kalaydo.de Anzeigen
03. November 2009

Schweinegrippe-Impfung: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Auch gut eine Woche nach dem Start der Schweinegrippe-Impfungen herrscht in Hessen bei vielen Menschen noch Verwirrung. dpa listet die häufigsten Fragen auf und beantwortet sie.

Drucken per Mail

Frankfurt/Main. Auch gut eine Woche nach dem Start der Schweinegrippe-Impfungen herrscht in Hessen bei vielen Menschen noch Verwirrung. dpa listet die häufigsten Fragen auf und beantwortet sie.

Sind die Zahlen in Hessen zuletzt stark angestiegen?

Nein, nach Angaben des Gesundheitsministeriums haben sich seit Erfassung der Schweinegrippe-Fälle bisher 1343 (Stand: Montag, 2.11.) Menschen in Hessen mit dem H1N1-Virus infiziert. In der vorigen Woche hatte es laut Ministerium einen leichten Anstieg gegeben. Die Zahlen sind aber insofern schwer zu bewerten, als die Dunkelziffer nicht bekannt ist. Da die Schweinegrippe bisher eher mild verlaufen ist, gehen einige Erkrankte gar nicht zum Arzt.

Wer darf sich bisher impfen lassen?

Seit Start der Impfaktion am Montag, den 26. 10., werden Angehörige gefährdeter Berufsgruppen wie Polizisten und Feuerwehrleute sowie chronisch Kranke vorrangig geimpft. Da aber bisher die Bereitschaft noch eher gering war, sich impfen zu lassen, können sich auch Gesunde schon den Impfschutz geben lassen.

Wer lässt sich beim Gesundheitsamt impfen? Und wer bei Hausärzten?

In erster Linie sind die Gesundheitsämter dafür da, die Menschen aus gefährdeten Berufsgruppen zu impfen - neben den Betriebsärzten. Chronisch Kranke und Gesunde sollen sich bei Hausärzten den Schutz geben lassen. Für den Fall, dass chronisch Kranke bei Hausärzten sind, die keine Impfungen anbieten, können sie auch zu Gesundheitsämtern gehen. Darauf weist das Gesundheitsministerium extra hin.

Heißt das, ich kann zum Hausarzt gehen und werde sofort geimpft?

Nein, so schnell geht das in der Regel nicht. Das Problem ist, dass die Ärzte den Impfstoff jeweils in Flaschen mit Dosen für zehn Patienten gekommen. Das heißt, sie müssen einen einmal angemischten Impfstoff binnen 24 Stunden aufbrauchen. Daher vergeben die Mediziner in der Regel erst Termine, sobald sich zehn Impfwillige gefunden haben. Daher ist es sinnvoll, seinen Hausarzt zunächst anzurufen und sich nach einem Termin zu erkundigen. Auch wegen dieser Problematik der Zehner-Dosen ruft das Gesundheitsministerium bereits Gesunde auf, sich impfen zu lassen - weil sonst auch die chronisch Kranken zu lange Wartezeiten haben könnten, ehe sich zehn Patienten finden.

Impft jeder niedergelassene Arzt?

Nein, auch daher lohnt zunächst der Anruf beim seinem Hausarzt, denn nicht jeder impft. Dem Vernehmen nach reagieren auch manche Ärzte zögerlich und skeptisch auf den neuen Impfstoff. Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen berichtet außerdem davon, dass einige Ärzte von den Apotheken noch nicht beliefert werden konnten.

Kostet die Impfung etwas?

Nein, die Impfung ist für die Bevölkerung kostenlos, eine Praxisgebühr fällt nicht an.

Kann ich den Impfstoff auch selbst bei der Apotheke bekommen?

Nein, ich bekomme die Impfung nur beim Hausarzt. Die Ärzte wiederum beziehen das Mittel von 100 ausgewählten Apotheken in Hessen. Die Apotheken erhalten den Impfstoff vom Hersteller.

Jetzt kommentieren

Anzeige
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Spezial
Einkaufen in luxuriösem Ambiente: Blick ins Skyline Plaza, dem neuen Konsumtempel im Europaviertel.

MyZeil, Skyline Plaza, Loop 5, Main-Taunus-Zentrum, Hessencenter - immer mehr Konsumtempel konkurrieren mit der Zeil und anderen klassischen Einkaufsstraßen um Kunden.

Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
ANZEIGE
- Partner