Abo | ePaper | App | Newsletter | Facebook | Anzeigen | Trauer

Schuldenkrise
Die Krise hat Europa im Griff

Anzeige
Weitere Meldungen zur Galerie
Zurück zur Mark! Das ist eine Forderung vieler in Deutschland. Doch sich das rechnet, muss bezweifelt werden.

Kritik am Euro ist so alt wie die Währung selbst. Nun fordert die „Alternative für Deutschland“ die Rückkehr zur D-Mark. Doch die Kosten des Euro-Austritts wären gigantisch. Mehr...

IWF-Chefin Christine Lagarde begrüßt das Milliarden-Hilfspaket für Zypern

Erleichterung bei Politikern, Angst bei Bürgern: Die Einigung auf ein Rettungspaket für Zypern wird unterschiedlich aufgenommen. Großanleger und Banken werden geschröpft und europaweit sorgen sich Kleinsparer um ihr Geld. Auch die Presse sieht Milliarden Euro auf Wanderschaft gehen.  Mehr...

Hans-Werner Sinn, 64, ist seit 1999 Präsident des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung.

Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn sieht im europäischen Sparkurs ein "Tal der Tränen". Im Interview schildert er, warum Griechenland am Rand des Ruins - oder des Bürgerkriegs steht. Mehr...

Von Markus Sievers | 2 Kommentare
Über den Euro soll ein eigener EU-Kommissar wachen.

Die Defizitstaaten sollen laut Finanzminister Schäuble ihre Haushaltsrechte an die EU abtreten. Dort würde ein eigener Euro-Kommissar über die Gemeinschaftswährung wachen. Ein überraschender Vorstoß der Bundesregierung. Mehr...

Von Markus Sievers | 3 Kommentare
Wolfgang Schäuble krempelt die EU um. Zumindest in Worten.

Wolfgang Schäuble verblüfft schon wieder. Erst stärkt er Griechenland den Rücken, nun will er gar einen eigenen Euro-Kommissar bei der EU. Der ist aber derzeit keine gute Idee. Offenbar will der Finanzminister nur ablenken - von weiteren deutschen Hilfen für Griechenland. Mehr...

Die Diskussion um die Eurorettung per Anleihekauf lief heiß - nun ist klar: Die EZB wird weiter löschen.

Seit Tagen wartet die Finanzwelt unter Hochspannung auf diese Entscheidung und streitet um das Pro und Contra. Nun ist klar: Die EZB wird weitere Anleihekäufe tätigen - allerdings nur unter strengen Auflagen, betont EZB-Chef Draghi. Mehr...

Von Stephan Kaufmann | 25 Kommentare
Die Geschichte der griechischen Krise wird sehr einseitig beschrieben. Europa ist gut, Athen ist böse. Europa muss sein Sorgenkind erziehen - oder es aus dem Euro werfen.

Die Geschichte der griechischen Krise wird sehr einseitig beschrieben. Europa ist gut, Athen ist böse. Europa muss sein Sorgenkind erziehen - oder es aus dem Euro werfen. Es geht um „Lügen“, „Sorgen“ und der teuren „Rettung“. Dahinter verbergen sich knallharte Interessen. Mehr...

Von Thorsten Knuf | 11 Kommentare
Geldregen aus China: Darauf hoffen Europas Schuldenstaaten.

Es ist ganz einfach: China hat Geld, Europa braucht Geld. Die Frage bleibt, ob China bereit ist, zu investieren. Gegenüber Wen wird Alphafrau Merkel ganz handzahm. Mehr...

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble rechnet nicht mit der Einführung einer Finanztransaktionssteuer in dieser Legislaturperiode.

Wolfang Schäuble rechnet nicht mit der Einführung einer Finanztransaktionssteuer in dieser Legislaturperiode. Die Einführung einer europäischen Steuer brauche Zeit, so der Finanzminister. SPD und Grüne sind empört. Mehr...

Von Grit Beecken und Bernd Salzmann | 2 Kommentare
Der spanische Premierminister Mariano Rajoy (l) unterhält sich mit dem Finanzminister Cristobal Montoro.

Der Flächenbrand in der Euro-Zone breitet sich aus. Spanien muss Schulden machen, doch die sind schlichtweg zu teuer. Die G7 wollen gemeinsam löschen. Mehr...

Inzwischen droht sich die Weltwirtschaft, drohen sich alle international tätigen Banken am Eurokrisen-Virus anzustecken.

Per Telefonkonferenz schimpfen die Finanzminister der alten Industriestaaten über Deutschland. Denn die deutsche Seite verhindert bislang jede vernünftige kurzfristige Rettung von Staaten und Banken und erhöht damit das Risiko des Zusammenbruchs der Eurozone.  Mehr...

Von Barbara Klimke | 11 Kommentare
Die Stimm-Urnen werden geöffnet und in Dublin ausgezählt.

Die irischen Wähler stimmen mit klarer Mehrheit für den europäischen Fiskalpakt. EU-Parlamentspräsident Schulz freut sich - und wertet das Referendum als "Irlands Bekenntnis zur Eurozone". Mehr...

Von Stephan Schulmeister | 20 Kommentare
Aktivisten wehren sich mit Farbe gegen die Räumung des Occupy-Camps in Frankfurt (16.05.2012).

Wenn die SPD dem Fiskalpakt zustimmt, schafft sie die Voraussetzung für die Vollendung des neoliberalen Projekts in Europa. Damit würde sie den größten Fehler der Nachkriegszeit begehen, Hartz IV ist dagegen eine Lappalie. Ein Kommentar.  Mehr...

Von Peter Riesbeck | 1 Kommentar
        

Das Atomium in Brüssel ist wie Europa: Das große Ganze entsteht aus und wird geprägt von vielen Kleinen.

Die Europäische Union gleicht einer Baustelle, ihr fehlt in der Krise die Vision. Unser Korrespondent hat sich auf die Suche gemacht - nach dem, was die EU zusammenhält, dort, wo sie gemacht wird. Mehr...

Der Sitz der Europäischen Kommission in Brüssel. Foto: Julien Warnand

In Europa wächst der Druck auf Deutschland für einen neuen Weg im Kampf gegen die Schuldenkrise. Bei dem EU-Sondergipfel in Brüssel steht das Wachstum im Mittelpunkt. Mehr...

Von Stefan Sauer | 3 Kommentare
        

Suche nach Arbeit: Ein Italiener studiert Jobangebote.

Immer mehr Menschen verlieren ihre Jobs. So ist die Arbeitslosigkeit in der Europäischen Union seit 2007 um 36 Prozent gestiegen. Eine Ausnahme bildet dabei allerdings Deutschland, wo die Arbeitslosigkeit deutlich zurückgegangen ist. Mehr...

Von Stephan Kaufmann | 1 Kommentar
Spanien ist ein Sorgenkind in Europa.

Die Ratingagentur Moody’s heizt mit der Herabstufung spanischer Geldinstitute die Euro-Krise weiter an, die mittlerweile einem Teufelskreislauf gleicht. Europa hätte jedoch durchaus Möglichkeiten, diesen zu unterbrechen.  Mehr...

Die Ratingagentur Moody's stuft spanische Banken herab. Ein Grund: Auch der klamme Staat kann den Banken nicht unbegrenzt helfen. Foto: Andrew Gombert/Archiv

Nach dem Rundumschlag gegen italienische Banken hat die Ratingagentur Moody's jetzt die Bonität von 16 spanischen Geldhäusern herabgestuft. Mehr...

Ein griechischer Austritt aus der Eurozone würde nach Einschätzung der Ratingagentur Fitch wahrscheinlich einen Kreditausfall nach sich ziehen. Foto: Justin Lane

Die Ratingagentur Fitch hat mit Blick auf einen möglichen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone die Kreditwürdigkeit des Landes erneut herabgestuft. Mehr...

Von Stefan Sauer | Kommentieren
Möglicherweise verabschiedet sich Griechenland aus der Eurozone.

Die Anzeichen für einen Abschied Griechenlands vom Euro häufen sich, die Folgen sind dramatisch - Fragen und Antworten zu einem möglichen Austritt des Landes aus der Eurozone. Mehr...

Von Stephan Kaufmann | 3 Kommentare
Christine Lagardes Aussichten auf die Weltwirtschaft sind düster.

IWF-Chefin Lagarde nennt die Aussichten für die Weltwirtschaft kurz düster. Nur wenn alle Länder zusammen arbeiten, könne die Depression abgewendet werden, warnt sie - und hofft auf mehr Kapital der Regierungen zur Unterstützung des Euroraums. Mehr...

Von Antje Schüddemage | 1 Kommentar
Um drei Ränge abgestuft und dazu im dritten Quartal in den roten Zahlen: die BayernLB.

Die Ratingagentur Moodys stuft elf deutsche Landesbanken deutlich herab. Der schwindende Rückhalt der Geldhäuser beim Staat spielt dabei eine entscheidende Rolle. Mehr...

Firmenschild von Moody's in New York (Archivbild).

Die Ratingagentur Moody's hat die Bewertung von sechs deutschen Landesbanken gesenkt - für einige gleich um drei Stufen. Betroffen sind unter anderem die Helaba und die BayernLB. Gleichzeitig warnt die Ratingagentur Fitch vor einem Übergreifen der Euro-Krise auf US-Banken. Mehr...

Von Anna Sleegers | Kommentieren
Die Krise hat das Zentrum Europas erreicht: Experten warnen vor einer Rezession, der Euro und der Dax fallen.

Die Politik widmet sich der Rettung von Griechenland und Italien - doch die Investoren fassen jetzt auch Papiere aus Frankreich, Belgien und Österreich nur mit spitzen Fingern an. Der Dax schlägt Kapriolen und springt wieder über 6000 Punkte. Mehr...

Präsident Giorgio Napolitano kündigte an, er werde nach Verabschiedung der Haushaltsreform mit allen politischen Parteien Konsultationen aufnehmen. Jetzt sei rasches Handeln nötig.

Die italienischen Aktienmärkte sind auch nach Berlusconis Abtritts-Ankündigung auf Talfahrt. In Rom bemühten sich Präsident Giorgio Napolitano und die Opposition unterdessen darum, Klarheit über den politischen Kurs Italiens zu schaffen. Mehr...

Der Wirtschaftsweise Wolfgang Franz übergibt Kanzlerin Merkel das aktuelle Jahresgutachten der fünf Wissenschaftler.

Grundsätzlich stellen die fünf Wirtschaftsweisen der Bundesregierung für ihren Umgang mit der Euro-Krise ein gutes Zeugnis aus. Falls sich die Märkte trotzdem nicht beruhigen sollten, schlagen die Experten vor, die Schulden zu vergemeinschaften. Mehr...

Von Kordula Doerfler | Kommentieren
Italiens Regierungschef als Bunga-Bunga-Witzfigur: Silvio Berlusconi auf einem Karnevalswagen im  spanischen  Valencia.

Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi verliert die Mehrheit im Parlament und kündigt seinen Rücktritt an. Mit ihm stürzt ein ganzer Hofstaat, mit Pfründen und Privilegien, die in Europa ihresgleichen suchen. Mehr...

Berlusconi geht - sagt er.

In Italien berät sich Noch-Ministerpräsident Silvio Berlusconi im Kreise der Koalitionäre: Man tut sich schwer, sich das als eine normale Politikerrunde vorzustellen. Die Assoziation einer Räuberbande, deren Chef kurz davor steht, von der Polizei gestellt zu werden, liegt näher.  Mehr...

Von Steffen Hebestreit | Kommentieren
Silvio Berlusconi mit versteinerter Miene nach der Abstimmung im Abgeordnetenhaus.

Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi verliert die Mehrheit im Parlament und kündigt seinen Rücktritt an. Mehr...

Von Arno Widmann | Kommentieren
Die Meldung „Rücktritt Berlusconis binnen Minuten“ eilt um die Welt, prompt erholen sich die Aktienkurse kurzzeitig. Hätte es noch eines weiteren Beweises bedurft, wie sehr die Finanzmärkte davon überzeugt sind, dass die italienische Krankheit vor allem einen Namen hat?

Silvio Berlusconi hatte sich als Retter eines im Chaos untergehenden Italiens angeboten. Sein Geschäftsmodell für den Staat ist jedoch voraussehbar kläglich gescheitert. Denn der Staat ist kein Unternehmen. Mehr...

Von Volker Warkentin und Matthias Sobolewski | Kommentieren
Wer wird Berlusconi beerben? Die Frage wird bereits diskutiert.

Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat seinen Rücktritt angekündigt. Berlusconi werde nach Annahme eines neuen Haushaltsgesetzes zurücktreten, sagte Präsident Giorgio Napolitano. Die Finanzmärkte reagierten mit Kursgewinnen auf den möglichen Regierungswechsel in Italien. Mehr...

Von Kordula Doerfler | Kommentieren
Auch Berlusconis Koalitionspartner Umberto Bossi (rechts) von der rechtsgerichteten Lega Nord fordert den Rücktritt des italienischen Regierungschefs.

Für Silvio Berlusconi wird die Luft dünner und dünner. Auch Umberto Bossi, Berlusconis Koalitionspartner und Chef von der rechtsgerichteten Lega Nord, fordert jetzt seinen Rücktritt. Mehr...

Der französischre Staatspräsident Nicolas Sarkozy. Archivfoto: Frank Rumpenhorst

Politiker sind Diplomaten, doch wenn Sie sich unbeobachtet fühlen, dann sagen sie schon mal klipp und klar was sie denken. So auch Nicolas Sarkozy. Er nannte Israels Ministerpräsidenten einen "Lügner". Was er nicht wusste: die Presse hörte mit. Mehr...

Die Aktionäre der Société Générale gehen leer aus.

Frankreichs Großbanken leiden besonders unter der Griechenland-Krise, weil sie besonders viele griechische Anleihen halten. Nachdem der Gewinn der Société Générale eingebrochen ist, streicht sie ihren Aktionären die Dividende.  Mehr...

Von Thorsten Knuf und Anna Sleegers | 1 Kommentar
Die Diskussion um das Gold der Bundesbank hält an.

Trotz der Dementis der Bundesregierung: Die Verwendung der nationalen Gold-Reserven für die Erhöhung Schlagkraft des Euro-Rettungsfonds bleibt ein Thema in Brüssel.  Mehr...

Von Harald Jähner | 1 Kommentar
        

„Neue Welt, neue Ideen“ versprach der G20-Gipfel. Wie wäre es mit einer demokratischen Institution, die an seine Stelle träte?

Im Kampf zwischen Politik und Wirtschaft ist die Demokratie noch nicht am Ende. Sie wird aber auf eine harte Belastungsprobe gestellt. Die Krise kann ein wertvoller Lernprozess sein. Mehr...

Regierungschef François Fillon kündigt ein ganzes Bündel von Sparmaßnahmen an.

Die französische Wirtschaft schwächelt und um die Top-Bonität ist es nicht gut bestellt. Deshalb hat die französische Regierung ein Sparpaket beschlossen, das eine höhere Mehrwertsteuer und eine Steuer für größere Unternehmen vorsieht. Und auch die Minister müssen künftig den Gürtel enger schnallen. Mehr...

Von Roman Arens | 1 Kommentar
Ein Demonstrant hält einen Toilettensitz mit dem Bild von Silvio Berlusconi in der Hand.

Italiens Opposition will Berlusconi stürzen. Einige fordern statt Neuwahlen sogar eine Regierung des nationalen Notstands. Doch die Opposition tut sich schwer mit einer gemeinsamen Linie. Berlusconi dementiert Gerüchte über seinen Rücktritt. Mehr...

Droht Griechenland mit dem Rauswurf aus der Euro-Zone: Wirtschaftsminister Philipp Rösler.

Dem Wirtschaftsminister wird das Hin und Her in Athen offenbar zu viel: Rösler droht Griechenland nun offen mit dem Rauswurf aus der Euro-Zone. Für Deutsche Bank-Chef Ackermann wäre das keine Lösung.  Mehr...

Verzichtet auf sein Amt: Georgios Papandreou.

Der griechische Premier Papandreou gibt sein Amt ab. Es ist eine geordnete Übergabe. Um die neue Übergangsregierung erfolgt ein dramatisches Ringen.  Mehr...

Von Sebastian Wolff | Kommentieren

Bloß raus aus dem Euro: In der Krise setzen immer mehr Investoren auf andere Währungen. Jetzt hat die Schweiz die Reißleine gezogen. Andere könnten dem Beispiel folgen. Mehr...

Wird der neuen Regierung in Athen nicht mehr angehören: Giorgos Papandreou.

Einigung in Athen: In Griechenland soll eine Übergangsregierung gebildet werden, die das Land in den aus der Krise führen soll. Der bisherige Regierungschef Papandreou soll der neuen Koalitionsregierung nicht angehören. Mehr...

Griechenlands Staatspräsident Karolos Papoulias (rechts) will mit der Opposition Gespräche führen, um den Stillstand im Land zu beenden.

Griechenlands Staatspräsident Papoulias will mit der Opposition Gespräche führen, um die innenpolitische Krise zu entschärfen. Die Chancen für eine Übergangsregierung stehen anscheinend nicht gut, griechische Medien sprechen von einem "Poker auf der Titanic". Mehr...

Sollten gepfändet werden: Goldreserven der Bundesbank.

Presseberichten zufolge soll es auf dem G20-Gipfel Versuche gegeben haben, die Goldreserven der Bundesbank für die Euro-Rettung zu verpfänden. Bundesbankpräsident Weidmann habe jedoch sein Veto eingelegt. Mehr...

Oppositionsführer Samaras ist bei Staatschef Papoulias. Die Chancen, dass er sich auf eine Regierung mit Papandreou einlässt, sind derzeit gering.

Nachdem Griechenland Staatspräsident Karolos Papoulias am Samstag mit Regierungschef Giorgos Papandreou gesprochen hatte, hat er am Sonntag den Chef der bürgerlichen Oppositionspartei Nea Dimokratia (ND), Antonis Samaras, einbestellt. Papoulias will die Kluft zwischen beiden Lagern überwinden. Mehr...

Von Axel Veiel | 3 Kommentare
Proteste am Rande des Gipfels.

Hilfsorganisationen beklagen Untätigkeit der G20 im Kampf gegen Armut. Um Aufmerksamkeit zu bekommen lassen sie Ballons aufsteigen und schleichen sich in rosa Kostümen ins Pressezentrum. Doch wahrgenommen hat das keiner. Mehr...

Von Thorsten Knuf | Kommentieren
Berlusconi kämpft in Rom um das politische Überleben.

Damit die Euro-Krise nicht auch noch auf das hoch verschuldete Italien übergreift, soll der Internationale Währungsfonds die Reformen überwachen. Das ist ein beispielloser Vorgang für ein Land, das bisher keine Notkredite von den internationalen Partnern erhält. Mehr...

Von Dirk Pilz und Friederike Schröter | 4 Kommentare
        

Demokratie?  Es gibt auch Alternativen, vielleicht.

Gibt es ein Leben nach der Demokratie? Die Debatte um Griechenland zeigt: Es darf immerhin wieder danach gefragt werden. Mehr...

Mit Spannung wird die Rede von Papandreou erwartet.

Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou hat die mit Spannung erwartete Vertrauensabstimmung im Parlament gewonnen. Nun berät er mit Präsident Papoulias über eine Regierung der nationalen Einheit. Doch ob Papandreou an deren Spitze stehen wird, ist fraglich. Mehr...

Die G20 verschärfen die Auflagen für Großbanken wie die Deutsche Bank.

Die G20 wollen, dass die weltweit größten Banken ihre Geschäfte sicherer machen. Systemrelevante Banken sollen so umgebaut werden, dass der Steuerzahler nicht mehr für die Verluste aufkommen muss. Betroffen sind auch die Deutsche Bank und die Commerzbank.  Mehr...

Von Peter Dietz | Kommentieren
Finanzplatz Frankfurt droht international an Bedeutung zu verlieren.

Die großen Finanzzentren der Welt stehen in hartem Wettbewerb, wenn es um die Ansiedlung von Banken geht. Frankfurt droht im Sog der Finanzkrise international an Bedeutung zu verlieren. Doch noch geben sich die Lobbyisten am Finanzplatz gelassen. Mehr...

Besorgter Blick: US-Präsident Obama und Kanzlerin Merkel.

Ganz gleich wie das Drama um Griechenland ausgeht, klar ist, dass der Euro seit Mittwochnacht einen weiteren schweren Vertrauensschaden erfahren hat. Ein Leitartikel von Robert von Heusinger. Mehr...

Von Anna Sleegers | Kommentieren
        

EZB-Präsident Draghi überrascht mit der Senkung des Leitzins.

Der neue Chef der Europäischen Zentralbank senkt die Leitzinsen für die Euro-Zone auf 1,25 Prozent. Seit Monaten tobt unter den Ratsmitgliedern ein heftiger Streit über den richtigen Umgang mit der Eurokrise. Mehr...

Von Von Thomas Schmid und Stephan Kaufmann | Kommentieren
Griechisches Roulette: Nach Papandreous Vorschlag eines Referendums zum EU-Hilfspaket steht die Rettung des Pleite-Staat Griechenland wieder fraglich.

Mit Ministerpräsident Papandreous Vorstoß, das Volk über die EU-Hilfen für Griechenland abstimmen zu lassen, sind viele Beschlüsse vom Brüsseler Gipfel Makulatur. FR-Online zeigt, welche Konsequenzen Papandreous Alleingang haben könnte.  Mehr...

Bleibt die Frage, wer am Ende zahlt.

Die deutschen Banken wollen erst Schulden erlassen, nachdem die Griechen über das Euro-Rettungspaket abgestimmt haben. "Wir sollten keine vollendeten Tatsachen schaffen, bevor das Referendum durch ist", sagt der Geschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Banken. Mehr...

Vermögensverwalter Jens Ehrhardt über Geldanlagen in Krisenzeiten, das Positive an einer Inflation und die Einführung des Euro als Grundstein für die aktuelle Krise.

Vermögensverwalter Jens Ehrhardt über Geldanlagen in Krisenzeiten, das Positive an einer Inflation und die Einführung des Euro als Grundstein für die aktuelle Krise. Mehr...

        

Der  47-jährige Wirtschaftshistoriker Niall Ferguson gilt als einer der besten Kenner der Finanzgeschichte weltweit. Der gebürtige Schotte lehrt an der Harvard-Uni in den USA.Mit dem Hang zu provokanten Thesen bringt er linke Kollegen gegen sich auf.  In der Außenpolitik unterstützte er US-Präsident George W. Bush, in der Wirtschaftspolitik tritt er für einen konsequent liberalen Kurs ein.

Der Wirtschaftshistoriker Niall Ferguson glaubt, die EU werde letztlich an der Euro-Krise scheitern. Dem Verantwortlichen für die drohende europäische Spaltung, dem Euro selbst, schade die Krise allerdings kaum.  Mehr...

Von Stephan Kaufmann und Anna Sleegers | 2 Kommentare
Wer zahlt für die Krise?

Die Banken zahlen für die Rettung des Euro Milliarden, trotzdem spricht Josef Ackermann von einem "befriedigenden Kompromiss". Bluten muss auch der Staat - Allerdings bisher nur indirekt. Mehr...

Von Jonas Nonnenmann | 2 Kommentare
Endlich mal Zustimmung: Angela Merkel.

Das Euro-Rettungspaket ist ein Erfolg: An den Börsen steigen die Kurse, Josef Ackermann lobt den Kompromiss und Angela Merkel wird von der Opposition unterstützt. Allerdings wächst in Italien und Spanien der Unmut. Mehr...

Das Bundesverfassungsgericht muss sich erneut mit dem Euro-Rettungsschirm befassen.

Zwei SPD-Abgeordnete sehen durch die Einrichtung eines neunköpfigen Sondergremiums die Rechte des Parlaments verletzt. Denn es soll in eiligen Fällen schnell über Milliardenhilfen des Rettungsfonds EFSF entscheiden.  Mehr...

Installation im Frankfurter Bankenviertel.

Der EU-Gipfel hat den Banken eine bittere Pille beschert: Sie müssen gut 100 Milliarden Euro ihr Eigenkapital aufstocken und dürfen so lange keine Boni auszahlen oder den Aktionären Dividenden gewähren. Mehr...

Nach dem EU-Gipfel sind die Börsen im Aufwind.

++ Schuldenschnitt kein Versicherungsfall ++ Occupy-Besetzer kritisieren Schuldenschnitt ++ Madrid: Spanische Banken brauchen keine Hilfe ++ Abgeordneter klagt gegen EFSF-Gremium ++ Italiener protestieren ++ Ackermann freut sich ++ Mehr...

Hauptquartier der Bank von Japan.

Die japanische Währung Yen ist auf dem Höhenflug - doch das ist schlecht für die Unternehmer, die Waren exportieren. Jetzt greift die japanische Notenbank ein. Mehr...

Wirtschaft-Spezial

Die Schuldenkrise hat Europa im Griff: Nachrichten zur Eurokrise, Konjunktur, Eurobonds und Ratingagenturen.


Videonachrichten Wirtschaft

Deregulierung

So sprachen sie vor der Krise

Von Sebastian Dullien | 5 Kommentare
Die großen Deregulierer: Christian Wulff, Peer Steinbrück, Horst Seehofer, Sigmar Gabriel, Olaf Scholz

Heute machen sich die Politiker wieder für Regulierung stark. Die Frankfurter Rundschau erinnert an die Worte von gestern - und veröffentlicht exklusiv den Deregulierungs-Index.  Mehr...

Faktencheck
Steigende Beiträge zur Sozialversicherung - die Zukunft?

Was würde passieren, wenn Deutschland ein Sparpaket bewältigen müsste wie Griechenland? Ein erschreckendes Szenario.