kalaydo.de Anzeigen
03. April 2010

Homosexuelle im Altenheim: Zimmer frei in Schwulen-WG

 Von Jutta Rippegather

Homosexualität und Alter: Eine neue Broschüre des hessischen Gesundheitsministeriums will Pflegekräfte im Umgang mit traumatisierten Bewohnern im Altenheim sensibilisieren. Von Jutta Rippegather

Drucken per Mail
Paragraf 175

Sexuelle Handlungen zwischen Personen männlichen Geschlechts standen bis zum Jahr 1994 unter Strafe. Experten gehen davon aus, dass rund 140.000 Männer nach dem seit 1871 existierenden Paragrafen verurteilt wurden.

Die Nationalsozialisten hatten die Höchststrafe von sechs Monaten auf fünf Jahre Gefängnis angehoben und den Tatbestand von beischlafähnlichen auf sämtliche "unzüchtigen" Handlungen ausgeweitet. Für "erschwerte Fälle" gab es ein bis zehn Jahre Zuchthaus. Die Bundesrepublik unter Adenauer hielt zwei Jahrzehnte lang daran fest. Von 1973 an waren nur noch homosexuelle Handlungen mit männlichen Jugendlichen unter 18 Jahren strafbar.

Aufgehoben wurde der Paragraf bei der Rechtsangleichung mit der Ex-DDR. (jur)

Ein Homosexueller hat keine Enkel, deren Fotos er seinen Mitbewohnern im Altenheim zeigen kann. Aus Angst vor Diskriminierung verschweigt er lieber die Existenz seines Lebenspartners - selbst gegenüber den Pflegenden. "Viele 80-Jährige sind traumatisiert durch die Erfahrungen im Nationalsozialismus", sagt Georg Linde von 40plus Schwules Forum Frankfurt/Main.

Die wenigsten Beschäftigten in der Altenpflege sind sich dessen bewusst. Eine neue Broschüre des hessischen Gesundheitsministeriums will Abhilfe schaffen. "Homosexualität und Alter" heißt die laut Ministerium deutschlandweit einmalige Schrift. Kaum in zweiter Auflage erschienen ist sie wieder so gut wie vergriffen.

Homosexualität ist ein wesentlicher Teil der Biografie, verdeutlichen die Autoren an Beispielen. Wenn Pflegebedürftige nicht darüber sprechen, leiden sie. "Sie verleugnen einen wesentlichen Teil ihres Lebens und ihrer Identität, was häufig zu psychosomatischen Erkrankungen führt", sagt Minister Jürgen Banzer (CDU) der Frankfurter Rundschau.

Anders als bei Migranten ist einem Homosexuellen seine Besonderheit nicht anzusehen, sagt Heiko Gerlach, Diplom-Pflegewirt, Coach und Mitautor der Broschüre. Auch entwickeln Homosexuelle Strategien sich zu verstecken, führen oft ein Doppelleben. Dem Autonomiebedürfnis stünde das Abhängigkeitsverhältnis zu den Pflegenden gegenüber. Es bestehe die Furcht, durch ein Outing erpressbar zu sein. "Es ist eine Gratwanderung, wie offen ein Schwuler oder eine Lesbe mit ihrer sexuellen Orientierung umgehen." Pflegende müssten sich bewusst sein, dass ihr Gegenüber nicht zwangsläufig heterosexuell ist.

"Auch unter dem Personal in unseren Mitgliedseinrichtungen gibt es Homosexuelle", sagt Friedhelm Menzel vom Diakonischen Werk in Hessen und Nassau. Er hat ebenfalls an der Broschüre mitgearbeitet. Menzel setzt auf Integration statt Sonderbehandlung. Spezielle Heime für Schwule und Lesben lehnt er ebenso ab wie Heime für Migranten. "Wir sollten eine offene Umgangsweise lernen." Demenzkranke seien die einzige Gruppe, für die gesonderte Betreuung die beste Lösung sei.

Heiko Gerlach sieht das anders. "Wer das will sollte eine Wahlmöglichkeit haben." In Hessen ist sie relativ eingeschränkt. Vor knapp zehn Jahren hatte es eine Initiative für ein "Altenpflegayheim" gegeben. Die Pläne scheiterten am Geld, sagt Linde.

Der Frankfurter Verband hat jetzt einen neuen Anlauf genommen. In der Einrichtung Reha-West im Stadtteil Rödelheim schuf er beim Umbau Platz für eine zehnköpfige Schwulen-Wohngemeinschaft. Sie mit Leben zu füllen gestalte sich zäh, sagt Hausleiterin Ilka Richter. Bislang lebe dort nur ein Mann. "Nach den Erfahrungen mit der Verfolgung durch die Nazis ist für diese Menschen ein Aufenthalt im Heim nicht unbedingt erstrebenswert."

Jetzt kommentieren

Anzeige
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Spezial
Einkaufen in luxuriösem Ambiente: Blick ins Skyline Plaza, dem neuen Konsumtempel im Europaviertel.

MyZeil, Skyline Plaza, Loop 5, Main-Taunus-Zentrum, Hessencenter - immer mehr Konsumtempel konkurrieren mit der Zeil und anderen klassischen Einkaufsstraßen um Kunden.

Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
ANZEIGE
- Partner