Reise
Nachrichten und Service zu allen Fragen rund ums Reisen, Urlaub und Hotels sowie Reportagen und skurrile Geschichten aus aller Welt

27. Februar 2012

Größer, tiefer, kälter: Unsere Erde steckt voller Rekorde

Die Erde hat faszinierende Superlative zu bieten. Foto: dpa

Die größte Insel, der heißeste Ort, der höchste Wasserfall – diese Dimensionen sind nur schwer vorstellbar. Aber unsere Erde hat viele Superlative zu bieten. Wir bringen Sie zum Staunen und zeigen ein paar davon.

Drucken per Mail

Die größte Insel, der heißeste Ort, der höchste Wasserfall – diese Dimensionen sind nur schwer vorstellbar. Aber unsere Erde hat viele Superlative zu bieten. Wir bringen Sie zum Staunen und zeigen ein paar davon.

Nicht nur im Sport gibt es Weltrekorde, auch die Erde hat faszinierende Zahlen zu bieten. Der größte und gleichzeitig tiefste Ozean hat Ausmaße, die sich niemand vorstellen kann: Rund 35 Prozent der gesamten Erdoberfläche nimmt er ein. Genauso gut könnte man sagen: die Hälfte der Meeresfläche oder mehr als die Fläche aller Kontinente zusammen. Wissen Sie, welcher Ozean gemeint ist?

Nicht groß, aber hoch: Fasst einen Kilometer misst der höchste Wasserfall der Erde. Mit seinen 978 Metern Fallhöhe hält der Salto Angel im Südosten Venezuelas diesen Höhen-Weltrekord und hat sich damit zu einer der größten Touristenattraktionen Venezuelas entwickelt. Gespeist wird er durch oft heftige Gewitter-Regengüsse.

Vom Wasser zur Trockenheit: Die Sahara ist mit etwa neun Millionen Quadratkilometern die größte Trockenwüste der Erde. Ihre Ausdehnung entspricht etwa der Größe der gesamten USA oder der 26-fachen Größe Deutschlands. Sie erstreckt sich von der afrikanischen Atlantikküste bis zur Küste des Roten Meeres. Rekordverdächtig sind auch die extremen Temperaturschwankungen: Tagsüber kann es bis zu 60 Grad Celsius werden, im Winter kann die Temperatur auf bis zu minus 10 Grad Celsius fallen.

Solche Temperaturen sind allerdings ein Witz, wenn man sich am kältesten Ort der Welt befindet. Auf der russischen Forschungsstation Wostok in der Antarktis wurden am 21. Juli 1983 minus 89,2 Grad Celsius gemessen.

(cpo/fr)

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Bilder und Berichte von den schönsten Urlaubszielen, Reisetipps für Ihre Traumreise


Reisewetter
Reisewetter
Videonachrichten Reise
Weblog

Hier wird das alte Frankfurt lebendig: Welche Ereignisse waren einst Stadtgespräch am Main? Zeitzeugenberichte und Hintergrundinformationen rund um die Frankfurter Stadtgeschichte.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.