Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main | Zuwanderung in Rhein-Main

Rhein-Main und Hessen
Hessische Landespolitik und Berichte aus dem Rhein-Main-Gebiet.

05. Dezember 2012

Wahlumfrage: Rot-Grün liegt in Hessen vorn

 Von 
Hängt SPD-Konkurrent Schäfer-Gümbel locker ab: Ministerpräsident Volker Bouffier.Foto: dpa

Wäre Landtagswahl, würde wohl ein neuer Ministerpräsident das Steuer in Hessen übernehmen. Denn Rot-Grün hat nach einer Umfrage die Nase vorn. Regierungschef Volker Bouffier (CDU) führt trotzdem die Liste der beliebtesten Politiker an.

Drucken per Mail

Wäre Landtagswahl, würde wohl ein neuer Ministerpräsident das Steuer in Hessen übernehmen. Denn Rot-Grün hat nach einer Umfrage die Nase vorn. Regierungschef Volker Bouffier (CDU) führt trotzdem die Liste der beliebtesten Politiker an.

Die CDU war am schnellsten. Am Mittwochmorgen um fünf nach sechs teilte ihr Generalsekretär Peter Beuth mit, die jüngste Hessentrend-Umfrage des Hessischen Rundfunks sei eine „Bestätigung der erfolgreichen Arbeit der CDU-geführten Landesregierung“. Ministerpräsident und CDU-Landeschef Volker Bouffier genieße das Vertrauen der Wähler, ließ er wissen: „In Hessen gibt es keine Wechselstimmung.“

Diese Sicht dürfte außerhalb der Union kaum jemand teilen. Zwar würde die CDU, wenn am Sonntag gewählt würde, im Vergleich zur bislang letzten Umfrage vom Januar um drei Punkte auf 36 Prozent der Stimmen zulegen und wäre wieder stärkste Kraft. Weil aber ihr Koalitionspartner FDP mit vier Prozent (plus eins) nicht im Landtag vertreten wäre, hätten SPD (31 Prozent wie im Januar) und Grüne (18 Prozent, minus drei Punkte) eine komfortable Regierungsmehrheit. Die Linke würde es mit fünf Prozent (plus eins) knapp ins Landesparlament schaffen, die Piratenpartei (drei Prozent, minus eins) nicht.

In Berlin noch schlimmer

Auch bei der Frage, welche Partei die nächste Landesregierung führen sollte, sind die Hessen klar positioniert: 48 Prozent SPD, 40 Prozent CDU. Am liebsten wäre ihnen eine rot-grüne Koalition, die 52 Prozent der Befragten „sehr gut“ oder „gut“ für Hessen fänden. 48 Prozent würden eine große Koalition aus SPD und CDU begrüßen, das aktuelle Modell aus CDU und FDP dagegen nur 27 Prozent – selbst Schwarz-Grün schneidet da mit 36 Prozent deutlich besser ab.

Allerdings hat die Wechselstimmung seit der Januar-Umfrage in der Tat ein wenig nachgelassen. Im Januar gab nur jeder dritte Befragte an, „sehr zufrieden“ oder „zufrieden“ mit der Arbeit der Landesregierung zu sein, inzwischen ist dieser Anteil auf 44 Prozent gewachsen. Im Ländervergleich schneidet die CDU/FDP-Koalition damit aber immer noch schlecht ab. Nur in Thüringen und in Berlin ist die Zufriedenheit mit der jeweiligen Landesregierung noch niedriger.

Die Linke glaubt an sich

Am besten steht der Ministerpräsident da. Würden Volker Bouffier und SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel in einer Direktwahl gegeneinander antreten, würden 44 Prozent sich für den Amtsinhaber entscheiden, das sind sechs Punkte mehr als im Januar. „TSG“ legt um fünf Punkte auf 40 Prozent zu, elf Prozent der Hessen (minus acht) wollen „keinen von beiden“.

Die Grünen freuen sich, dass sie das beste Ergebnis in ihrer Geschichte bekommen würden, wenn am zweiten Advent Wahl wäre: 2009 hatten sie 14 Prozent eingefahren. Allerdings lagen sie zwischenzeitlich bei Umfragen auch schon über 20 Prozent.

Die SPD sprach von einem „Signal in die richtige Richtung“. Die FDP räumte angesichts der 16,2 Prozent bei der Landtagswahl 2009 ein, es gebe noch „ein großes Potenzial zur weiteren Verbesserung“. Die Linke hofft weiter auf den Einzug in den Landtag: Die Wähler würden schon noch erkennen, dass nur sie „konsequent für einen Politikwechsel steht“.

Zuversichtlich bleiben auch die Piraten: Drei Prozent würden immerhin eine Versechsfachung des vorherigen Wahlergebnisses bedeuten, sagen sie.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Von Hanau über Offenbach bis Wiesbaden, von Friedberg über den Taunus bis nach Darmstadt: Die Frankfurter Rundschau berichtet mit ihren Redaktionen vor Ort aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet.

Top Stellenangebote
Dossier

Claudia Michels ist tot. 42 Jahre hat sie für die Frankfurter Rundschau geschrieben - immer aus Frankfurt. Sie wurde 66 Jahre alt. Wir trauern.

Umfrage

Die Frankfurter Rundschau und die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände wollen wissen, was die Menschen an der Region mögen, warum sie hier leben und welche Veränderungen sie für die nächste Zeit erwarten.

FR-Online

Mit unserem neuen Umschalter im Seitenkopf oben rechts können Sie das Geschehen in Frankfurt und Rhein-Main höher gewichten. Probieren Sie's aus!

Twitter
Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige

Spezials
Altenhilfe der FR
Altenhilfe

Spendenkonten, Bankverbindung, Online-spenden und Informationen zu Spendenquittungen.

ANZEIGE
- Partner