Aktuell: Schicksal von Tuğçe A. | RMV sperrt S-Bahn-Tunnel | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main | Eintracht Frankfurt

Rhein-Main und Hessen
Hessische Landespolitik und Berichte aus dem Rhein-Main-Gebiet.

06. Oktober 2012

G8 Kommentar: Mieses Image

 Von Peter Hanack
Heute schon auswendig gelernt? G8 hat praktisch keine Chance. Foto: dpa

Das Turbo-Abitur hat kaum noch Fürsprecher. Das ist ungerecht. Denn G8 ist längst an vielen Schulen Alltag geworden. Die Schüler aber haben weiterhin ihre liebe Not mit der verkürzten Mittelstufenzeit.

Drucken per Mail

Das Turbo-Abitur hat kaum noch Fürsprecher. Lautet die Frage in Elternversammlungen: „Wer ist für G8?“, heben vielerorts gerade einmal zehn Prozent die Hand. Höchstens.

Das ist ungerecht. Denn die meisten Gymnasien haben die Umstellung auf die verkürzte Mittelstufenzeit ganz ordentlich hinbekommen. Das miserable Image von G8 liegt in seinem mehr als unglücklichen Start begründet. Eine CDU-Landesregierung brachte das Turbo-Abi über die Schulen, bevor diese wussten, wie sie damit umgehen sollten. Im Ergebnis wurden Schüler mit Hausaufgaben und einer ungebändigten Stofffülle überfrachtet, taumelten Lehrkräfte durch die neuen Anforderungen, fehlten Anleitung und Entlastung und nicht selten Lehrbücher. Entsprechend massiv und berechtigt waren die Proteste.

Zwischenzeitlich aber war Routine eingekehrt, hat G8 an vielen Schulen einen Modernisierungsschub in Ausstattung und Konzeption gebracht. Und nicht jede Belastung, über die Schüler und Eltern klagen, ist zu Recht mit den Anforderungen der Schulzeitverkürzung begründet. Das Turbo-Abi ist besser als sein Ruf.

Der richtige Weg?

Aber ist es deshalb für alle Gymnasiasten der richtige Weg zum Abitur? Wie Studien belegen, haben lediglich 25 Prozent der Schüler keine Probleme, im Turbo-Gang zur Reifeprüfung zu kommen. Bleiben 75 Prozent, die in G9 besser aufgehoben sind.

 Peter Hanack ist Redakteur der FR.
Peter Hanack ist Redakteur der FR.
Foto: FRFOTO

Die Wahlmöglichkeit, die die Landesregierung den Gymnasien nun einräumt, trägt diesem Umstand – zu spät – Rechnung. Damit verbunden aber ist eine Unruhe, die einer Schule dauerhaft nicht zuzumuten ist. Zwar lässt Kultusministerin Nicola Beer den Schulen für eine mögliche Umstellung Zeit. Tatsächlich aber wächst der Entscheidungsdruck in dem Maße, in dem Eltern Klarheit über den künftigen Bildungsweg ihrer Kinder verlangen. Dies vor allem dort, wo das Gymnasium am Ort für viele alternativlos scheint.

Nicht zu Ende gedacht

Manche Gymnasien werden notgedrungen die Rettung in dem als Versuch titulierten G8-G9-Parallelmodell suchen – auch, weil sie nicht riskieren können, große Teile ihrer Schülerschaft an andere Schulen abzugeben. Das aber scheint ebenso wenig zu Ende gedacht, wie es G8 war.

So ist nicht zu erkennen, wie Schulen Profilklassen in Musik, Fremdsprachen oder Sport in dieses Modell hinüberretten könnten. Auch der programmierte Wirbel zum Start des 7. Schuljahres durch das Hin- und Her-Wechseln zwischen G8- und G9-Klassen tut dem Schulleben nicht gut.

Schulen täten gut daran, sich für einen Weg zu entscheiden. Wer die Zahl der erhobenen Elternhände vor Augen hat, bekommt eine Ahnung, wie diese Entscheidung ausfallen könnte.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Von Hanau über Offenbach bis Wiesbaden, von Friedberg über den Taunus bis nach Darmstadt: Die Frankfurter Rundschau berichtet mit ihren Redaktionen vor Ort aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet.

Top Stellenangebote
Thema
Blockupy-Demo am 22. November 2014 in Frankfurt

Tuğçe A. liegt im Sterben. Die 22-Jährige wollte in einem Offenbacher Schnellrestaurant einen Streit schlichten - und wurde selbst zum Opfer.

Alle Berichte auf unserer Themenseite.

Tuğçes tragische Geschichte: Danijel Majic erzählt eindrucksvoll, was passierte - und gleicht Gerüchte mit der Faktenlage ab.

Hintergrund: Gefährliche Rufe nach Selbstjustiz.

Interview: Wie Zivilcourage zeigen, ohne sich selbst zu gefährden? Frank Goldberg vom Frankfurter Präventionsrat erklärt es.

Hintergrund: Reaktionen türkischer Medien.

Fotostrecken: Trauer um Tuğçe A. und Mahnwache.

FR-Online

Mit unserem neuen Umschalter im Seitenkopf oben rechts können Sie das Geschehen in Frankfurt und Rhein-Main höher gewichten. Probieren Sie's aus!

Twitter
Top Stellenangebote
11
Online-Kataloge
Anzeige
Spezials
Altenhilfe der FR
Altenhilfe

Spendenkonten, Bankverbindung, Online-spenden und Informationen zu Spendenquittungen.

ANZEIGE
- Partner