Abo | ePaper | App | Newsletter | Facebook | Anzeigen | Trauer

Rhön-Klinikum
Bundesweit einmalig war die Privatisierung des Uniklinikums Marburg-Gießen Anfang 2006. Die Rhön-Klinikum AG erwarb für 112 Millionen Euro einen Geschäftsanteil von 95 Prozent.

Im Streit um die Anlage zur Krebstherapie an der Uniklinik Gießen/Marburg hat der Rhön-Konzern um ein weiteres Jahr Geduld gebeten. Erst 2015 könne behandelt werden. Das Land will weiter auf eine Klage verzichten. Mehr...

Durch die Verzögerung ist bereits ein Schaden entstanden, für den der Krankenhaus-Betreiber im Zweifelsfall geradestehen muss. Und auch das Land darf sich nicht auf der Nase herumtanzen lassen.  Mehr...

Seit der Privatisierung ist die Uniklinik Gießen/Marburg immer wieder in den Schlagzeilen.

Eine Betriebsgesellschaft soll den Einsatz der Anlage zur Krebsbehandlung an der Uniklinik Gießen-Marburg sicherstellen. Dafür will Rhön die Uniklinik Heidelberg mit ins Boot holen. Am Mittwoch läuft eine Frist des Landes ab. Sollte die Anlage nicht in Betrieb gehen, will es 100 Millionen Euro zurückfordern. Mehr...

Von Jutta Rippegather | 9 Kommentare
Für Rhön steht viel Geld auf dem Spiel.

Die Klinik Heidelberg soll mit hessischem Steuergeld Krebspatienten in Marburg behandeln. Der Rhön-Konzern will mit dem Konflikt um das Partikeltherapiezentrum Geld verdienen. 36 Millionen Euro. Mindestens. Mehr...

Die Mahnwache in Marburg war eine der öffentlichen Aktionen von Notruf 113. Rolf K. Wegst

Notruf 113-Aktivisten kämpfen gegen die Privatisierung des Gesundheitswesens. Die an den Rhön-Konzern verkaufte Universitätsklinik Gießen-Marburg ist ihnen deshalb ein Dorn im Auge. Rhön droht seinen Kritikern mit Klage.  Mehr...

Hessen will notfalls gegen die Rhön-Klinikum AG klagen.

Bisher wurde noch kein einziger Patient mit der 100 Millionen Euro-Anlage behandelt. Doch das Land erwartet vom Rhön-Klinikum, die Partikeltherapie anzubieten. Morgen um Mitternacht läuft die Frist ab, danachb drohen Konventionalstrafen. Eine Lösung ist nicht in Sicht.  Mehr...

Seit der Privatisierung ist die Uniklinik Gießen/Marburg immer wieder in den Schlagzeilen.

Die Mediziner am Uniklinikum Gießen-Marburg sind überlastet. Ihnen fehlt die Zeit für Forschung und Lehre. Das schreibt der zuständige Studiendekan in einem Brief. Die Klinik bestreitet das. Das mit dem Land vereinbarte System der Trennung zwischen Kranklenversorgung und Studienbetrieb funktioniere. Mehr...

Hessen bereitet eine Klage gegen die Rhön-Klinikum AG vor.

Hessen bereitet eine Klage gegen die Rhön-Kliniken vor. Knackpunkt ist das heftig diskutierte drohende Aus für die Partikel-Krebstherapie in Marburg. Mehr...

Der Rhön-Konzern soll Putzkräfte zu Überstunden gezwungen haben, ohne sie dafür zu bezahlen. (Symbolbild)

Die für die Gebäudereinigung der privaten Krankenhauskette Rhön Klinikum zuständige Firma soll Mindestlohnbestimmungen umgangen und Sozialbeiträge hinterzogen haben. Eine ehemalige Mitarbeiterin des Reinigungsteams berichtet über den Zeitdruck bei der Arbeit. Mehr...

Der Rhön-Konzern soll Putzkräfte zu Überstunden gezwungen haben, ohne sie dafür zu bezahlen. (Symbolbild)

Ein ehemaliger Rhön-Manager ist angeklagt, den Mindestlohn für Putzkräfte unterlaufen zu haben. Angeblich gab es eine systematische Ausbeutung bei den Tochterfirmen des Klinikkonzerns. Bis der Fall vor Gericht kommt, könnte es noch dauern.  Mehr...

Von Silvia Bielert | 1 Kommentar
Die Stimmung bei den Mitarbeitern der HSK ist mittlerweile auf dem Nullpunkt.

Das Personal der Horst-Schmidt-Kliniken (HSK) und ein Patient berichten von einer Verschlechterung der Zustände seit der Beteiligung der Rhön-Aktiengesellschaft. In vielen Bereichen sei abgebaut worden und das Personal überlastet. Die Finanzsituation der HSK ist nach wie vor unklar. Mehr...

Von Silvia Bielert | Kommentieren
Wie es für die Mitarbeiter der künftigen Fresenius-Kliniken weitergeht, weiß noch niemand.

Die Grünen und das Bündnis gegen Privatisierung befürchten nach dem Klinik-Verkauf der Rhön AG negative Folgen für die Mitarbeiter. Sie fordern eine Einbindung aller Parteien und hochkarätiger Experten in den laufenden Übernahmeprozess.  Mehr...

Fresenius kauft 43 Kliniken und 15 medizinische Versorgungszentren von Rhön.

Jetzt haben Eugen Münch und Ulf Schneider ihr Ziel doch noch erreicht. Die beiden Manager formen Europas größten privaten Krankenhausbetreiber namens Helios mit 117 Hospitälern. Zugleich soll das den Durchbruch für ein neues Geschäftsmodell bringen. Mehr...

Fachleute sehen die Privatisierung des Uniklinikums Gießen als gescheitert.

Hochschulmediziner ziehen Bilanz der Privatisierung und sehen sie als gescheitert. Eine von privaten Unternehmen geforderte Renditeerwartung sei nicht in Einklang zu bringen mit den Aufgaben einer Universitätsklinik.  Mehr...

Der Rhön-Konzern hofft auf Landesmittel.

Der Rhön-Konzern verhandelt mit dem Land Hessen über Zuschüsse für die privatisierte Uniklinik Gießen-Marburg. Ministerin Eva Kühne-Hörmann (FDP) gerät wegen der Partikeltherapie in Marburg unter Druck. Rhön hätte diese dort 2012 in Betrieb nehmen müssen. Mehr...

Die Privatisierung der Uni-Kliniken Gießen und Marburg ist umstritten.

Gewerkschaft und Betriebsräte protestieren und verweisen auf die hohe Belastung insbesondere in der Pflege. Innerhalb eines Jahres ist die Zahl der Vollzeitstellen um 220 gesunken.  Mehr...

Die Privatisierung der Uni-Kliniken Gießen und Marburg ist umstritten.

Das Land Hessen und die Rhön Klinikum AG haben sich in der Frage der Standortsicherung des Universitätsklinikums Gießen-Marburg geeinigt. Die umstrittene Privatisierung ist durch. Der betreiber Rhön-Konzern erhält Aufschub bis Ende des Jahres, um die neuartige Partikeltherapie gegen Krebs zum Laufen zu bringen, muss wegen verzögerter Inbetriebnahme aber vier Millionen Euro Vertragsstrafe zahlen. Mehr...

Von Jutta Rippegather | Kommentieren
        

Der Klinikkonzern Rhön – im Bild der Marburger Teil – muss sich rechtfertigen.

Der Streit um die Krebstherapie an der Uniklinik Gießen-Marburg soll bald ein Ende haben. Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) kündigt eine Entscheidung zur Inbetriebnahme des Partikelzentrums für die kommenden Tage an. Mehr...

        

Anhaltender Streit: Bereits mehrfach haben die Klinik-Mitarbeiter demonstriert.

367 Beschäftigte der privatisierten Uniklinik Gießen und Marburg wollen wieder in den Landesdienst zurückkehren. Für sie ist das ein riskantes Manöver. Wer die Rückkehr beantragt, verwirkt alle Rechte auf eine Tätigkeit in der Rhön-Uniklinik. Mehr...

Auch   Tumore im Kopf könnten  in der Anlage behandelt werden.

Die Anlage für die Behandlung Krebskranker bleibt außer Betrieb. Das sorgt für Ärger. Die Opposition wirft Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) Untätigkeit vor. Mehr...

Rhön-Klinikum sieht sich beim Ausschluss von Großaktionär B. Braun im Recht.

Die Rhön-Uniklinik Gießen-Marburg will mit dem vorhandenen Personal mehr Umsatz machen. Doch der Betriebsrat klagt, dass die Zahl der Mitarbeiter zu niedrig sei. Die Arbeitsbelastung sei schon jetzt unerträglich. Mehr...

Von Jutta Rippegather | 2 Kommentare
Ihre Privatisierung ist die bundesweit einzige einer Uniklinik: Rhön-Klinik.

Eigentlich hat das Land Hessen die Uniklinik Marburg-Gießen (UKGM) privatisiert, weil es die Investitionskosten nicht mehr tragen wollte. Doch nun soll der Steuerzahler doch wieder zur Kasse gebeten werden: Das Land plant, bis zu 13 Millionen Euro jährlich zur Verfügung zu stellen. Mehr...

Von Jutta Rippegather | 1 Kommentar
Fresenius fährt nicht mehr nach Herschfeld.

Vor sechs Jahren verkaufte das Land Hessen die Uniklinik Gießen-Marburg an den Rhön-Konzern. Der Betriebsrat der Klinik fordert nach der geplatzten Übernahme durch Fresenius den Landtag nun zum Rückkauf auf. Mehr...

Von Bernd Salzmann | Kommentieren
Blockiert: Im System Fresenius läuft nicht mehr alles rund.

Die Übernahmeschlacht um Rhön-Klinikum ist vorerst beendet. Fresenius will vorerst kein neues Angebot für den Kontrahenten unterbreiten. An der Börse geht es am Montag turbulent zu, Aktien von Rhön fallen in der Spitze um 21,85 Prozent. Mehr...

Von Jutta Rippegather | Kommentieren
Die Sparpläne des Rhönklinikums sorgten in Marburg schon im Frühjahr für Proteste.

Krankenhäuser in den Händen gewinnorientierter Betreiber - ein unhaltbarer Zustand, finden 1250 Unterzeichner einer Petition. Sie fordern die Landesregierung darin auf, die Privatisierung der Uniklinik Gießen und Marburg zurückzunehmen. Mehr...

Von Peter Dietz | Kommentieren
Fresenius-Firmenzentrale in Bad Homburg.

Obwohl der Medizinkonzern Fresenius durch die missglückte Übernahme des Rhön-Klinikums rund 26 Millionen verloren hat, ist der Konzern weiter auf Rekordkurs. Im ersten Halbjahr 2012 ist der Umsatz um 17 Prozent gestiegen. Mehr...

Von Jutta Rippegather | 2 Kommentare
Die alte Chirurgie in Gießen vor der Fusion und der Privatisierung (Archivbild von 2004).

Das Konzept für den Krankenhausverbund wird noch im Sommer vorgestellt. Ein Berater der Landesregierung wirkte schon am Verkauf der Universitätsklinik mit. Mehr...

Bereit zur zweiten Operation?

Für die Übernahme des Rhön-Klinikums ist schon bald ein neuer Versuch möglich, sagt die hessische Wissenschaftsministerin Kühne-Hörmann. Grundsätzlich gebe es eine einjährige Sperrfrist, aber das gelte nicht in jedem Fall.  Mehr...

Von Pitt von Bebenburg | Kommentieren
Nun sollen Gespräche über die Zukunft der Rhön-Klinken geführt werden

Nach dem geplatzten Kaufversuch will der Hessische Landtag die Zukunft der Unikliniken Gießen-Marburg klären. Die Universitäten und auch die Opposition fordern einen alternativen Plan. Weitere Gespräche kündigt Ministerin Kühne-Hörmann für Mittwoch an.  Mehr...

Die Übernahme von Rhön-Klinikum durch Fresenius ist geplatzt, aber aufgeben will der Gesundheitskonzern nicht. Fresenius verfehlte nur relativ knapp sein Ziel.

Trotz des geplatzten Übernahmeangebots für den Konkurrenten Rhön will der Gesundheitskonzern Fresenius den europaweit größten privaten Krankenhausbetreiber schmieden. Kommunale Kliniken warnen vor Aktien-Zockereien zulasten der Patienten. Mehr...

Die Übernahme der Rhön Klinikum AG durch Fresenius ist geplatzt.

Die Übernahme der Rhön Klinikum AG durch den Konkurrenten Fresenius ist geplatzt. Der Gesundheitskonzern kann die für den Kauf notwendige Anzahl von Rhön-Aktien nicht einsammeln. Mehr...

Von Daniel Baumann | 7 Kommentare
Fresenius will die Rhön Klinikum AG übernehmen. Doch das Störfeuer von Asklepios erhöht die Zweifel an der Börse, ob die Übernahme klappt.

Der Hamburger Klinikbetreiber Asklepios versucht, die Übernahme der Rhön Klinikum AG durch Fresenius in letzter Minute zu torpedieren. Doch der Bad Homburger Gesundheitskonzern reagiert schnell auf das Störfeuer. Ob ihm die Übernahme gelingt, steht nicht vor Freitag fest. Mehr...

Von Jutta Rippegather | 1 Kommentar
        

Der Bad Homburger Gesundheitskonzern Fresenius plant, den privaten Klinikbetreiber Rhön zu übernehmen.

Ärzte der Marburger Uniklinik erklären in einer Resolution die Privatisierung für gescheitert. Sie fordern, dass das Land die Klinik zurückkauft. Der Rhön-Konzern bestätigt, dass nach einem neuen Stellenplan an den Unikliniken Gießen und Marburg 236 Stellen abgebaut werden sollen. Mehr...

Von Jutta Rippegather | Kommentieren
Demo für mehr  Personal an der Uniklinik.

Der Frankfurter Rundschau liegen vertrauliche Papiere der Rhön-Uniklinik vor: Es gab konkrete Überlegungen, 500 Stellen an der Rhönklinik zu streichen. Die Unsicherheit in der Belegschaft wächst. Mehr...

Von Jutta Rippegather | Kommentieren
        

Der Neubau in Gießen wurde 2011 eröffnet.

Das Land hätte die Chance, die Uniklinik Gießen-Marburg zurückzukaufen, falls Fresenius den Rhön-Konzern übernimmt. Doch die Befürworter sind noch in der Minderzahl. Manche sehen inzwischen die Patientenversorgung gefährdet. Kranke müssen in einigen Kliniken stundenlang warten. Mehr...

Von Volker Schmidt | 1 Kommentar
        

Der Bad Homburger Gesundheitskonzern Fresenius plant, den privaten Klinikbetreiber Rhön zu übernehmen.

Übernimmt Fresenius den Rhön-Konzern, könnte das Land die Anteile am privatisierten Universitätsklinikum Gießen-Marburg wieder erwerben. Das allerdings dürfte die Hessen viel Geld kosten. Mehr...

Dossier: Rhön-Klinikum
Twitter
FR-Event

Ferien zu Hause

Ferien zu Hause

Leser-Touren: Die FR führt Sie in Unternehmen und Institutionen. Programm und Anmeldeformular.

Einzigartige Erlebnisse: Praktikant in der Schokokuss-Fabrik, Tierpfleger bei den Wölfen oder Kapitän eines Mainschiffs - jeden zweiten Tag gibt's unsere große Verlosung. Programm und Teilnahme-Gewinnspiel.

Rabatte: Jeden Tag Coupon aus der Zeitung schneiden und günstig in Zoo, Schwimmbad oder Kino gehen. Mit dem FR-Sommerabo verpassen Sie keine Zeitung. Bestellformular.

Alle Informationen in unserem Online-Dossier.

-
Online-Kataloge
Anzeige
Spezial

Hat Volker Bouffier als Innenminister einen Parteifreund begünstigt? Ein Untersuchungsausschuss sucht Antworten.

Spezial

Der Ausbau des Flughafens ist in der Region heftig umstritten. Die FR-Serie informiert über die Landebahn.

FR @ Handy

Ob Büro, Biergarten oder Badesee: Die "Frankfurter Rundschau" ist auf dem Handy immer dabei - mit vielen Sport-Livetickern.