Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main | Zuwanderung in Rhein-Main

Rhein-Main und Hessen
Hessische Landespolitik und Berichte aus dem Rhein-Main-Gebiet.

16. November 2012

Internat Bieberstein: Verdacht: Schüler nahm Designer-Drogen

Das Internat Schloss Bieberstein.Foto: dpa

Im Elite-Internat Schloss Bieberstein stirbt ein Schüler im Drogen-Rausch. Ermittler und Schulleitung vermuten, dem 17-Jährigen könnte eine neuartige Designer-Droge zum Verhängnis geworden sein.

Drucken per Mail

Der 17-jährige Schüler, der nach einem Vollrausch tot vor dem Elite-Internat Schloss Bieberstein gefunden wurde, hat vermutlich eine neuartige Designer-Droge genommen. „Wir haben Hinweise darauf, dass er „Legal Highs“ geraucht haben könnte. Unsere Ermittlungen gehen in diese Richtung“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Fulda, Harry Wilke, am Freitag. Kommende Woche werden die Resultate toxikologischer Tests erwartet.

Der Junge war am Mittwochmorgen leblos vor dem Schulgebäude in Hofbieber entdeckt worden. Am Vorabend hatte dort eine Party stattgefunden und der Jugendliche wohl weiter gefeiert.

Tödlicher Mix aus Drogen und Alkohol

Legal Highs werden zum Beispiel über das Internet oder in Headshops vertrieben. Sie erwecken den Anschein, dass es legale Rauschmittel sind, enthalten aber häufig Stimulanzien oder ähnliche chemische Wirkstoffe, die auf den Verpackungen nicht ausgewiesen werden. Für Drogenermittler sind die Mischungen ein „Riesenproblem“, wie Wilke sagte. Es werden immer wieder neue Stoffe kombiniert, um das Betäubungsmittelgesetz zu umgehen.

Die Kräutermischungen können ähnlich wie Cannabis unter Tabak gemischt und gerauscht werden. „Sie haben dabei einen viel höheren THC-Gehalt als gewöhnlich und knallen richtig rein. Aber normalerweise stirbt man davon nicht“, sagte Wilke. Der 17-jährige hatte nach Einschätzung der Ermittler den Mix aus Drogen und Alkohol nicht vertragen. Was in der fraglichen Nacht genau passierte, ist unklar.

Auch Schulleiter Helmut Liersch befürchtet, dass der Jugendliche die Designer-Droge genommen haben könnte. Er habe Anhaltspunkte. Liersch sagte, die Schule werde als Konsequenz des Unglücksfalls Taschen und Schränke stärker kontrollieren. Eine 100-prozentige Sicherheit könne es aber nicht geben. „Das schaffen nicht mal Gefängnisse in Deutschland.“ Durch Prävention will die Schule vermehrt aufklären. „Das ist der nachhaltigere Weg.“ Liersch rechnet nicht damit, dass die Eltern des Toten, die Schule juristisch zur Rechenschaft ziehen werden. (dpa)

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Von Hanau über Offenbach bis Wiesbaden, von Friedberg über den Taunus bis nach Darmstadt: Die Frankfurter Rundschau berichtet mit ihren Redaktionen vor Ort aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet.

Top Stellenangebote
Dossier

Claudia Michels ist tot. 42 Jahre hat sie für die Frankfurter Rundschau geschrieben - immer aus Frankfurt. Sie wurde 66 Jahre alt. Wir trauern.

Umfrage

Die Frankfurter Rundschau und die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände wollen wissen, was die Menschen an der Region mögen, warum sie hier leben und welche Veränderungen sie für die nächste Zeit erwarten.

FR-Online

Mit unserem neuen Umschalter im Seitenkopf oben rechts können Sie das Geschehen in Frankfurt und Rhein-Main höher gewichten. Probieren Sie's aus!

Twitter
Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige

Spezials
Altenhilfe der FR
Altenhilfe

Spendenkonten, Bankverbindung, Online-spenden und Informationen zu Spendenquittungen.

ANZEIGE
- Partner