Sandy - Wirbelsturm trifft New York
Naturkatastrophe in den USA: Wirbelsturm Sandy zieht über die Ostküste.

30. Oktober 2012

Sandy verhindert USA-Reisen: Touristen können kostenlos stornieren

Nach New York zu fliegen ist derzeit kaum möglich. Foto: dpa

Hurrikan „Sandy“ vermiest vielen Touristen den Urlaub in den USA. Sie müssen mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Statt Sightseeing in New York stehen Vorträge im Hotel auf dem Programm. Besser sie fliegen gar nicht erst, denn kostenlose Stornierungen sind möglich.

Drucken per Mail

Hurrikan „Sandy“ vermiest vielen Touristen den Urlaub in den USA. Sie müssen mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Statt Sightseeing in New York stehen Vorträge im Hotel auf dem Programm. Besser sie fliegen gar nicht erst, denn kostenlose Stornierungen sind möglich.

Wegen des Wirbelsturms „Sandy“ müssen Urlauber mit Einschränkungen rechnen - mehrere Veranstalter bieten daher kostenloses Stornieren von betroffenen Reisen an.

Bei der Tui etwa können Kunden gebuchte Reisen in betroffene Regionen gebührenfrei umbuchen oder von ihnen zurücktreten, sagte Sprecherin Alexa Hüner. Das gelte für Anreisen bis zum 1. November. Auch Dertour gewährt für alle Leistungen wie Hotels und Ausflüge in Philadelphia, Washington, Boston und New York kostenlose Umbuchungen und Stornierungen, erklärte Sprecherin Angela de Sando. Dies gelte für Anreisen bis zum 31. Oktober. Wer derzeit trotz des Sturms in die USA reist, muss bei Rundreisen mit Änderungen bei den Routen rechnen.

Mit dem größten deutschen Reiseveranstalter Tui sind momentan 800 Gäste in der betroffenen Region rund um Washington, Philadelphia, Boston und New York. Sie mussten nicht evakuiert werden, sondern konnten in ihren Hotels bleiben, sagte Hüner. Auch den Dertour-Gästen vor Ort gehe es gut, sagte Sprecherin de Sando. Alle seien sicher in ihrem Hotel untergebracht.

Hotelgäste am Times Square wohlauf

Eine Gruppe des Reiseveranstalters Studiosus ist derzeit in New York - sie wohnt in einem Hotel am Times Square. „Alle 22 Gäste sind wohlauf“, sagte Edwin Doldi, der Sicherheitsmanager des Unternehmens. „Wir haben allerdings schon gestern das Programm geändert.“ Ab mittags habe die Gruppe das Hotel nicht mehr verlassen - Referate im Konferenzraum statt Rundgang durch die Stadt lautete die Devise. Die Studienreise dauert bis kommenden Donnerstag. „Ob der Rückflug ab New York möglich ist, müssen wir sehen“, sagte Doldi.

Wie lange die Einschränkungen für Touristen an der US-Ostküste anhalten, lässt sich bislang kaum abschätzen. In Städten wie New York haben die Aufräumarbeiten gerade erst begonnen. Sie könnten sich über mehrere Wochen hinziehen, schätzt Doldi. Er ging am Dienstag aber davon aus, dass es bereits im Tagesverlauf wieder möglich sein werde, für Besichtigungen nach draußen zu gehen. Einschränkungen beim Programm seien jedoch denkbar, weil nicht sicher sei, ob beispielsweise die Museen wie gewohnt geöffnet sind.

Mehr als 20 Flüge annulliert

Wer die Reise noch nicht angetreten hat, kann diese möglicherweise gar nicht erst antreten. Der Flugverkehr zwischen Deutschland und der amerikanischen Ostküste wird schließlich immer mehr eingeschränkt. Insgesamt wurden am Dienstag allein zwischen Frankfurt am Main und den USA 21 Flüge annulliert, wie eine Sprecherin des Flughafenbetreibers Fraport sagte. Neben der Lufthansa seien Verbindungen der amerikanischen Fluggesellschaften United und Delta Airlines betroffen. Demnach konnten zwölf Maschinen aus den USA nicht nach Frankfurt aufbrechen, zudem fielen weitere neun Flüge von Frankfurt zur amerikanischen Ostküste aus, darunter nach New York und Washington.

Deutschlandweit strich die Lufthansa für Dienstag vier Verbindungen in die USA. Neben Frankfurt erhielten auch Flugzeuge in München und Düsseldorf keine Starterlaubnis, wie eine Sprecherin der Lufthansa sagte. Ebenso fielen vier Rückflüge von der Ostküste der USA nach Deutschland aus.

Umbuchen oder verschieben

Die Annullierungen bei der Lufthansa seien bereits am Sonntag beschlossen worden, um den Passagieren rechtzeitig Bescheid zu geben, sagte die Sprecherin. Einige Fluggäste hätten die Möglichkeit genutzt, ihre Flüge auf andere Städte, wie etwa Chicago, umzubuchen. Andere hätten sich entschieden, ihre Reise zu einem späteren Zeitpunkt anzutreten. In Frankfurt und München habe die Lufthansa einige wenige umsteigende Passagiere kurzfristig in Hotels untergebracht, hieß es.

Wie Fraport in Frankfurt weiter mitteilte, wurden die New Yorker Flughäfen John F. Kennedy und La Guardia sowie der Flughafen in Newark wegen des Sturms geschlossen. Bereits am Montag hatten zwölf Maschinen vom größten deutschen Flughafen nicht zur Ostküste der USA starten können. Die Flüge aus den Vereinigten Staaten nach Frankfurt waren hingegen an diesem Tag noch vor dem Unwetter gestartet. (dpa/afp)

Jetzt kommentieren

Spezial

Naturkatastrophe in den USA: Wirbelsturm Sandy zieht über die Ostküste. Das Spezial.


Wirbelsturm Sandy
Videonachrichten Panorama
Anzeige
Spezial
15. Oktober: Das Gesundheitsamt Mitte benachrichtigt die ihm übergeordnete Senatsgesundheitsverwaltung über den Ausbruch der Epidemie – sechs Tage nach Erhalt der Information. (Foto: Eingangsportal des Rudolf-Virchow-Krankenhauses der Charité)

Erst der Tod eines Frühchens, dann Missbrauchsvorwürfe: Hintergründe und Berichte zu den Vorfällen in der Charité Berlin im FR-Spezial.

Videonachrichten Leute
Costa Concordia
Costa Concordia: Die Beteiligten schieben sich jetzt die Schuld zu.

Berichte, Bilder und Hintergründe zum tödlichen Schiffsunglück der Costa Concordia und dem Prozess in Italien im FR-Spezial.

Anzeige
Anzeige