kalaydo.de Anzeigen
24. November 2012

Interview Islam-Unterricht: "Toleranz ist wichtig"

Die Theologin Gonca Aydin wird an der Auswahl der Lehrer für den Islam-Unterricht beteiligt sein. Im Interview spricht sie über die Auswahlkriterien, den Inhalt des Unterrichts und die Möglichkeit, muslimische und christliche Kinder gemeinsam zu unterrichten.

Drucken per Mail
Zur Person

Gonca Aydin hat in Ankara islamische Theologie und an der Frankfurter Goethe-Uni Religionswissenschaften studiert.
An der Offenbacher Theodor-Heuss-Schule, einem beruflichen Gymnasium, erprobt sie zusammen mit katholischen und evangelischen Kollegen interreligiösen Religionsunterricht.

Für die Ditib wird Aydin die Lehrer überprüfen, die eine Lehrbefugnis für islamische Religion wollen.

Frau Aydin, wenn der islamische Religionsunterricht kommt, werden Sie in der Berufungskommission der Ditib sitzen, die die Lehrer auswählt. Nach welchen Kriterien geschieht das?
Wir haben Auswahlkriterien entwickelt, aber das Kultusministerium hat noch nicht darüber entschieden. Auf jeden Fall müssen die Interessenten ein Lehramtsstudium abgeschlossen haben. Solange es noch keine Kandidaten mit einem Abschluss in islamischer Theologie gibt, wäre es sicher hilfreich, wenn sie islamwissenschaftliche Vorkenntnisse haben. Wir sind jedenfalls ganz gespannt, wer sich bewirbt.

Sie selbst sind Sunnitin und ausgebildete islamische Theologin. Was sollten Kinder in der Schule über den Islam lernen?
In der Grundschule, vor allem in der ersten Klasse, geht es um das Grundlegende, um das, was alle Muslime verbindet.

Das heißt, auch alevitische und schiitische Kinder und Ahmadiyyas sollten sich da wiederfinden können, auch wenn der Lehrer Sunnit ist?
Der Religionsunterricht ist bekenntnisorientiert. Für die Kinder von Ditib-Mitgliedern ist er verbindlich. Für die anderen muslimischen Verbände oder Konfessionen ist er offen, jede und jeder kann teilnehmen.

Was ist denn das Grundlegende des Islams? Wenn Sie Grundschullehrerin wären, für welche Themen würden Sie sich entscheiden?
Es gibt ja ein gemeinsames Curriculum für den Religionsunterricht, das sagt, was gelehrt werden soll. Da geht es um Fragen wie: Was ist Gott, welche Eigenschaften hat er, und was heißt das für das Handeln des Menschen? Barmherzigkeit, gegenseitiger Respekt, friedliches Zusammenleben sind wichtige Ziele. Die Kinder sollen natürlich den Koran kennenlernen und die Sunna, das Leben und Handeln des Propheten. Und sie sollen Toleranz gegenüber anderen Religionen einüben und lernen, dass die großen Religionen eng verwandt sind: Islam, Christentum und Judentum stammen ja alle von Abraham ab.

An der Theodor-Heuss-Schule machen Sie mit der Verwandtschaft Ernst und geben interreligiösen Religionsunterricht, zusammen mit Ihren christlichen Kollegen. Was ist das Ziel?
Wir wollen, dass die Schüler von- und miteinander lernen statt getrennt. Wir bieten das in der 11. Klasse an, da haben die Schüler ihre eigene Religion schon kennengelernt.

Um was geht es im Unterricht?
Wir behandeln zunächst die Zeit des Al-Andalus, der islamischen Hochkultur auf der spanischen Halbinsel im Mittelalter, als es einen sehr produktiven Austausch zwischen den Religionen gab. Auf die Gegenwart bezogen spielt das Thema Toleranz eine große Rolle, da arbeiten wir mit philosophischen Texten etwa von Rainer Forst (Frankfurter Philosoph und Leibniz-Preisträger, d.Red.). Wir machen dann Biografiearbeit, die Schüler sollen sich gegenseitig erzählen, was ihnen wichtig ist in ihrem Leben …

… und die Religion?
Die Religionen kommen dann erst: der Monotheismus, welche Rolle Frieden und Gerechtigkeit spielen, etc. Und wir besuchen die verschiedenen Gebetshäuser.

Was löst der Unterricht aus?
Sicher mehr Verständnis, gegenseitig, aber auch für die eigene Tradition. Muslimische Schüler zum Beispiel wissen oft nicht, dass es die Blütezeit des Al-Andalus gab. Atheistische Schüler kommen in Kontakt mit religiösen Weltanschauungen.

Wenn das so gut klappt, könnte man doch gleich ab der ersten Klasse interreligiösen Religionsunterricht geben?
Nein, da sind die Kinder noch zu jung. Erst mal müssen sie ihre eigene Religion erfassen und da ihre Identität finden, sonst geht von Anfang an alles durcheinander. Aber mit neun oder zehn Jahren ist so ein Unterricht wünschenswert.

Das Interview führte Ursula Rüssmann

Jetzt kommentieren

Anzeige
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Spezial
Einkaufen in luxuriösem Ambiente: Blick ins Skyline Plaza, dem neuen Konsumtempel im Europaviertel.

MyZeil, Skyline Plaza, Loop 5, Main-Taunus-Zentrum, Hessencenter - immer mehr Konsumtempel konkurrieren mit der Zeil und anderen klassischen Einkaufsstraßen um Kunden.

Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
ANZEIGE
- Partner