kalaydo.de Anzeigen
05. Dezember 2012

European Business School: Land gibt der EBS vorerst kein Geld mehr

 Von 
Traurige Bauten: die EBS. Foto: Michael Schick

Die hessische Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) hält vorerst alle Zahlungen des Landes an die EBS zurück. Die Opposition läuft Sturm gegen jedwede weitere Zuwendung an die private Hochschule.

Drucken per Mail

Die Privatuniversität European Business School (EBS) in Oestrich-Winkel und Wiesbaden bekommt derzeit kein Geld mehr von der Landesregierung, weil das Wissenschaftsministerium an ihrer Liquidität zweifelt. Das sagte Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) am Mittwoch vor dem zuständigen Landtagsausschuss.

Die EBS habe Anfang September die Auszahlung der letzten Förder-Tranche von 700.000 Euro für den Aufbau ihrer juristischen Fakultät beantragt, so die Ministerin. Die zu diesem Zweck von der Hochschule vorgelegte Liquiditätsplanung habe „Anlass zu Rückfragen“ gegeben. Sie erwarte, dass die Hochschule bis zum Jahresende Zweifel an ihrer Zahlungsfähigkeit ausräume. So lange wolle sie auch weitere Zuschüsse für den laufenden Betrieb der EBS zurückhalten, sagte sie.

"Immer fleißig ausgezahlt"

„Wir müssen sicher sein, dass die EBS 2013 über einen längeren Zeitraum liquide ist – das liegt nicht vor“, sagte Kühne-Hörmann. Auf die Frage der SPD, ob das Ministerium davon ausgehe, dass sich die Wirtschafts- und Finanzsituation der EBS verändert habe, antwortete die Ministerin mit einem schlichten „Ja“.

Daniel May von den Grünen sah damit die Befürchtungen der Opposition bestätigt, „dass wir Millionen Euro in ein Unterfangen gesteckt haben, das jetzt kurz vor dem Aus steht“. Er übersetzte die Worte der Ministerin so: „Die EBS droht, pleitezugehen.“ Marius Weiß (SPD) erinnerte daran, dass es schon seit zwei Jahren Hinweise auf Unregelmäßigkeiten gegeben habe, „und es ist immer fleißig ausgezahlt worden“. Das Verkehrsministerium dagegen habe seine Zahlungen für ein EBS-Institut umgeleitet.

Die Linke Janine Wissler sagte, „wir haben 23,1 Millionen in eine Hochschule gesteckt, deren Existenz nicht gesichert ist“. Immerhin handele es sich bei diesem Förderbetrag, der für den Aufbau der Law School geflossen sei, um Steuergeld.

Etwas kleiner bauen

Ministerin Kühne-Hörmann wollte sich nicht zum Stand der Pläne für den Neubau der EBS in der Moritzstraße in Wiesbaden äußern. Sie habe „gehört“, dass die private Universität dazu im Gespräch mit anderen privaten Hochschulen sei. Bis Ende 2012 werde es eine Entscheidung darüber geben, in welcher Form die EBS ihre Pläne umsetzt. Für die ursprünglich avisierten Ausmaße hat die Law School offenbar zu wenige Studenten angezogen. Im Gespräch ist nun eine „kleine Lösung“ für das Bauvorhaben.

Rolf Müller (CDU) räumte ein, dass „einige Verantwortliche der EBS sich zum zweiten Mal nicht mit Ruhm bekleckert haben“. Das Wissenschaftsministerium hatte 2011 bereits 950.000 Euro an Fördermitteln zurückverlangt, weil die Universität das Geld für andere Zwecke als den Aufbau der juristischen Fakultät verwendet hatte. „Der Ball liegt jetzt eindeutig bei der EBS“, sagte Müller.
Der Landesrechnungshof will einen vom Landtag in Auftrag gegebenen Bericht zur EBS noch in dieser Woche vorlegen.

Der Vizepräsident des Hofes, Andreas von Gall, sagte, die Stellungnahmen der Landesregierung seien gerade eingegangen, man wolle das Papier nach Möglichkeit am Freitag dem Landtag übersenden. Medienberichten zufolge bemängeln die Kassenprüfer in ihrem Bericht, die Regierung habe die Förderung der EBS beschlossen, ohne zuvor deren Geschäftsmodell ausreichend geprüft zu haben.

Jetzt kommentieren

Anzeige
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Spezial
Einkaufen in luxuriösem Ambiente: Blick ins Skyline Plaza, dem neuen Konsumtempel im Europaviertel.

MyZeil, Skyline Plaza, Loop 5, Main-Taunus-Zentrum, Hessencenter - immer mehr Konsumtempel konkurrieren mit der Zeil und anderen klassischen Einkaufsstraßen um Kunden.

Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
ANZEIGE
- Partner