Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Schuldenkrise
Die Krise hat Europa im Griff

Von  und  |

Deutschland steht besser da als die meisten EU-Länder. Aber auch hierzulande fehlen Investitionen. Woran das liegt und wie man das beheben kann, erläutert Werner Hoyer, Präsident der Europäischen Investitionsbank, im Interview. Mehr...

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will über Schuldenerleichterung für Athen nicht diskutieren.

Athen verhandelt derzeit mit seinen Gläubigern über ein Euro-Reform-Paket. Während der IWF die Forderung nach Schuldentragfähigkeit bekräftigt, ist das für Wolfgang Schäuble nach wie vor kein Thema.  Mehr...

Griechenland ist zum Auffangbecken Europas  für Flüchtlinge geworden -  Reformen im Land kommen da kaum voran.

Die Krise in Griechenland ist nicht gelöst, das Land braucht wieder frisches Geld. Doch auch diesmal wird die Bundesregierung das Problem verdrängen und hoffen, dass es keiner merkt. Ein Kommentar.  Mehr...

Containerhafen in Shanghai: Der IWF schätzt die Summe der wackligen Bankkredite in China auf fast 1,3 Billionen Dollar.

Zwar haben sich die Kurse an den Börsen von ihren Tiefstständen deutlich erholt, doch der Internationale Währungsfonds warnt: Die Welt könnte in die nächste Finanzkrise globalen Ausmaßes hineinrutschen. Nicht nur Europas Banken schwächeln bedenklich. Mehr...

Hat mit vielen Problemen im eigenen Land zu kämpfen: Alexis Tsipras.

Als "in hohem Maße" untragbar hat der IWF den griechischen Schuldenstand bezeichnet. Die europäischen Partner müssten dem Land die Verbindlichkeiten in einem großen Umfang erlassen.  Mehr...

Alexis Tsipras steht unter Druck: Die Griechen rebellieren angesichts der Sparmaßnahmen, die EU verlangt tiefere Einschnitte.

Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem fordert die griechische Regierung auf, bei den Reformen mehr Anstrengungen zu unternehmen. Derzeit prüft eine EU-Kommission die Sparmaßnahmen in Athen. Mehr...

Das Gesicht der Armut in Lissabon.

In Lissabon spürt man Gegenwind: von der EU-Kommission und von den Finanzmärkten. Sollten die Ratingagenturen den Status des Landes herabstufen, ist das Sozialprogramm der Regierung Sousa bedroht. Mehr...

Scheitert die Rentenreform im Parlament, würde das wohl den Sturz der Regierung bedeuten.

Die EU setzt ihre Kontrollen von Griechenlands Sparvorhaben fort. Die Proteste gegen die Reformen der Regierung erreichen neue Dimensionen. Der heikelste Punkt ist die Rentenreform, die für Regierungschef Alexis Tsipras zur Kraftprobe wird. Mehr...

Griechische Bauern protestieren mit Traktoren gegen die Rentenreform.

Die Protestwelle gegen die Rentenreform erfasst Griechenland voll. Mit Traktoren blockieren Landwirte wichtige Verbindungsstraßen, Wochenmärkte werden nicht beliefert, Fähren bleiben in den Häfen und Journalisten stellen die Arbeit ein. Mehr...

Regierungschef Tsipras bezeichnet die Rentenreform als absolut notwendig.

Die Regierung in Athen präsentiert ein neues Rentensystem. Der Vorschlag beinhaltet harte Einschnitte und Kürzungen um bis zu 15 Prozent. Die internationalen Geldgeber müssen den Vorschlag jetzt genehmigen.  Mehr...

Das Hauptquartier der UBS in Zürich. Eine Filiale der Bank in Athen wurde von Steuerfahndern durchsucht.

Griechenland fahndet nach Steuersündern - mit der Hilfe aus Nordrhein-Westfalen. Die dortigen Steuerfahnder leiten Daten von der einst in der Schweiz gekauften CD an ihre griechischen Kollegen weiter. Die hoffen auf Einnahmen in der Größe von bis zu 2 Milliarden Euro. Mehr...

Braucht offenbar kein Geld vow IWF für Griechenland: Regierungschef Alexis Tsipras

Griechenland benötigt die Unterstützung des IWF in seiner Finanzkrise offenbar nicht. Regierungschef Tsipras halte eine finanzielle Unterstützung für nicht nötig. Das Land brauche inzwischen weniger Geld, als zunächst gedacht. Mehr...

Der griechische Premier Tsipras.

Die Finanzverwaltung NRW hat Griechenland Datensätze zur Verfolgung von Steuerhinterziehung zur Verfügung gestellt. Es gehe um Informationen über Bankkonten von Griechen in der Schweiz. Mehr...

Das gesamte Rettungsprogramm hat einen Umfang von bis zu 86 Milliarden Euro. 13 Milliarden Euro Hilfsgelder waren bereits im August geflossen.

Erst Reformen, dann Rettungsgelder - so lautet der Deal im Griechenland-Hilfspaket. Athen lieferte. Das krisengeschüttelte Land bekommt nun neue Unterstützung. Mehr...

Das gesamte Rettungsprogramm hat einen Umfang von bis zu 86 Milliarden Euro. 13 Milliarden Euro Hilfsgelder waren bereits im August geflossen.

Die griechische Regierung und ihre Geldgeber haben sich auf ein neues Bündel von Reformen geeinigt. Jetzt ist der Weg frei für die Auszahlung von weiteren zwölf Milliarden Euro.  Mehr...

Im Londoner Finanzdistrikt geht es um viel Geld und viel Macht – zu viel Macht, mahnen Fachleute.

Internationale Finanzjongleure spekulieren mit Billionen Dollar und beeinflussen damit die Weltwirtschaft. Das Internationale Finanzgremium warnt vor der wachsenden Bedrohung durch nicht regulierte Geldströme. Mehr...

Die Polizei setzt bei der Demonstration in Athen Tränengas und Blendgranaten ein.

Die Gewerkschaften in Griechenland haben das öffentliche Leben weitgehend lahmgelegt. Mehrere Tausend protestieren in Athen gegen das Sparprogramm. Am Rande kommt es zu Ausschreitungen zwischen Polizei und Demonstranten. Mehr...

Die Fortführung des Rettungsprogramms für Griechenland gestaltet sich schwieriger als erwartet. Um die Auszahlung von zwei Milliarden Euro Hilfsgeldern wird immer noch gerungen. Ein Überblick.  Mehr...

Bei den vereinbarten Reformen erneut in Verzug: Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras.

Wieder einmal ist Athen ist im Verzug. Von den fest zugesagten Reformen sind nicht mal ein Drittel beschlossen. Die Geldgeber machen nun Druck - und drehen am Geldhahn.  Mehr...

Erfolg für Alexis Tsipras: Das griechische Parlament billigt das neue Sparprogramm.

Knapp einen Monat nach seinem Wahlsieg hat Alexis Tsipras klar die Oberhand. Das griechische Parlament segnet das neue, harte Sparprogramm der neuen Regierung ohne Probleme ab. Mehr...

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras.

Für Alexis Tsipras begann der Ernst des Regierungslebens. Er muss ein hartes Sparprogramm umsetzen, um auf weitere Finanzhilfen der EU-Partner hoffen zu können. Er machte keinen Hehl daraus: Der Weg, der den Griechen bevorsteht, werde nicht leicht sein. Mehr...

Alexis Tsipras feiert den eindeutigen Wahlsieg.

Alexis Tsipras entledigt sich seiner innerparteilichen Kritiker und schlägt nationale Töne an. Bereits am Tag nach der vorgezogenen Parlamentswahl in Griechenland wird der linke Politiker erneut zum Premierminister des Landes ernannt. Mehr...

Von Ferry Batzoglou |
Stillgelegte Tomatenfabrik nahe Mavrothalassa in Nordgriechenland. Die wirtschaftliche Lage des Landes bleibt desaströs.

Leere Geschäfte, sinkende Preise: Die wirtschaftliche Lage in Griechenland ist weiter desaströs und eine Erholung nicht in Sicht. Auch an der Börse in Athen sitzt der Schock noch tief.  Mehr...

Alexis Tsipras (links) spricht nach seinem Wahlsieg zu seinen Anhängern.

Das Linksbündnis fährt bei den Wahlen in Griechenland einen klaren Sieg ein, Alexis Tsipras bleibt Ministerpräsident. Beide Parteien wollen die bisherige Koalition fortführen.  Mehr...

Die Politiker der führenden Parteien äußern sich im Wahlstudio des staatlichen Fernsehsenders zum Wahlergebnis, darunter der Rechtspopulist Panos Kammenos (2.v.l.) und Alexis Tsiras (3. v.r.)

Das Linksbündnis Syriza und die Rechtspopulisten sollen sich bereits kurz nach der Wahl auf eine Koalition verständigt haben. Die Links-Rechts-Koalition hatte das Land bereits nach der Wahl im Januar für sieben Monate regiert.  Mehr...

Chef der Nea Dimokratia Evangelos Meimarakis (links) und Alexis Tsipras, Syriza.

Bleibt die Linke in Griechenland am Steuer? Oder kommen die Konservativen wieder ran? Linke und Konservative liefern sich ein enges Rennen, doch ohne Koalitionspartner dürften beide in der Sackgasse enden. Mehr...

Optimistisch: Alexis Tsipras.

Die Griechen wählen am Sonntag ein neues Parlament. Alles scheint auf ein enges Rennen zwischen der linken Syriza-Partei und der konservativen Nea Dimokratia (ND) herauszulaufen. Umfragen sehen Alexis Tsipras und Syriza vorne - aber nur ganz knapp. Mehr...

Alexis Tsipras (l.) und Vangelis Meimarakis bei der TV-Debatte.

Der konservative Vangelis Meimarakis fordert in einer Fernsehdebatte den linken Ex-Regierungschef Alexis Tsipras heraus. Rhetorisch ist er dem charismatischen Tsipras unterlegen. Mehr...

Mitglieder der kommunistisch gesinnten Gewerkschaft Pame bei einer Anti-Spar-Kundgebung im Zentrum von Athen.

Sparprogramme, die Krisenstaaten wie Griechenland aufgezwungen wurden, verstoßen gegen die EU-Grundrechtscharta. Dies zeigt eine Studie des gewerkschaftsnahen Hugo Sinzheimer Instituts für Arbeitsrecht. Mehr...

Syriza-Werbung in Athen.

Vor den Wahlen in Griechenland führt Alexis Tsipras laut Umfragen mit einem hauchdünnen Vorsprung vor den Konservativen. In jedem Fall muss der Wahlgewinner ein Bündnis eingehen.  Mehr...

Alexis Tsipras hat sich wohl verkalkuliert.

In den Meinungsumfragen liegt die linke Regierungspartei Syriza fast gleichauf mit der konservativen Neue Demokratie. Wahlforscher in Griechenland sagen ein Kopf-an-Kopf-Rennen voraus. Mehr...

Alexis Tsipras bei seinem Wahlkampfauftritt in Thessaloniki.

Im Falle eines Wahlsiegs möchte Alexis Tsipras an den Auflagen für das kürzliche vereinbarte dritte Kreditpaket rütteln. Gleichzeitig verspricht er bei seinem Wahlkampfauftritt, Tausende neue Arbeitsplätze zu schaffen. Mehr...

EZB-Präsident Mario Draghi.

EZB-Präsident Mario Draghi will sein Milliardenprogramm zum Ankauf von Anleihen notfalls verlängern. Die Ankündigung ist eine Reaktion auf die anhaltend niedrige Inflation. In den nächsten Monaten könnte die Preisentwicklung sogar negativ werden.  Mehr...

Besuch des Musterschülers in Berlin: der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy.

Frankreichs Regierung dringt auf einen Finanzausgleich in der Eurozone. Bundeskanzlerin Merkel setzt hingegen auf Eigenanstrengungen. Mehr...

Alexis Tsipras hat sich wohl verkalkuliert.

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras ist zurückgetreten, um anschließend bei Neuwahlen noch mehr Stimmen zu holen. Doch geht sein Plan auf? Laut Umfragen hat die Syriza-Partei nur noch einen hauchdünnen Vorsprung.  Mehr...

Vasiliki Thanou leitet die Regierung bis zu dem Wahlen im September.

Die neue griechische Übergangsregierug ist am Freitag vereidigt worden. Bis zu den Neuwahlen im September soll sie das Land führen. Dabei setzt die Regierung auf Kontinuität.  Mehr...

Varoufakis hält es im Gegensatz zur "Volkseinheit" für "besser, im Euro zu bleiben, wenn auch nicht um jeden Preis."

Griechenlands früherer Finanzminister Yanis Varoufakis will sich den abtrünnigen Syriza-Abgeordneten nicht anschließen. Der bedeutendste Meinungsunterschied betreffe Griechenlands Verbleib in der Eurozone, sagt Varoufakis. Mehr...

Tsipras wird sich vom linken Flügel seiner Partei verabschieden müssen.

Der linke Flüge der Tsipras-Partei hat sich von der bislang in Athen regierenden Syriza getrennt und eine eigenständige Parlamentsgruppe gebildet. Der Anführer der neuen Links-Partei "Volkseinheit" wird Panagiotis Lafazanis sein.  Mehr...

Tsipras erklärt bei seiner Fernsehansprache seinen Rücktritt.

Der griechische Premier Alexis Tsipras tritt zurück. Als Termin für Neuwahlen ist der 20. September bereits im Gespräch. Tsipras will erneut antreten und setzt auf ein noch stärkeres Wahlergebnis.  Mehr...

Hätte Griechenland die Zahlung nicht leisten können, hätte die EZB wohl den Geldhahn zugedreht.

Für auslaufende Anleihen und Zinsen überweist Athen rechtzeitig 3,4 Milliarden Euro an die Europäische Zentralbank. Zuvor hatte Griechenland die ersten 13 Milliarden Euro aus der ESM-Auszahlung erhalten. Das verbleibende Geld ist unter anderem für Rückzahlungen an den IWF vorgesehen. Mehr...

Anzeige

Wirtschaft-Spezial

Die Schuldenkrise hat Europa im Griff: Nachrichten zur Eurokrise, Konjunktur, Eurobonds und Ratingagenturen.


Videonachrichten Wirtschaft

Anzeige

Deregulierung

So sprachen sie vor der Krise

Von Sebastian Dullien |
Die großen Deregulierer: Christian Wulff, Peer Steinbrück, Horst Seehofer, Sigmar Gabriel, Olaf Scholz

Heute machen sich die Politiker wieder für Regulierung stark. Die Frankfurter Rundschau erinnert an die Worte von gestern - und veröffentlicht exklusiv den Deregulierungs-Index.  Mehr...

Faktencheck
Steigende Beiträge zur Sozialversicherung - die Zukunft?

Was würde passieren, wenn Deutschland ein Sparpaket bewältigen müsste wie Griechenland? Ein erschreckendes Szenario.