kalaydo.de Anzeigen
04. Dezember 2012

Kommentar: Parallelwelt im Stadion

Pitt von Bebenburg ist Landtagskorrespondent der FR. Foto: FRFOTO

Sich in einer VIP-Lounge zu treffen und sich für den Kick auf dem Rasen weniger zu interessieren als für Kontakte mit wichtigen Leuten ist in Deutschlands Stadien normal. Aber Minister Hahn hat selbst dabei über die Strenge geschlagen.

Drucken per Mail

Vize-Regierungschef Jörg-Uwe Hahn hat eine Grenze überschritten. Er hat einen Fehler gemacht, als er zwei Personen beim Fußballspiel mit auf die VIP-Tribüne brachte, für die er keine Eintrittskarte hatte. Das Stadion war voll. Hahn aber ging mit größter Selbstverständlichkeit davon aus, dass seine Begleiter auch ohne Ticket mitkommen könnten.

Nebenbei hat der Minister sein ohnehin belastetes Verhältnis zu Hessens wichtigstem Sportverein auf den Nullpunkt geschickt. Damit hat er das Gegenteil dessen erreicht, wozu die lockeren Treffen auf der Tribüne dienen sollten.

Die Diskussion, die sich nun entspinnt, zielt jedoch weit über den Fall hinaus. Sie gilt der Tatsache, dass es für Promis selbstverständlich erscheint, umsonst Spiele zu sehen, für die der einfache Fan viel Geld ausgeben muss.

Ins Fußballstadion gehen längst nicht mehr bloß Fußballfans. Für Politiker, Wirtschaftsbosse, Strippenzieher, Funktionäre und Journalisten gehört es dazu, in der Sportarena Kontakte zu knüpfen und zu pflegen – egal, ob man sich für den Kick auf dem Rasen interessiert oder nicht. Auf der VIP-Tribüne hat sich eine Parallelgesellschaft entwickelt. Sie ist für das Gros der Fußballfans außerordentlich befremdlich.

Doch die Sache ist kompliziert: Ohne den Verkauf ihrer Logen an Unternehmen und andere „Premiumpartner“ könnte ein Bundesligist wie Eintracht Frankfurt keine großen Sprünge machen. Diese Unternehmen und Institutionen sind es, die zahlen – für sich und ihre „Geschäftspartner“. Jörg-Uwe Hahn zählt zu denjenigen Politikern, die den Sport für genau solche Kontaktpflege nutzen. Dagegen ist nichts einzuwenden.

Nur über diese Grenze durfte er nicht gehen: reinzukommen, obwohl ihm die Eintracht-Führung signalisiert hatte, dass es keine freien Plätze mehr gebe. Das zeigt die Gefahr, in der Parallelwelt von der Realität abzuheben.

Jetzt kommentieren

Anzeige
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Spezial
Einkaufen in luxuriösem Ambiente: Blick ins Skyline Plaza, dem neuen Konsumtempel im Europaviertel.

MyZeil, Skyline Plaza, Loop 5, Main-Taunus-Zentrum, Hessencenter - immer mehr Konsumtempel konkurrieren mit der Zeil und anderen klassischen Einkaufsstraßen um Kunden.

Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
ANZEIGE
- Partner