kalaydo.de Anzeigen
30. März 2010

Initiative "Faites votre jeu": Frankfurts Künstler bleiben im Knast

 Von Anne Lemhöfer
Früher Schauplatz schlimmer Schicksale, heute Kulturzentrum: Das Klapperfeld. Foto: Monika Müller

Seit April 2009 sitzt die Initiative "Faites votre jeu" im ehemalige Knast im Klapperfeld. Ein Ort, der Ausstellungsstätte und Jugendclub zugleich ist. Doch nun will die Stadt ein Geschäftsgebäude daraus machen. Von Anne Lemhöfer

Drucken per Mail

Wahrscheinlich kann man sagen: Sie sind ein bisschen heimisch geworden hier. So heimisch man eben werden kann an einem Ort, der so unwirtlich ist wie das ehemalige Polizeigewahrsam in der Klapperfeldstraße nahe der Konstablerwache. Die unabhängige Künstlerinitiative Faites votre jeu hat sich wahrlich nicht leicht getan, den fahlgelben Klotz zu beziehen.

Nur unter Protest ist die Gruppe vor einem Jahr vom besetzten ehemaligen Jugendzentrum in Bockenheim in das schwer zu heizende Gebäude im Herzen der Innenstadt gewechselt.

Jetzt scheint es allerdings, als ob das Kulturzentrum hinter den dicken Mauern doch nur eine vorläufige Einrichtung bleiben wird. Das Innenstadtkonzept der Frankfurter Stadtplaner sieht vor, das Klapperfeld abzureißen und durch ein Büro- und Geschäftsgebäude zu ersetzen. Das kommt nun ausgerechnet in dem Moment ans Licht, als klar ist: Faites votre jeu hat den Ort, hat die besondere historische Bedeutung des Orts offenbar angenommen - und setzt sich produktiv und in großer Ernsthaftigkeit mit ihm auseinander.

Im August 2009 hat Faites votre jeu den ersten Teil einer Dauerausstellung eröffnet, die auf Infotafeln und in Zeitzeugen-Videos die Verwandlung des düsteren Un-Orts zwischen Zeil und Gericht in verschiedene Schauplätze von Tragödien thematisiert: preußisches Polizeipräsidium von 1886 an, Gestapo-Gefängnis, Polizeigewahrsam für Festgenommene, etwa auf den Studentendemonstrationen der späten 60er Jahre, Abschiebeknast. Bereits im 16. Jahrhundert stand an dieser Stelle ein Pest- und später ein Armen-, Waisen- und Zuchthaus. Eigentlich waren noch viele weitere Ausstellungen geplant.

"Die Auseinandersetzung mit der über 115-jährigen Gefängnisgeschichte begreifen wir als kontinuierlichen Prozess", sagt Gruppenmitglied Maja Koster. Dieser Prozess sei "integraler Bestandteil unseres Projekts" geworden und auf Dauer angelegt. Maja Koster und ihre Mitstreiterinnen und Mitstreiter rekonstruieren ohne Unterlass in mühevoller ehrenamtlicher Arbeit, in langen Gesprächen mit Zeitzeugen und ständig auf der Suche nach Dokumenten die Geschichte des "Klapperfelds" - die trotz der zentralen Lage von Seiten der Stadt bislang nur wenig beleuchtet wurde. "Wir halten es aber für unerlässlich, dass dieser Teil der Frankfurter Geschichte erhalten und allen interessierten Menschen zugänglich bleibt", sagt Maja Koster. Die Abrisspläne werde Faites votre jeu keinesfalls hinnehmen. Faites votre jeu hat das alte Gefängnis in Eigenregie renoviert, betreibt dort eine Kneipe und lädt zu Filmabenden und Diskussionen ein.

Zeitzeugen online zuhören

Planungsdezernent Edwin Schwarz bestätigt auf Anfrage, dass ein Abriss vorgesehen ist. "Das Grundstück ist aus dem Besitz des Landes Hessen in den Besitz der Stadt übergegangen - für die Stelle ist ein Büro- und Geschäftsgebäude vorgesehen." Wann das geschehen soll, stehe allerdings noch in den Sternen. "Der Gruppe würden wir in diesem Fall natürlich andere Räume als Alternative anbieten."

Seit neuestem existiert das Klapperfeld nicht nur als steinerner Schauplatz von Folter, Demütigung und Angst. Sondern auch als virtuelle Erinnerung an Menschen wie Hans Schwert. Schwert wurde von der Gestapo im Klapperfeld misshandelt. Interviews mit ihm und anderen Zeitzeugen aus verschiedenen Epochen kann man sich jetzt online auf der Webseite www.klapperfeld.de anschauen.

Jetzt kommentieren

Anzeige
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Spezial
Einkaufen in luxuriösem Ambiente: Blick ins Skyline Plaza, dem neuen Konsumtempel im Europaviertel.

MyZeil, Skyline Plaza, Loop 5, Main-Taunus-Zentrum, Hessencenter - immer mehr Konsumtempel konkurrieren mit der Zeil und anderen klassischen Einkaufsstraßen um Kunden.

Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
ANZEIGE
- Partner