kalaydo.de Anzeigen
19. Januar 2012

Staatstheater Darmstadt: Kein Mobbing am Staatstheater

Der zur Schlichtung des Streits am Staatstheater Darmstadt eingesetzte Mediator Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff hat keine Belege für Mobbing ausmachen können. Foto: dpa

Am Staatstheater Darmstadt flogen die Fetzen. Intendant John Dew und Generalmusikdirektor Constantin Trinks stritten sich, weil einer den Lebensgefährten des anderen als Sänger abgelehnt hatte. Jetzt soll ein „Moderator“ auf Dew aufpassen.

Drucken per Mail
Darmstadt –  

Der zur Schlichtung des Streits am Staatstheater Darmstadt eingesetzte Mediator Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff hat keine Belege für Mobbing ausmachen können. Die angespannte Situation sei auf eine „explosive Mischung“ aus dem autokratischen Führungsstil des Intendanten John Dew und der in großem Ausmaß betriebenen Rollenbesetzung durch Familienmitglieder zurückzuführen, sagte der ehemalige nordrhein-westfälische Staatssekretär am Donnerstag bei der Vorstellung seines Prüfberichts in Darmstadt.
Zwischenzeitlich habe die Auseinandersetzung am Theater „Züge einer Schlammschlacht“ angenommen, kritisierte der Darmstädter Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) auf derselben Pressekonferenz. Der Bericht Grosse-Brockhoffs habe zur Versachlichung der Diskussion beigetragen. Partsch will nun gemeinsam mit der hessischen Kunstministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) schnellstmöglich wieder ein konstruktives Arbeitsklima herstellen.

Kühne-Hörmann und Partsch wollen den Empfehlungen des Mediators folgen und einen Ombudsmann am Theater einsetzen, der als ständiger Ansprechpartner für alle Beschäftigten zur Verfügung stehen soll. Zusätzlich wird ein externer Moderator bestellt, der das Leitungsteam begleiten soll. Außerdem sollen keine neuen Besetzungen mit Ehe- oder Lebenspartnern zugelassen werden, sagte Kühne Hörmann. Diese Regelung gelte zunächst nur für das Staatstheater Darmstadt.

Theater am Theater

Bei dem Streit am Theater geht es vor allem um die gegenseitige Nichtberücksichtigung der Partner von Generalmusikdirektor Constantin Trinks und Intendant John Dew bei Rollenbesetzungen. Trinks wirft Dew vor, er habe seine - Trinks' - Lebensgefährtin, die Sopranistin Alexandra Lubchansky, trotz Zusage von der Besetzungsliste einer Oper gestrichen. Damit soll sich Dew an Trinks gerächt haben, weil dieser Dews Lebensgefährten Sven Ehrke bei einer anderen Inszenierung nicht berücksichtigt habe.

Intendant John Dew soll einen „höchst autokratischen Führungsstil“ pflegen.
Intendant John Dew soll einen „höchst autokratischen Führungsstil“ pflegen.
Foto: Barbara/dapd

Trinks hat seinen Vertrag Mitte Dezember in Folge der Verwerfungen zum Ende der laufenden Spielzeit, also Ende Juni 2012, gekündigt. Damit habe sich der Generalmusikdirektor einer konstruktiven Wahrheitsfindung verweigert, sagte Kühne-Hörmann. Die beim Bühnenschiedsgericht eingereichte Kündigungsschutzklage habe das Ministerium inzwischen zurückgenommen. Sie sehe keine Möglichkeit zur konstruktiven Zusammenarbeit mehr, begründete die Ministerin die Entscheidung. Trinks bleibe bis auf Weiteres freigestellt, das Ministerium prüfe eine außerordentliche, fristlose Kündigung.

„So führt man kein Haus“

Auch Intendant John Dew habe schwere Fehler begangen, sagte die Ministerin. Die Absetzung von Lubchansky sei indiskutabel verlaufen, sagte auch Grosse-Brockhoff. „So führt man kein Haus.“ Dew habe seine Grenzen überschritten, jedoch habe er Fehler zugegeben und sich entschuldigt. Außerdem habe er das in der Vergangenheit immer wieder zu Konflikten führende Engagement seines Lebenspartners inzwischen gelöst, sagte Kühne-Hörmann. Sven Ehrke hatte Mitte Januar um die Auflösung seines Vertrages gebeten.
„Daher ergeben sich auf den ersten Blick keine Anhaltspunkte, die juristisch eine außerordentliche Kündigung Dews rechtfertigen würden“, sagte Kühne-Hörmann. Die Prüfung dauere aber noch an. (dapd)

Jetzt kommentieren

Anzeige
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Spezial
Einkaufen in luxuriösem Ambiente: Blick ins Skyline Plaza, dem neuen Konsumtempel im Europaviertel.

MyZeil, Skyline Plaza, Loop 5, Main-Taunus-Zentrum, Hessencenter - immer mehr Konsumtempel konkurrieren mit der Zeil und anderen klassischen Einkaufsstraßen um Kunden.

Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
ANZEIGE
- Partner