Welt? Foto: dpa

Am 21. Dezember passiert die Apokalyse. Das befürchten zumindest Weltuntergangs-Anhänger, die dem Maya-Kalender glauben, der an diesem Tag zu Ende geht. Doch der Lonely-Planet-Reiseführer weiß Abhilfe: Er hat Orte zusammengestellt, an denen sich das Desaster überstehen lässt.

Drucken per Mail

Was für Wissenschaftler ein Rätsel darstellt, ist für Weltuntergangs-Anhänger ein großer Tag: Am 21. Dezember 2012 geht der Kalender der mittelamerikanischen Maya-Indianer zu Ende – und damit die ganze Welt, wie manch einer vermutet. Die Faszination des Weltunterganges ist ungebrochen und hat sogar Auswirkungen auf den Tourismus. Es wird erwartet, dass die Prophezeiung Tausende von Touristen zu den Pyramiden locken wird.

Doch nicht nur Mexiko sollte an diesem Tag Anziehungspunkt sein. Wer der Apokalypse mit Schrecken entgegen sieht, sollte sich rechtzeitig gut überlegen, wie er sie übersteht. Der Lonely-Planet-Reiseführer hat mit einem Augenzwinkern ein paar Orte zusammengestellt, die einen vor dem sicheren Tod bewahren sollen. Sei es durch extra-starke Bunker, mystische Kraftwirbel oder den direkten Weg in eine neue Welt.

Gefahrenfrei sollte es zum Beispiel im „Vivos Shelter“ in Nebraska zugehen. Wer am 21. Dezember ganz auf Nummer sicher gehen will, kann sich dort eine Suite kaufen, die allen Gewalten widerstehen wird: vom Kometen-Einschlag bis zum Vulkanausbruch. Jede der 228 Einheiten ist zudem wohnlich dekoriert und beinhaltet einen Weinkeller. Auch eine DNA-Aufbewahrungsmöglichkeit und eine Jahresration an Tiefkühl-Spaghetti sind mit dabei. Für eine Person kostet der Bunker 25.000 Dollar.

Wer eher auf spirituelle Hilfe setzen möchte, sollte nach Australien zum Ayers Rock fahren. Der Sandstein-Monolith hat bei den Aborigines eine tiefe, spirituelle Bedeutung. Er steht für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in einem und gilt als einer der Kraftpunkte der Erde. Der Legende nach existiert er bereits ewig - eine Apokalypse sollte ihm also wenig anhaben können.

In unserer Bildergalerie zeigen wir weitere Orte, an denen Sie den Weltuntergang überstehen werden.

Wer übrigens nicht an die Prophezeiung glaubt, hat dennoch Top-Sehenswürdigkeiten und wunderschöne Landschaften besucht. Und kann sich freuen, dass die Erde auch am 22. Dezember noch da ist.

(cpo)

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Bilder und Berichte von den schönsten Urlaubszielen, Reisetipps für Ihre Traumreise


Reisewetter
Reisewetter
Videonachrichten Reise
Weblog

Hier wird das alte Frankfurt lebendig: Welche Ereignisse waren einst Stadtgespräch am Main? Zeitzeugenberichte und Hintergrundinformationen rund um die Frankfurter Stadtgeschichte.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.