kalaydo.de Anzeigen
01. Oktober 2011

Steuerfahnder-Affäre: „CDU sprach zuerst von Mobbing“

 Von Pitt von Bebenburg
Die Steuerfahnder-Affäre füllt mittlerweile zahlreiche Aktenordner. Foto: Michael Schick

Die Steuerfahnder-Affäre beschäftigt weiter die hessische Landespolitik: Geschasste Fahnder berichten im Landtag, wie sie vergeblich auf ihre Situation hinwiesen.

Drucken per Mail
Die Affäre

Vier Ex-Fahnder, die mit falschen psychiatrischen Gutachten in Hessen zwangspensioniert wurden, stehen im Mittelpunkt des Untersuchungsausschusses. Wie sie hatten aber viele weitere Fahnder gegen den Umgang des Amtes mit seinen Mitarbeitern und gegen eine Amtsverfügung protestiert, die sie für falsch hielten.

Als „Strafaktionen“ empfanden viele die Versetzungen aus der Steuerfahndung, die sie danach erlebten. Das sagten Ex-Fahnder am Freitag aus, die noch in der Behörde arbeiten.

Der „Vergnügungsausschuss“ der Frankfurter Steuerfahnder hatte zu dem Treffen eingeladen, aber um Vergnügen ging es keineswegs. Ein Großteil der knapp 80 Fahnder formulierte bei der Versammlung im Jahr 2003 massive Kritik an den Vorgaben der Finanzverwaltung für den Umgang mit Bankverfahren.

Anschließend sei eine Vielzahl von Fahndern gegen ihren Willen umgesetzt worden, berichtete der frühere Leiter eines Banken- teams, Dieter Reimann, am Freitag im Untersuchungsausschuss des Landtags. Er sprach von zwölf Betroffenen – darunter er selbst.

Reimann aber erging es in den Jahren danach anders als den vier Steuerfahndern, die krank wurden und mit falschen psychiatrischen Gutachten zwischen 2007 und 2009 zwangsweise in den Ruhestand geschickt wurden. Reimann hielt es aus, dass er in eine Abteilung ohne Arbeit versetzt wurde, dass Bewerbungen erfolglos blieben oder ganz verschwanden. Inzwischen ist der 49-Jährige wieder Steuerfahnder in Frankfurt. Er kehrte Anfang 2011 zurück, gut sieben Jahre nach seinem zwangsweisen Ausscheiden.

Warum Reimann seinerzeit nicht Steuerfahnder bleiben durfte, habe ihm der Amtsvorsteher Jürgen Schneider-Ludorff nicht erklären können, sagte er als Zeuge im Ausschuss aus. „Die Verwaltung wolle das“, zitierte er aus dem Gespräch mit dem Chef. Im September 2003 habe der Vorsteher auch eine Mail verschickt, in der er die Erwartung notierte, dass „Selbstreinigungskräfte“ im Amt schon in Zukunft der „Initiatoren“ der kritischen Äußerungen regeln würden.

Auch Finanzminister Weimar war anscheinend nicht erfreut über die Kritik. Reimann berichtete, dass ein Kollege 2004 mit Weimar telefoniert habe. Dabei habe der Minister den Verdacht geäußert, „dass die Steuerfahnder ihn absägen wollten“, so der Zeuge. „Da kann ich mir schon vorstellen, dass er Einfluss genommen hat“, fügte Reimann hinzu.

Vergebliche Hoffnung setzten die Ex-Fahnder auf ein Gespräch mit den CDU-Landtagsabgeordneten Hans-Jürgen Irmer und Gottfried Milde im Mai 2004. Irmer habe damals die Schilderung mit den Worten kommentiert: „Das war ja Mobbing.“ Es sei das erste Mal gewesen, dass ihm überhaupt das Wort „Mobbing“ in diesem Zusammenhang begegnet sei, sagten Reimann und der frühere Steuerfahnder Sven Försterling. Hilfe sei aber ausgeblieben.

Der 39-jährige Försterling hatte das Gespräch initiiert, wie er am Abend als Zeuge in der Sitzung berichtete, die erneut über zehn Stunden dauerte. Seine Mutter sei CDU-Mitglied und habe den Kontakt zu Irmer hergestellt. Der habe Weimar zweimal angeschrieben, ohne befriedigende Antworten zu bekommen.

Ex-Fahnder Försterling hatte wie Reimann zu jenen gehört, die nach dem Treffen von 2003 einen Brief an den damaligen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) aufsetzten, der aber niemals verschickt wurde. Wie andere wurde auch er ohne Angabe von Gründen in eine neu gegründete Servicestelle Recht versetzt, wo es zunächst so gut wie keine Arbeit gegeben habe. Försterling arbeitet heute beim Zollkriminalamt.

Für Empörung bei der CDU sorgte eine Äußerung Försterlings aus dem Jahr 2004. Er hatte nach eigenen Angaben einen höheren Finanzbeamten gefragt, „ob denn Vorgesetzte in der Finanzverwaltung so arbeiten wie Vorgesetzte im Fall Stauffenberg“. Der Offizier Claus Schenk Graf von Stauffenberg hatte im Dritten Reich Widerstand gegen die Nationalsozialisten geleistet und war hingerichtet worden. Försterling sagte, er habe sich „nicht als vergleichbares Opfer gesehen“. Das Führungsverhalten in der Steuerverwaltung habe ihn aber zu dem Vergleich veranlasst.

Jetzt kommentieren

Anzeige
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Spezial
Einkaufen in luxuriösem Ambiente: Blick ins Skyline Plaza, dem neuen Konsumtempel im Europaviertel.

MyZeil, Skyline Plaza, Loop 5, Main-Taunus-Zentrum, Hessencenter - immer mehr Konsumtempel konkurrieren mit der Zeil und anderen klassischen Einkaufsstraßen um Kunden.

Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
ANZEIGE
- Partner