kalaydo.de Anzeigen
06. Oktober 2012

G8 Kommentar: Mieses Image

 Von Peter Hanack
Heute schon auswendig gelernt? G8 hat praktisch keine Chance. Foto: dpa

Das Turbo-Abitur hat kaum noch Fürsprecher. Das ist ungerecht. Denn G8 ist längst an vielen Schulen Alltag geworden. Die Schüler aber haben weiterhin ihre liebe Not mit der verkürzten Mittelstufenzeit.

Drucken per Mail

Das Turbo-Abitur hat kaum noch Fürsprecher. Lautet die Frage in Elternversammlungen: „Wer ist für G8?“, heben vielerorts gerade einmal zehn Prozent die Hand. Höchstens.

Das ist ungerecht. Denn die meisten Gymnasien haben die Umstellung auf die verkürzte Mittelstufenzeit ganz ordentlich hinbekommen. Das miserable Image von G8 liegt in seinem mehr als unglücklichen Start begründet. Eine CDU-Landesregierung brachte das Turbo-Abi über die Schulen, bevor diese wussten, wie sie damit umgehen sollten. Im Ergebnis wurden Schüler mit Hausaufgaben und einer ungebändigten Stofffülle überfrachtet, taumelten Lehrkräfte durch die neuen Anforderungen, fehlten Anleitung und Entlastung und nicht selten Lehrbücher. Entsprechend massiv und berechtigt waren die Proteste.

Zwischenzeitlich aber war Routine eingekehrt, hat G8 an vielen Schulen einen Modernisierungsschub in Ausstattung und Konzeption gebracht. Und nicht jede Belastung, über die Schüler und Eltern klagen, ist zu Recht mit den Anforderungen der Schulzeitverkürzung begründet. Das Turbo-Abi ist besser als sein Ruf.

Der richtige Weg?

Aber ist es deshalb für alle Gymnasiasten der richtige Weg zum Abitur? Wie Studien belegen, haben lediglich 25 Prozent der Schüler keine Probleme, im Turbo-Gang zur Reifeprüfung zu kommen. Bleiben 75 Prozent, die in G9 besser aufgehoben sind.

 Peter Hanack ist Redakteur der FR.
Peter Hanack ist Redakteur der FR.
Foto: FRFOTO

Die Wahlmöglichkeit, die die Landesregierung den Gymnasien nun einräumt, trägt diesem Umstand – zu spät – Rechnung. Damit verbunden aber ist eine Unruhe, die einer Schule dauerhaft nicht zuzumuten ist. Zwar lässt Kultusministerin Nicola Beer den Schulen für eine mögliche Umstellung Zeit. Tatsächlich aber wächst der Entscheidungsdruck in dem Maße, in dem Eltern Klarheit über den künftigen Bildungsweg ihrer Kinder verlangen. Dies vor allem dort, wo das Gymnasium am Ort für viele alternativlos scheint.

Nicht zu Ende gedacht

Manche Gymnasien werden notgedrungen die Rettung in dem als Versuch titulierten G8-G9-Parallelmodell suchen – auch, weil sie nicht riskieren können, große Teile ihrer Schülerschaft an andere Schulen abzugeben. Das aber scheint ebenso wenig zu Ende gedacht, wie es G8 war.

So ist nicht zu erkennen, wie Schulen Profilklassen in Musik, Fremdsprachen oder Sport in dieses Modell hinüberretten könnten. Auch der programmierte Wirbel zum Start des 7. Schuljahres durch das Hin- und Her-Wechseln zwischen G8- und G9-Klassen tut dem Schulleben nicht gut.

Schulen täten gut daran, sich für einen Weg zu entscheiden. Wer die Zahl der erhobenen Elternhände vor Augen hat, bekommt eine Ahnung, wie diese Entscheidung ausfallen könnte.

Jetzt kommentieren

Anzeige
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Spezial
Einkaufen in luxuriösem Ambiente: Blick ins Skyline Plaza, dem neuen Konsumtempel im Europaviertel.

MyZeil, Skyline Plaza, Loop 5, Main-Taunus-Zentrum, Hessencenter - immer mehr Konsumtempel konkurrieren mit der Zeil und anderen klassischen Einkaufsstraßen um Kunden.

Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
ANZEIGE
- Partner