kalaydo.de Anzeigen

Rhein-Main und Hessen
Hessische Landespolitik und Berichte aus dem Rhein-Main-Gebiet.

14. Juni 2012

Missbrauch von Heimkindern: Und nachts kam der Pfarrer

 Von Gesa Fritz
Hans Kloos vor dem ehemaligen Kinderheim in Wiesbaden, in dem er geboren wurde. Mit knapp sieben Jahren kam er dann ins von Nonnen geleitete St. Antoniusheim – „es war der     Horror“, berichtet er heute.  Foto: Rolf Oeser

Sexueller Missbrauch durch den Geistlichen, Schläge und Zwang zur Kinderarbeit durch die Nonnen: Zwei Zeitzeugen erzählen von ihrer Kindheit in den 1950er Jahren im katholischen St. Antoniusheim in Wiesbaden.

Drucken per Mail

Die Angst der Jungen erreichte ihr Höchstmaß, wenn abends im Flur noch einmal das Licht anging. Dann wussten sie: Der Pfarrer ist wieder unterwegs. Gleich würde er ihren Schlafsaal betreten, den der Kleinen im damaligen katholischen St. Antoniusheim in Wiesbaden. Gleich würde er sich einen der sechs- bis zehnjährigen Jungen greifen. Meist einen, der den Nonnen tagsüber unangenehm aufgefallen war. Er würde ihn auf den Arm nehmen und hinaustragen. „Mir hat er dann Nachthemd und Unterhose ausgezogen, und ich musste mich so auf seinen Schoß setzen“, sagt Hans Kloos.
Dies ist die Geschichte von Hans Kloos und Peter Dinkel, die in den 1950er Jahren als Kinder im St. Antoniusheim am Bahnholz in Wiesbaden gelebt haben. Der Pfarrer, die Nonnen, die Lehrer von damals haben zu Lebzeiten geschwiegen. Heute sind sie tot. Jetzt wollen Kloos und Dinkel reden.

Seit vor drei Jahren die Missbrauchsfälle in katholischen Kinderheimen durch die Medien gingen, ist das Thema für sie wieder präsent. „Das hat bei mir zu einer echten Lebenskrise, einer Re-Traumatisierung geführt“, sagt der heute 70-jährige Dinkel. Bis dahin hatte er sich eingeredet, sein Schicksal sei ein Einzelfall. Kloos wird heute in Wiesbaden erstmals öffentlich über seine Kindheit in dem Heim sprechen.

Die Beratungsstellen

Die sechs Beratungsstellen in Hessen sind bei den Sozial- und Versorgungsämtern in Darmstadt, Frankfurt, Fulda, Kassel, Gießen und Wiesbaden angesiedelt. Sie bestehen seit dem 1. Januar 2012 und sollen bis zum 31. Dezember 2016 ehemaligen Heimkindern mit Rat und Tat zur Seite stehen. Weitere Informationen zum „Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975“ finden sich auch im Internet unter www.fonds-heimerziehung.de.

Die Adressen und Kontaktdaten der hessischen Beratungsstellen lauten wie folgt:

Hessisches Amt für Versorgung und Soziales Darmstadt, Schottener Weg 3, 64289 Darmstadt, 061 51 / 738156, peter.dengler@havs-dar.hessen.de

Hessisches Amt für Versorgung und Soziales Frankfurt, Walter-Möller-Platz 1, 60439 Frankfurt, 069 / 156 72 25, a.schaefer@havs-fra.hessen.de

Hessisches Amt für Versorgung und Soziales Fulda, Washingtonallee, 36041 Fulda, Telefon: 06 61 / 620 73 12,thomas.witzel@havs-ful.hessen.de

Hessisches Amt für Versorgung und Soziales Kassel, Raphael Brill, Frankfurter Str. 84 A, 34121 Kassel, 05 61 / 209 93 10, raphael.brill@havs-kas.hessen.de

Hessisches Amt für Versorgung und Soziales Gießen, Südanlage 14 A, 35390 Gießen, 06 41 / 793 63 50, willi.schroeder@havs-gie.hessen.de

Hessisches Amt für Versorgung und Soziales Wiesbaden, John-F.-Kennedy-Str. 4, 65189 Wiesbaden, Telefon: 06 11 / 715 71 50, werner.meinhardt@havs-wie.hessen.de

Kloos wurde am 3. Juli 1950 in einem katholischen Kinderheim in Wiesbaden geboren und verbrachte dort seine ersten Lebensjahre. Seine Mutter war das, was man ein gefallenes Mädchen nannte: minderjährig und schwanger von einem verheirateten Mann. Seine ersten dichten Erinnerungen beginnen damit, wie er schulpflichtig wird und mit knapp sieben Jahren in das von Nonnen geleitete St. Antoniusheim am Bahnholz für Jungen wechselt. „Es war der Horror“, sagt Kloos.

Auch heute gibt es ein Antoniusheim in Wiesbaden, betrieben von der Caritas. Mit dem Kinderheim, von dem diese Geschichte handelt, hat die Caritas nichts zu tun. Sie ist erst seit 1971 Trägerin der Einrichtung. Dennoch melden sich immer wieder Menschen, die das von Nonnen geführte Heim besucht haben. „Sie erzählen von Misshandlungen und großer Gefühlskälte“, sagt Elke Schreiber vom Caritas-Antoniusheim.

Geschlagen wurde mit allem, was greifbar war

Die Tage von Kloos und Dinkel begannen damals um sechs Uhr mit „Aufwachen!“ und „Gelobt sei Jesus Christus!“ brüllenden Nonnen, so erzählen die Männer. Um den Hals, über dem Habit, trugen sie zusätzlich Trillerpfeifen. Wer nicht sofort aus dem Bett sprang und in den Waschraum floh, handelte sich die erste Tracht Prügel ein. „Geschlagen wurde mit allem, was eben greifbar war: mit Stöcken, Besen oder dem Handfeger“, sagt Kloos.

Dinkel kam 1949 im Alter von acht Jahren als Halbwaise in das Heim und blieb, bis er 14 war. Auch wenn sie gleichzeitig dort gewesen wären: Kloos und Dinkel hätten sich schwerlich näher kennenlernen können. „Freundschaften unter den Kindern ließen die Nonnen nicht zu“, sagt Kloos.

Körperstrafe, Willensbrechung und Züchtigung hatten laut Dinkel im Heim Methode. Er wurde einmal ertappt, als er an einem katholischen Feiertag ein Stück Papier in einen Graben warf. „Das Strafmaß: mit bloßen Händen den gesamten Straßengraben entlang des Anwesens von Unrat säubern“, sagt Dinkel. Zwei Tage lang hatte er damit zu tun, beaufsichtigt von den Nonnen, verhöhnt von den übrigen Heimkindern.

Dokumente, die belegen könnten, was damals in dem Heim passiert ist, finden sich nicht mehr – falls die Misshandlungen überhaupt jemals schriftlich fixiert wurden. Nicht im Mutterhaus der Nonnen im Schwarzwald, wo die Gräber von Schwestern stehen, die im St. Antoniushaus waren. Nicht beim Bistum Limburg, das eigene Missbrauchsbeauftragte für ehemalige Heimkinder hat. Und auch nicht beim Jugendamt in Wiesbaden, bei dem die Vormundschaft für Kloos lag. So bleiben die Aussagen der ehemaligen Heimkinder, die der FR als eidesstattliche Erklärungen vorliegen. Solche Zeugenaussagen werden so ernst genommen, dass der Fonds „Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975“ auf ihrer Grundlage Leistungen bewilligt.

1 von 2
Nächste Seite »

Jetzt kommentieren

Anzeige
Ressort

Von Hanau über Offenbach bis Wiesbaden, von Friedberg über den Taunus bis nach Darmstadt: Die Frankfurter Rundschau berichtet mit ihren Redaktionen vor Ort aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet.

Top Stellenangebote
Twitter
FR-Event

Ferien zu Hause

Ferien zu Hause

Leser-Touren: Die FR führt Sie in Unternehmen und Institutionen. Programm und Anmeldeformular.

Einzigartige Erlebnisse: Praktikant in der Schokokuss-Fabrik, Tierpfleger bei den Wölfen oder Kapitän eines Mainschiffs - jeden zweiten Tag gibt's unsere große Verlosung. Programm und Teilnahme-Gewinnspiel.

Rabatte: Jeden Tag Coupon aus der Zeitung schneiden und günstig in Zoo, Schwimmbad oder Kino gehen. Mit dem FR-Sommerabo verpassen Sie keine Zeitung. Bestellformular.

Alle Informationen in unserem Online-Dossier.

Online-Kataloge
Anzeige
Spezials
Altenhilfe der FR
Altenhilfe

Spendenkonten, Bankverbindung, Online-spenden und Informationen zu Spendenquittungen.

ANZEIGE
- Partner