kalaydo.de Anzeigen
06. April 2011

Lehrer- und Schülerdatenbank: Ministerium manipuliert Akten

Das Land hat bei der Einführung der Lehrer- und Schülerdatenbank geschlampt. Foto: ddp

Bei der Einführung der kostspieligen Lehrer- und Schülerdatenbank hat das Land beispiellos geschlampt. Aber auch die Überprüfung der Vorgänge wurde im Kultusministerium manipuliert. Das hat der Hessische Rechnungshof in einem Bericht festgestellt.

Drucken per Mail

Bei der Einführung der kostspieligen Lehrer- und Schülerdatenbank (LUSD) hat das Land nicht nur beispiellos geschlampt. Auch die Überprüfung der Vorgänge wurde im Kultusministerium manipuliert. Das hat der Hessische Rechnungshof in einem Bericht festgestellt, der am Mittwoch in einer Sitzung des Landtags-Haushaltsausschusses bekannt wurde. „Das ist schlicht und einfach skandalös“, so der SPD-Finanzpolitiker Marius Weiß.

Die Rechnungsprüfer hielten fest: „Während unserer örtlichen Erhebungen wurde die Dokumentation mit Protokollen und Berichten nachträglich ergänzt. In anderen Fällen wurden einzelne Elemente bzw. ein vollständiger Ordner gelöscht.“ Ein Sprecher der Kultusministerin Dorothea Henzler (FDP), die damals noch nicht im Amt war, sagte, es sei damals „die Ablagestruktur in einigen Optimierungsverfahren verändert und Dateien in andere Ordner kopiert“ worden. „Vermeintlich leere Ordner wurden daraufhin gelöscht, dabei gingen womöglich Daten verloren.“ Die Datenbank sollte den Zugriff auf Daten über Schüler, Lehrer, Unterricht und Vertretungen bündeln, funktionierte aber in den ersten Monaten nicht richtig. ( pit)

Jetzt kommentieren

Anzeige
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Spezial
Einkaufen in luxuriösem Ambiente: Blick ins Skyline Plaza, dem neuen Konsumtempel im Europaviertel.

MyZeil, Skyline Plaza, Loop 5, Main-Taunus-Zentrum, Hessencenter - immer mehr Konsumtempel konkurrieren mit der Zeil und anderen klassischen Einkaufsstraßen um Kunden.

Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
ANZEIGE
- Partner