Aktuell: Zuwanderung Rhein-Main | Fotostrecken | Polizeimeldungen
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Rhein-Main und Hessen
Hessische Landespolitik und Berichte aus dem Rhein-Main-Gebiet.

22. Februar 2013

G9: G9-Abitur nur für jeden Dritten

 Von 
Turbo-Abi: Für viele Gymnasiasten der einzige Weg.  Foto: dpa/R. Weihrauch

Im nächsten Schuljahr gibt es an den Gymnasien für jeden dritten Fünftklässler ein G9-Angebot. Viel zu wenig, sagen Kritiker. Das Kultusministerium dagegen hält das Angebot für bedarfsgerecht und verweist als Alternative auf die Gesamtschulen. Keine echte Wahlfreiheit

Drucken per Mail

Im nächsten Schuljahr gibt es an den Gymnasien für jeden dritten Fünftklässler ein G9-Angebot. Viel zu wenig, sagen Kritiker. Das Kultusministerium dagegen hält das Angebot für bedarfsgerecht und verweist als Alternative auf die Gesamtschulen. Keine echte Wahlfreiheit

Im nächsten Schuljahr wird voraussichtlich jeder dritte Fünftklässler einen G9-Platz an einem Gymnasium bekommen. Insgesamt stehen dafür 5370 Plätze in 179 Klassen zur Verfügung. Diese sind sehr unterschiedlich über Hessen verteilt. Das geht aus der Antwort von Kultusstaatssekretär Alexander Lorz (CDU) auf eine Anfrage der Landtags-SPD hervor.

Abitur-Wahl

Gymnasien können wählen, ob sie G8 oder G9 anbieten wollen. Eine Rückkehr zu G9 gilt dann für die künftigen Jahrgänge. Die jetzigen Fünft- und Sechstklässler an einem Gymnasium, das sich für eine Rückkehr zu G9 entscheidet, müssen bei G8 bleiben. Von den 107 hessischen Gymnasien kehren 39 zu G9 zurück, elf bieten G8 und G9 parallel an.

Die Kooperativen Gesamtschulen können ebenfalls zwischen G8 und G9 wählen. Von 116 Schulen sind 59 zu G9 zurückgekehrt, zum nächsten Schuljahr folgen 26 weitere.

In acht Regionen wird es demnach gar keine G9-Angebote an Gymnasien geben. Das sind Stadt und Landkreis Kassel, Offenbach, Darmstadt, Groß-Gerau, Rüsselsheim, Wiesbaden und der Hochtaunuskreis. Dort ist bislang kein Gymnasium dem Angebot gefolgt, vom Turbo-Abitur G8 zurück zur längeren Gymnasialzeit G9 zu wechseln.

„Damit ist klar, dass es keine echte Wahlfreiheit für Eltern zwischen den beiden Wegen zum Abitur geben wird“, kritisiert Mathias Wagner (Grüne). Nun sei zu befürchten, dass Schülerinnen und Schüler gegen den Willen der Eltern G8-Schulen besuchen müssten. „Eine Wahl werden viele Eltern nicht haben“, sagt auch Barbara Cardenas (Linke).

Angebot bedarfsgerecht

„Wir sehen in der aktuellen Lage bisher kein Problem“, hält Staatssekretär Lorz dagegen. Das Angebot sei bedarfsgerecht, es entstünden in Hessen flächendeckend G9-Plätze. Es sei den Schulen und Schulträgern überlassen, für welchen Weg zum Abitur sie sich entschieden. Man wolle dies nicht von oben verordnen. Auch hätten Eltern die Möglichkeit, Schulen außerhalb der eigenen Stadtgrenzen anzuwählen, wenn es dort kein G9-Gymnasium gebe.

Mehr dazu

Zudem gebe es in jedem Schulamtsbezirk alternativ zu den Gymnasien G9-Plätze an Kooperativen oder Integrierten Gesamtschulen, so Lorz. Von den 115 Kooperativen Gesamtschulen bieten 85 im nächsten Schuljahr G9 an. Insgesamt sei damit rund die Hälfte der gymnasialen Kapazitäten wieder bei G9.

Von einer Berücksichtigung des Elternwillens könne dennoch keine Rede sein, sagte Heike Habermann (SPD). Der Verweis auf die Gesamtschulen als Alternative zu den Gymnasien genüge nicht. „Wir wollen deshalb generell die Rückkehr zu einer sechsjährigen Mittelstufe für alle.“

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Von Hanau über Offenbach bis Wiesbaden, von Friedberg über den Taunus bis nach Darmstadt: Die Frankfurter Rundschau berichtet mit ihren Redaktionen vor Ort aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet.


Auch unterwegs auf dem Laufenden:
„FR News“ –
die App für Ihr Smartphone.

Für iPhone und Android-Handys.
Jetzt downloaden!

In eigener Sache

FR erweitert den Regionalteil

Aus der Produktion unseres neuen Regionalteils.

Darf’s ein bisschen mehr sein? Kein Scherz, vom Wochenende an bekommen Sie in Ihrem Lokal- und Regionalteil mehr Frankfurter Rundschau als bisher. Und etwas anders wird sie auch, ihre FR.  Mehr...

Twitter

Anzeige

Altenhilfe der FR
Altenhilfe

Spendenkonten, Bankverbindung, Online-spenden und Informationen zu Spendenquittungen.

ANZEIGE
- Partner