kalaydo.de Anzeigen
25. Februar 2012

Messe VeggieWorld: Bockwurst vom Feld

 Von Gesa Fritz
Gemüse in Streifen ist die Spaghetti-Alternative für Menschen, die gekochtes Essen für widernatürlich halten.  Foto: Joachim Storch

Vegetarische Ernährung ist im Trend. Die Zahl derer, die auf Fleisch verzichten, wird bundesweit auf sechs Millionen geschätzt. Die neuesten Ernährungstrends werden auf der Messe VeggieWorld in Wiesbaden vorgestellt.

Drucken per Mail

Einen echten Fleischverächter zu finden ist hier wirklich nicht einfach. Alte, Junge, Männer, Frauen streifen bei der Vegetarier-Messe VeggieWorld durch die Wiesbadener Rhein-Main-Hallen. Probieren hier ein Häppchen Spaghetti-Algen, trinken dort ein Schlückchen vom Banane-Apfel-Avocado-Smoothie.

Sind Smoothies nicht sowieso fleischlos? Nein, kann man hier lernen, irgendwo in Russland soll dem Getränk auch Wurst beigemengt werde. Doch auch den siebten angesprochenen Besucher würde das vermutlich gar nicht so sehr stören. „Ich? Ein Vegetarier? Nein. Ich esse gelegentlich ganz gerne Fleisch“, antwortet er, ganz ähnlich wie die zuvor Befragten.

Zweite Auflage

Drei Tage lang gastiert in der hessischen Landeshauptstadt nach 2011 die zweite Auflage der Messe für Vegetarier, Veganer, Rohköstler und neugierige Allesesser. Vor einem Jahr war die Messe ein derartiger Erfolg, dass am letzten Öffnungstag die Karten ausgingen und die Besucher kostenlos eingelassen wurden.

„Letztes Jahr war direkt vorher der Dioxin-Skandal – ein perfektes Timing“, sagt Sebastian Zösch, Geschäftsführer des Vegetarierbundes Deutschland (Vebu). Rund 20000 Gäste hat der Vebu gezählt. In diesem Jahr ist alles noch viel größer.

Mehr als 50 Aussteller sind da – doppelt so viele wie bei der ersten Messe. Und natürlich hofft der Vebu auch auf mehr Besucher. Kostenlos, um gleich alle Hoffnungen zu nehmen, kommt dieses Jahr niemand rein. Der Veranstalter hat direkt mehr Karten gedruckt.

Messetage

Die VeggieWorld, die zweite Messe für Vegetarier, ist noch am heutigen Samstag, 25. Februar, und am Sonntag, 26. Februar, von 10 bis 18 Uhr geöffnet.
Veranstaltungsorte sind die Rhein-Main-Hallen Wiesbaden, Rheinstraße 20. Träger der Messe ist der Vegetarierbund Deutschland.
Tageskarten gibt es von 9 Euro (ermäßigt) bis 12 Euro. Darin enthalten ist auch der Besuch der zeitgleich stattfindenden Paracelsus Gesundheitsmesse.
Neben 50 Ausstellern von Lebensmitteln, Bekleidung oder Kosmetika gibt es Vorträge zum Vegetarismus.
Das komplette Programm findet sich im Internet unter www.veggieworld.de

„Vegetarisch leben, das ist ein Megatrend“, sagt Zösch. Auf rund sechs Millionen schätzt der Vebu die Zahl derer, die auf Fleisch verzichten. Harte Fakten kann er bei den Mitgliedern vorlegen. Im Jahr 1994 waren es noch knapp 1500, inzwischen gibt es rund 5000 Vebu-Mitglieder.

Mit Antibiotika im Schweinefleisch, BSE bei den Rindern und mit Dioxin verseuchte Hühnereier tun die Produzenten ihr Möglichstes, den Essern die Lust am Fleisch zu vergällen. Aber auch Allergien oder Magenerkrankungen bewegen viele zur Abkehr von Fleisch- oder Milchprodukten.

Auf den Geschmack bringen

Doch in den Wiesbadener Messehallen tragen ziemlich viele Produkte Namen, die eigentlich eine tierische Herkunft vermuten lassen. Hier gibt es Bockwurst, Fischsteaks oder Hähnchenfilet. Alles garantiert fleischfrei, wie der Anbieter schnell versichert. Und mit dem V-förmigen Gütesiegel für vegetarische Kost versehen.

Mit kleinen Probierportionen sollen die Besucherinnen und Besucher auf den Geschmack gebracht werden. „Lecker, einfach lecker“, sagt Nicole Saleh, als sie von einem Häppchen Huhn süßsauer erzählt. Das hätte auch als Geflügel durchgehen können, sagt sie. Und die 33-Jährige muss es wissen. Ab und an ein ordentliches Stück Fleisch findet sie ganz prima. Allerdings am liebsten vom Biohof.

Hinter den Ständen wird die Wahl der Nahrungsmittel deutlich ernster genommen. In einer Ecke gibt es „lebendiges Brot“. „Wenn man das in die Erde legt, wachsen daraus Pflanzen“, sagt die Anbieterin. In diesem Falle Buchweizen und Sonnenblumen. Der Clou: Alle Produkte an diesem Stand wurden maximal auf 42 Grad Celsius erwärmt. „Fiebertemperatur“, sagt die freundliche Dame. Der Geschmack des zudem mit Brennnessel und Sellerie angereicherten Brotes ist für Menschen mit ungeübten Gaumen nur schwer zu beschreiben.

Günstig ist es in jedem Fall, direkt anschließend von dem frisch zubereiteten Wildmango-Kirsch-Eis zu probieren. Übrigens ebenfalls für die hitzeverachtenden Fruktarier geeigneten.

Konventionelle Anbauweise

Dogmatische Anhänger von Bioware sind auf dieser Messe übrigens falsch. „Vegetarisch bedeutet nicht biologisch“, sagt Zösch. Um vegetarische Ware bezahlbar zu machen, werde sie zunehmend im konventionellen Bereich angebaut. Bei Zösch kann man auch lernen, dass biologische Ernährung „die Tiere schont“ und vegetarische Ernährung „die Tiere verschont“.

Verschont werden die Tiere auch bei den diversen Kosmetik- und Bekleidungsprodukten, die in den Hallen präsentiert werden. Da gibt es für den Veganer zum Beispiel italienische Schuhe und Leder aus Mikrofaser oder für den „Feierabendliebhaber“ ein vegan korrektes „Schlaf-gut-Öl“, das sicher gut zu anderen fleischlichen Genüssen passt.

Jetzt kommentieren

Anzeige
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Spezial
Einkaufen in luxuriösem Ambiente: Blick ins Skyline Plaza, dem neuen Konsumtempel im Europaviertel.

MyZeil, Skyline Plaza, Loop 5, Main-Taunus-Zentrum, Hessencenter - immer mehr Konsumtempel konkurrieren mit der Zeil und anderen klassischen Einkaufsstraßen um Kunden.

Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
ANZEIGE
- Partner