kalaydo.de Anzeigen
11. Dezember 2012

Kinderbetreuung in Hessen: Kritik an Kita-Gesetz

 Von 
Die Liga der Freien Wohlfahrtspflege befürchtet bei einer Umsetzung des Gesetzentwurfs der Regierungsfraktionen CDU und FDP zur Kinderförderung einen Qualitätsverlust in der Erziehung.  Foto: dpa

Die Liga der Freien Wohlfahrtspflege kritisiert scharf den Gesetzentwurf der Regierungsfraktionen CDU und FDP zur Kinderförderung: Größere Gruppen in Kindertagesstätten, weniger ausgebildete Erzieher und eine fehlende Integration von behinderten Kindern seien einige der Folgen

Drucken per Mail

Die Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen hat das geplante Kinderförderungsgesetz scharf kritisiert. Die neuen Regeln für die Zuschüsse an Kindertagesstätten bedeuteten eine „Absenkung von Qualitätsstandards“, sagte Vorstandsmitglied Thomas Domnick, Direktor des Caritasverbands für die Diözese Mainz.

Die Gruppen in den Kitas würden größer, zum Teil sogar über die gesetzlich vorgesehene Obergrenze von 25 Kindern hinaus. Bedenklich sei auch, dass sich der Betreuungsschlüssel verschlechtere. „Den Bedürfnissen der Kinder kann so nicht genügend Rechnung getragen werden“, sagte Domnick. Auch bei der Betreuung von Kindern mit Integrationsbedarf habe das Gesetz, das die Regierungsfraktionen in dieser Woche in den Landtag einbringen wollen, Defizite: „Das Gesetz müsste explizit die Inklusion als Ziel nennen und Regelungen vorgeben, die die Kommunen in die Pflicht nehmen“, sagte Domnick mit Blick auf die UN-Behindertenrechtskonvention, der die Landesregierung im Sommer zugestimmt hatte.

20 Prozent des Personals nicht vom Fach

Die Liga rügt auch, dass künftig bis zu 20 Prozent des Kita-Personals aus fachfremden Berufen kommen dürfen. „Diese Regelung widerspricht dem Fachkräftevorbehalt des Kinder- und Jugendhilfegesetzes und führt in der Praxis zu einer weiteren Absenkung der Bildungs- und Betreuungsqualität in Kindertageseinrichtungen“, kritisierte Marek Körner, Referent für Soziale Arbeit beim paritätischen Wohlfahrtsverband.

Der Liga gehören Verbände an wie Diakonie, Caritas, Paritätischer Wohlfahrtsverband und Arbeiterwohlfahrt, die laut Liga rund 1500 Kindertageseinrichtungen mit rund 100.000 Plätzen betreiben, das seien rund 45 Prozent der hessischen Tagesstätten. Ähnliche Kritik hatte am Vortag bereits die SPD-Fraktion im Landtag geäußert, die Grünen schlossen sich den Bedenken an.

Jetzt kommentieren

Anzeige
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Spezial
Einkaufen in luxuriösem Ambiente: Blick ins Skyline Plaza, dem neuen Konsumtempel im Europaviertel.

MyZeil, Skyline Plaza, Loop 5, Main-Taunus-Zentrum, Hessencenter - immer mehr Konsumtempel konkurrieren mit der Zeil und anderen klassischen Einkaufsstraßen um Kunden.

Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
ANZEIGE
- Partner