kalaydo.de Anzeigen
06. August 2011

Zugewanderte Mückenarten: Exotische Stecher

Exotische Stechmücken wandern nach Europa. Foto: picture-alliance / dpa

Der Klimawandel und der globale Reiseverkehr machen es möglich: In den letzten Jahren wanderten zunehmend exotische Mückenarten nach Süd- und Mitteleuropa ein, die zahlreiche Krankheiten übertragen.

Drucken per Mail

Sie stechen wieder. Der warme Frühsommer brachte uns nicht nur schöne Tage, sondern auch die culicidae, zu deutsch Stechmücken. Gleichwohl steht uns die große Mückenplage erst noch bevor: „Nach dem vielen Regen der letzten Wochen reichen im Prinzip ein paar warme Tage, um Unmengen an Mückenlarven zum Schlüpfen zu bringen“, berichtet Christian Melaun vom Frankfurter Forschungszentrum für Klima und Biodiversität. Die BIK-F genannte Einrichtung ist ein Schwesterinstitut des Frankfurter Senckenberg-Instituts, das gemeinsam mit dem Hamburger Bernhard-Nocht-Institut (BNI) ein Großprojekt zur Kartierung der Mückenpopulationen in Deutschland ins Leben gerufen hat. „Wir wissen zurzeit nicht genau, welche Mückenarten es in Deutschland überhaupt gibt. Wir wissen nur, dass es 48 sind“, verdeutlicht Professor Egbert Tannich vom BNI die Notwendigkeit eines solchen Projekts. In den letzten Jahren wanderten zunehmend exotische Mückenarten nach Süd- und Mitteleuropa ein, die zahlreiche Krankheiten übertragen.

Die zugewanderten Arten stehen denn auch im Fokus des Interesses der Forscher. Die Tigermücke beispielsweise ist schon lange nicht mehr nur in Südostasien heimisch. Der Klimawandel, aber auch der globale Reiseverkehr machten es möglich, dass sich die besonders fiese Mücke – sie überträgt unter anderem das Dengue-Fieber – auch in Afrika, Süd- und Nordamerika und, seit den 90er Jahren, auch in Europa ausbreitet. „In Italien, Frankreich und der Schweiz ist die Tigermücke bereits heimisch geworden“, erläutert Melaun.

Schon 2007 wurden in Eiablagefallen entlang der A5 bei Frankfurt Eier der Tigermücke gefunden. Ob sie sich dauerhaft bei uns einrichtet, ist noch nicht klar.

Frankfurt bietet aber durch seine zentrale Lage einen idealen Einfallsort für die Mücken. „Die Mücken kommen in der Kleidung der Reisenden, aber auch in Rillen von Autoreifen“, so Melaun.

Seit Februar werden nun Mücken in allen Bundesländern gefangen. Demnächst soll es auch eine Probestelle in Frankfurt geben. „Einige Tiere werden dort gefangen und der Dokumentation zugänglich gemacht“, sagt Sven Klimpel, der Projektleiter vom Senckenberg-Institut. So erhalte man eine Karte, die zeige, welche Mückenarten wo und wie häufig vorkommen. (prmj.)

Jetzt kommentieren

Anzeige
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Spezial
Einkaufen in luxuriösem Ambiente: Blick ins Skyline Plaza, dem neuen Konsumtempel im Europaviertel.

MyZeil, Skyline Plaza, Loop 5, Main-Taunus-Zentrum, Hessencenter - immer mehr Konsumtempel konkurrieren mit der Zeil und anderen klassischen Einkaufsstraßen um Kunden.

Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
ANZEIGE
- Partner