kalaydo.de Anzeigen
12. Juli 2012

Doktor vor Gericht: Doktor beleidigt Rettungsfahrer

 Von Stefan Behr
Einen Rettungsfahrer soll der Doktor beleidigt haben. Foto: dpa

Vor Gericht spielen sich manchmal die seltsamsten Fälle ab. So geschehen am Frankfurter Landgericht. Gerade ein Doktor soll einen Rettungsfahrer beleidigt haben, der ein krankes Kind versorgen musste. Der Arzt weist die Schuld jedoch von sich.

Drucken per Mail

Der Doktor ist Urologe. Man könnte meinen, ihn triebe eine innere Unrast zu steter Eile. Der Doktor sammelt Fahrverbote wie andere Menschen Briefmarken. Mal ist der Doktor am Steuer zu betrunken, mal ist die Ampel vor dem Doktor zu rot. Meistens aber ist der Doktor schlicht viel zu schnell. Mehr als ein halbes Dutzend Verkehrssünden hat der Doktor auf dem Kerbholz. Die Richterin am Frankfurter Landgericht liest sie zu Prozessbeginn vor.

Da sitzt der Doktor, weil das Bad Homburger Amtsgericht ihn wegen Beleidigung zu einer Geldstrafe von 15 Tagessätzen à 330 Euro verurteilt hat. Das ist ein Haufen Holz, etwa ein halbes Monatseinkommen. Er verdiene etwa 10.000 Euro im Monat, sagt der Doktor, aber es gehe bergab. Die Krise. Er hat Berufung eingelegt.

Verurteilt worden ist der Doktor wegen Beleidigung. Weil er am 13. März 2009 in Usingen mit seinem Mercedes durch eine Sackgasse fahren wollte. Ging nicht. In der Straße stand ein Rettungswagen mit Blaulicht. Dessen Fahrer erinnert sich im Zeugenstand: Es war ein Rettungseinsatz bei einem zweijährigen Kind. Das Kind lag in Fieberkrämpfen und hatte bereits das Bewusstsein verloren. Die Eltern, der Fahrer und die Sanitäter warteten auf den Notarzt aus Bad Homburg.

"Idiot" und "Arschloch" kann er sagen

Der Doktor hupte. Und hupte. Und hupte. Man habe hier einen Rettungseinsatz, sagte ihm der Fahrer. Der Doktor hieß ihn einen Idioten. Man kümmere sich um ein schwer krankes Kind, sagte der Fahrer. Der Doktor hieß ihn ein Arschloch. Und hupte. Der Fahrer, der eigentlich Besseres zu tun hatte, rief die Polizei. Der Doktor fuhr davon.

Fuhr er nicht, sagt der Doktor vor Gericht. Nicht er sei das gewesen, sondern sein Freund, der Professor. Der sei aber wieder daheim, in Rumänien. „Blöderweise geb’ ich das Auto immer allen“, sagt der Doktor. Der Fahrer aber identifiziert den Doktor eindeutig als Huper und Schimpfer von damals. Das Landgericht hat wenig Lust, den Professor aus Rumänien als Zeuge vorzuladen. Obwohl das sogar möglich wäre. Sein Freund, der Professor, sagt der Doktor, spreche nämlich Deutsch. Nicht sehr gut, aber für „Arschloch“ und „Idiot“ reiche es allemal. Das Gericht zeigt kein Interesse.

Zudem ist der Fall lange her und der Doktor nicht einschlägig vorbestraft. Also zumindest nicht wegen Beleidigung. Das Verfahren wird gegen eine Zahlung von 3500 Euro an den Deutschen Kinderhospizverein eingestellt. Der Doktor ist zufrieden, jetzt ist es immerhin nur noch ein Drittel vom Monatsgehalt. Er verlässt den Gerichtssaal. Fast scheint es so, als wäre er in Eile.

Jetzt kommentieren

Anzeige
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Spezial
Einkaufen in luxuriösem Ambiente: Blick ins Skyline Plaza, dem neuen Konsumtempel im Europaviertel.

MyZeil, Skyline Plaza, Loop 5, Main-Taunus-Zentrum, Hessencenter - immer mehr Konsumtempel konkurrieren mit der Zeil und anderen klassischen Einkaufsstraßen um Kunden.

Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
ANZEIGE
- Partner