kalaydo.de Anzeigen
22. September 2008

Neue Zeiten mit Cervantes: Spanischer Kronprinz eröffnet Kulturinstitut

 Von Matthias Arning
Das spanische Prinzenpaar Felipe und Felizia kommt nach Frankfurt, um das Instituto Cervantes zu eröffnen. Foto: AP

Das spanische Kulturinstitut wird mit 3000 Quadratmeter Fläche die größte Niederlassung in Deutschland sein. Derzeit ist Spanien mit Instituten in Berlin, München und Bremen vertreten.

Drucken per Mail
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema

Zum Kennenlernen öffnet das Institut seine Türen vom Mittwoch, 24. September, an bis Samstag, 27. September. Interessierten bieten sich Führungen durch das Gebäude, Schnuppersprachkurse und Workshops für Kinder.

Offizieller Start der Sprachkurse ist am 13. Oktober.

Im Grunde ist mit dieser freundlichen Geste an das im Foyer des Instituto Cervantes wartende Quartett alles gesagt: Nacheinander drückt Spaniens Kronprinz Felipe dem Präsidenten der Goethe-Institute, Klaus-Dieter Lehmann, dem Kulturdezernenten Felix Semmelroth, dem Goethe-Uni-Präsidenten Rudolf Steinberg und dem Chef der Buchmesse, Jürgen Boos, die Hände, ganz so als wolle er unterstreichen: Mit Ihnen, meine Herren, bricht für Cervantes in Frankfurt eine neue Zeit heran.

Denn die Vermittler der spanischen Sprache wie der dortigen Kultur, die ähnlich wie die bundesrepublikanischen Goethe-Institute überall in der Welt arbeiten, suchen die Kooperation: Mit den hiesigen Kulturtreibenden, die mit dem Institut an der Staufenstraße in der Nachfolge des vergangenen Amerika-Hauses einen Ort des Disputs finden.

Das spanische Kronprinzenpaar kam zur Eröffnung an den Main.
Das spanische Kronprinzenpaar kam zur Eröffnung an den Main.
Foto: FR/Boeckheler

Mit den Studierenden, die nur wenige hundert Meter nördlich an der Goethe-Universität eingeschrieben sind und sich fortan die Ruhe der großzügigen Bibliothek im Untergeschoss des Instituto Cervantes gönnen können; und mit der Frankfurter Buchmesse, der nach wie vor größten Literaturschau der Welt, die für sich einen Ort markiert, an dem sich früh absehen lässt, was kulturell perspektivisch passiert.

Vor der offiziellen Eröffnung des Instituto Cervantes in Anwesenheit des Thronfolgers und seiner Gemahlin, der Prinzessin Letitia, hatte der Leiter der spanischen Kultureinrichtung, Ignacio Olmos, mit der Universität wie mit der Buchmesse entsprechende Vereinbarungen getroffen. Damit wolle er sein Institut zu einem kulturellen Forum in dieser Stadt machen, das sich an alle Frankfurter richtet und sich als ein Teil dieser Stadt verstehe.

Das Frankfurter Institut ist bereits das vierte Instituto Cervantes in der Bundesrepublik. Andere Standorte sind Bremen, Berlin und München. Insgesamt verfügen die Spanier über 40 Zweigstellen in mehr als 30 Ländern. In der jüngsten Dependance im Frankfurter Westend bietet man Sprachkurse, kulturelle Darbietungen und politische Debatten an. Zum Auftakt kamen am Montag Abend der spanische Literat Jorge Semprun und der deutsche Intellektuelle Hans Magnus Enzensberger miteinander ins Gespräch.

www.cervantes.de

Jetzt kommentieren

Anzeige
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Spezial
Einkaufen in luxuriösem Ambiente: Blick ins Skyline Plaza, dem neuen Konsumtempel im Europaviertel.

MyZeil, Skyline Plaza, Loop 5, Main-Taunus-Zentrum, Hessencenter - immer mehr Konsumtempel konkurrieren mit der Zeil und anderen klassischen Einkaufsstraßen um Kunden.

Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
ANZEIGE
- Partner