Rhein-Main und Hessen
Hessische Landespolitik und Berichte aus dem Rhein-Main-Gebiet.

05. Dezember 2012

Eintracht Frankfurt: Die kleinkarierte Eintracht

 Von 
Kein Platz für Minister Hahn und seine Freunde. Foto: dpa/dpaweb

Hessens Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) keilt zurück: Nach seiner Ticket-Affäre um ein Spiel der SGE im April und der Kritik durch Medien, Politik und Verein greift er Eintracht-Boss Bruchhagen an. Der soll sich nicht devot genug verhalten haben.

Drucken per Mail

Hessens Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) keilt zurück: Nach seiner Ticket-Affäre um ein Spiel der SGE im April und der Kritik durch Medien, Politik und Verein greift er Eintracht-Boss Bruchhagen an. Der soll sich nicht devot genug verhalten haben.

In der Eintrittskarten-Affäre hat der stellvertretende hessische Ministerpräsident Jörg-Uwe Hahn (FDP) der Führung des Fußballvereins Eintracht Frankfurt „Kleinkariertheit“ vorgeworfen. Hahn hatte bei dem Club für Verstimmung gesorgt, weil er im April ein Spiel der Eintracht besuchte, ohne für alle Begleiter Tickets zu besitzen. Die Frankfurter Rundschau hatte den Fall ans Tageslicht gebracht.

Der Minister war an jenem Tag mit dem Gouverneur Şahabettin Harput unterwegs, der Hessens türkische Partnerregion Bursa regiert. Hahn nahm auch die Dolmetscherin und seinen Pressesprecher mit, obwohl sie keine Karten besaßen. Eintracht-Chef Heribert Bruchhagen hatte betont, Hahn sei „sicherlich nicht unser Gast“. Ein Versuch des Ministers, wenige Tage vor dem Spiel noch 16 Tickets von dem Verein für die türkische Delegation zu erhalten, war gescheitert.

"Typisch deutsch"

Minister Hahn sagte am Mittwoch im Radiosender ffh, er wundere sich über die Eintracht. „Soll sie doch zufrieden sein darüber, dass der stellvertretende Ministerpräsident Werbung für die Eintracht macht.“ Er halte die Diskussion für abenteuerlich und typisch deutsch. Gouverneur Harput habe die Frankfurter Fußballer sehen wollen, da er sie zu einem Spiel nach Bursa einladen wolle. „In jedem anderen Land der Welt hätte der Präsident an der Tür gestanden und gesagt: Bitte, ausländischer Gast, komm herein.“

Die Grünen nannten Hahn einen „Wichtigtuer“. Es sei absurd, wenn der Minister meine, er müsse im Stadion persönlich begrüßt werden. „Normalerweise sind Fußballfans, die sich ohne Eintrittskarte Zugang zum Stadion verschaffen wollen, ein Fall für den Sicherheitsdienst“, sagte der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen, Mathias Wagner.

Die Elf steht Spalier

Der SPD-Politiker Günter Rudolph fragte, was Hahn wohl als nächstes fordere. „Vielleicht dass die gesamte Eintracht-Mannschaft Spalier steht, wenn er 20 Minuten vor Spielende sich die Ehre gibt?“ Es sei eine Unverfrorenheit, Forderungen an Bruchhagen zu stellen, nachdem die Ticket-Affäre an die Öffentlichkeit gedrungen sei.

Der Vorfall beschäftigt auch den Landtag. Die Grünen reichten eine parlamentarische Anfrage an die Regierung ein. Darin fragen sie süffisant, ob die Regierung es auch anderen Fußballfans empfehlen würde, sich ohne Ticket Einlass zu verschaffen, wenn sie keine Karten mehr bekämen. Zudem wollen die Grünen erfahren, ob die Regierung „zumindest nachträglich“ für die nicht vorhandenen Karten bezahlt habe.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Anzeige
Ressort

Von Hanau über Offenbach bis Wiesbaden, von Friedberg über den Taunus bis nach Darmstadt: Die Frankfurter Rundschau berichtet mit ihren Redaktionen vor Ort aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet.

Top Stellenangebote
Twitter
Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige
Spezials
Altenhilfe der FR
Altenhilfe

Spendenkonten, Bankverbindung, Online-spenden und Informationen zu Spendenquittungen.

ANZEIGE
- Partner