Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Schuldenkrise
Die Krise hat Europa im Griff

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras bemüht sich nach dem Eklat vom Freitag die Wogen zu glätten. Auf deutscher Seite wird die Aufkündigung der Troika-Zusammenarbeit unterschiedlich aufgenommen: Bundeskanzlerin Merkel setzt auf Abwarten, Europaparlamentspräsident Schulz warnt. Mehr...

Für ihn ist die Troika ein "faules Gremium": Griechenlands neuer Finanzminister Gianis Varoufakis.

Zwischen Athen und Brüssel ist ein Riesenstreit ausgebrochen, der Ausgang ist offen. Der neue griechische Finanzminister Gianis Varoufakis hat mit seiner Ankündigung die Zusammenarbeit mit der Troika zu beenden nicht nur Eurogruppenchef Dijsselbloem brüskiert. Mehr...

Griechenland könnte schon bald in Zahlungsschwierigkeiten kommen.

Griechenland wird nach Angaben des neuen Finanzministers Yanis Varoufakis nicht mehr mit der internationalen Troika zusammenarbeiten. Auf der Suche nach neuen Geldquellen geht der Blick offenbar nach Osten. Der russische Finanzminister will ein mögliches Hilfeersuchen aus Athen „definitiv prüfen“. Mehr...

Der Vize-Chef der EU-Kommission Jyrki Katainen warnt Athen.

Die neue griechische Regierung gibt sich selbstbewusst. Noch vor dem ersten Kontakt mit den internationalen Geldgebern macht sie klar, welchen Kurs sie steuern will: Abkehr vom Sparkurs. Mit der Position der Europartner ist das nicht vereinbar. Mehr...

Für die Euro-Partner geht es um viel Geld.

Der neue griechische Premier Alexis Tsipras will die Schulden seines Landes neu verhandeln. Auch unabhängige Fachleute halten einen derartigen Schritt für unausweichlich. Doch geht es auch für die Euro-Partner um sehr viel Geld: Allein Deutschland hat in Athen mehr als 70 Milliarden Euro im Feuer. Mehr...

Europa reagiert gelassen auf den Linksruck in Griechenland.

Mit dem griechischen Wahlsieger Alexis Tsipras sitzt künftig erstmals ein grundsätzlicher Kritiker der Eurorettungspolitik in Brüssel mit am Tisch. Die EU will in den Gesprächen mit der neuen griechischen Regierung Pragmatismus walten lassen. Mehr...

EZB-Neubau in Frankfurt.

Die Europäische Zentralbank will Staatsanleihen im Wert von 50 Milliarden Euro monatlich ankaufen. Das Programm soll Medienberichten zufolge mindestens ein Jahr lang laufen. Mehr...

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem griechischen Premierminister Antonis Samaras.

Lange konnte Angela Merkel mit der Eurokrise entspannt leben. Nun aber verbreitet die Wahl in Griechenland erneut Angst und Schrecken. Die Bundeskanzlerin wird alles vermeiden, was nach Zugeständnissen an renitente Griechen aussehen könnte. Ein Kommentar. Mehr...

Haben Griechenland und die Eurozone eine Zukunft?

Angela Merkel hält den Ausstieg Griechenlands aus der Eurozone für verkraftbar. Auf ihren Koalitionspartner kann die Bundeskanzlerin bei einem Kurswechsel jedoch nicht bauen, auch intern regt sich Widerstand. Mehr...

Nach dem Scheitern der Präsidentenwahl in Griechenland droht die Eurokrise mit voller Wucht zurückzukehren.

Kurswechsel im Kanzleramt: Sollte Griechenland nach der Parlamentswahl am 25. Januar seinen Sparkurs aufgeben, ist die Bundesregierung laut einem Medienbericht bereit, Griechenland aus dem Euro ausscheiden zu lassen. Mehr...

Der Anführer des linken Bündnisses Syriza: Alexis Tsipras.

Im griechischen Wahlkampf ist die Zinsbelastung des großen Schuldenberges ein umstrittenes Politikum, das oppositionelle Linksbündnis Syriza fordert einen weiteren Schuldenschnitt. Einem Medienbericht zufolge zahlt Griechenland jedoch überraschend niedrige Zinsen - sogar weniger als Deutschland. Mehr...

So fröhlich wie Alexi Tsipras wäre die Linkspartei auch gerne.

Nicht nur in Griechenland hofft man auf Alexis Tsipras: Die Linke schmückt sich gern mit dem Vorsitzenden des Linksbündnisses Syriza, der eine Art griechischer Bodo Ramelow werden könnte. Umgekehrt möchte Tsipras den Deutschen gerne erklären, warum er den Schuldendienst beenden möchte. Mehr...

Ort regelmäßiger Proteste: Parlament in Athen.

Die Euro-Länder einigen sich auf ein weiteres Hilfspaket für Griechenland: Nach einem Medienbericht soll die Regierung in Athen rund zehn Milliarden Euro aus dem ESM-Rettungsschirm bekommen. Mehr...

Ein Zeichen der allgegenwärtigen Armut: Ein besetztes Gebäude im Zentrum von Athen. Davor ein Plakat, das für kostenloses Essen für alle wirbt.

Die Gespräche über das griechische Stabilisierungsprogramm gehen mühsam voran. Viel Zeit bleibt nicht. Das aktuelle Hilfsprogramm läuft Ende des Jahres aus. Athen braucht weitere Unterstützung. Mehr...

Hält sich auffallend zurück: Wolfgang Schäuble.

Die elf EU-Länder, die die Finanztransaktionssteuer einführen wollen, präsentieren sich mehr als Gegner denn als Team. Für Deutschland wird die Hängepartie zu einer teuren Angelegenheit. Mehr...

Von Nina Luttmer |
Geschlossene Sparkassen-Filiale in Berlin.

Obwohl die 416 Institute füreinander haften, haben sie kaum Einblick in die Finanzlage der anderen Häuser. Viele Sparkassen fordern, dass es Sanktionen geben sollte, wenn Sparkassen einer Region zu wenig Eigenkapital haben. Mehr...

David Cameron beim G20-Gipfel in Brisbane.

Der britische Premierminister sieht in den geopolitischen Krisen und der schwächelnden Konjunktur in Euro-Zone und Schwellenländern Gefahren für die Weltwirtschaft. Er erklärt, seine Regierung werde an ihren Plänen festhalten, das Haushaltsdefizit zu verringern und die Schulden abzubauen. Mehr...

Blick auf die Frankfurter Skyline aus der neuen EZB.

Europas Geldinstitute erweisen sich als einigermaßen krisenfest. Nur 13 von 130 Kandidaten müssen in nächster Zeit noch nacharbeiten. Viele „Durchfaller“ haben ihren Sitz in Griechenland und Italien. In Deutschland hat es allein die Münchener Hypothekenbank erwischt.  Mehr...

In der Champagne ist Erntezeit, doch viel zu feiern hat Frankreich nicht.

Streit zwischen Freunden: Die beiden größten Volkswirtschaften der EU finden bislang keine gemeinsame Strategie gegen die drohende Krise. Deutschland und Frankreich sind sich in grundsätzlichen wirtschafts- und haushaltspolitischen Fragen nicht einig. Mehr...

Europas Stärken: Der kontinentweite Auto-Export stieg in diesem Jahr um 6,1 Prozent im Vergleich zu 2013.

Deutschland steht im internationalen Vergleich glänzend da. Es verfügt über eine Vielzahl spezialisierter Industrieunternehmen, die technologisch hochwertige Produkte anbieten. Mehr...

Die Europäische Zentralbank will mit den großangelegten Kauf von Pfandbriefen den gestörten Kreditfluss in der Eurozone ankurbeln.

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt vor einer neuen weltweiten Krise. Die EZB kauft Pfandbriefe auf. Mehr...

Die französischen Jobcenter ("pôle emploi") haben leider genug zu tun.

Das ökonomische Schwergewicht Frankreich braucht ausgerechnet deutsche Hilfe. Berlin bemüht sich, den Streit um Frankreichs Schuldenpolitik zu entschärfen. Mehr...

Fanis Koutouvelis ist mit dem Unternehmen i-Kiosk erfolgreich.

In Griechenland beweisen junge Firmengründer, dass ihr Land trotz der Krise eine wirtschaftliche Zukunft hat. Rund 575 000 griechische Firmen haben die Rezession des Landes nicht überlebt. Im gleichen Zeitraum sind allerdings auch über 200 000 Firmen neu an den Start gegangen. Mehr...

Fast fünf Milliarden haben illegal ausgezahlte Renten und Pensionen den griechischen Staat in den vergangenen 15 Jahren gekostet. Damit soll jetzt Schluss sein: Das griechische Finanzministerium stoppt die Auszahlung der "Phantomrenten". Mehr...

Mit Hilfe von Computern versuchen Spekulanten, winzige Bewertungsunterschiede auszunutzen.

Die Banken- und Versicherungslobby zerschießt erfolgreich die Finanztransaktionssteuer. Mehr...

Juncker mahnt die Griechen bei seinem Antrittsbesuch zu mehr Sparsamkeit.

Der künftige EU-Kommissionspräsident Juncker setzt ein Zeichen. Bei der ersten offiziellen Reise nach seiner Wahl besucht er das Land, in dem die Euro-Finanzkrise angefangen hat. Juncker lobt die Griechen - und mahnt sie, weiter zu sparen. Mehr...

Bankfiliale der BES in Lissabon.

Portugal rettet die angeschlagene heimische Bank Espirito Santo mit 4,9 Milliarden Euro aus dem EU-Hilfspaket. Die Rettungsaktion ist ein Rückschlag für die fragile Wirtschaft des Landes. Mehr...

Von Gerd Höhler |
Der konservative griechische Premierminister Konstantin Karamanlis (Mitte) nach seiner Ankunft auf dem Flughafen vom Athen am 24. Juli 1974.

In dieser Woche gedenken die Griechen des 40. Jahrestags seit dem Sturz der Obristendiktatur und der Rückkehr zur Demokratie. Die politischen Reformen, die Griechenland nach dem Sturz der Obristen gebraucht hätte, erzwingt erst die Schuldenkrise. Mehr...

Werden die Preise in Athen bald in die Höhe schießen?

Braucht der Krisenstaat Griechenland eine dritte Finanzspritze? Für den Haushalt 2015 zeichnet sich eine Finanzlücke in zweistelliger Milliardenhöhe ab. Doch die Athener Regierung sträubt sich gegen Hilfsgeld - sie fürchtet neue Sparauflagen. Mehr...

Die Corporate Commercial Bank in Sofia.

Um die in die Misere geratene CorpBank zu retten, nimmt Bulgariens Regierung neue Schulden in Milliardenhöhe auf. Dadurch dürfte sich das Haushaltsdefizit auf 2,7 Prozent von bisher geplanten 1,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts ausweiten. Mehr...

Turbulenzen im portugiesischen Geldhaus bringen die Euro-Krise wieder in Erinnerung.

Die Ruhe an den Märkten ist trügerisch: Es muss nur eine Bank in Portugal in Schwierigkeiten geraten und schon kommt Angst vor einer neuen Banken- und Finanzkrise auf. Mehr...

Neubau der Europäischen Zentralbank neben einer Eisenbahnbrücke in Frankfurt.

Nach Jahren der Sparpolitik hat die Eurozone die richtige Balance zwischen Schuldenabbau und Wachstumsanreizen erreicht, urteilt der Internationale Währungsfonds (IWF) in einem Bericht. Von der Europäischen Zentralbank fordert der IWF ein Anleihekaufprogramm, wenn die Maßnahmen gegen niedrige Inflation nicht greifen. Mehr...

Von Gerd Höhler |
Gikas Hardouvelis soll als neuer Finanzminister Griechenland voranbringen.

In Griechenlands neuem Regierungskabinett fällt der kluge Reform-Ökonom Gikas Hardouvelis auf. Der neue Finanzminister genießt internationales Ansehen und ist in der Politik kein Neuling. Mehr...

Proteste gegen Jobkürzungen in Athen.

Die Europäer sollten sich nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds auf neue Finanzhilfen für Griechenland einstellen. Das Land sei bei der Krisenbewältigung ein gutes Stück vorangekommen, von 2015 an drohe jedoch eine weitere Milliardenlücke. Mehr...

Fahne der EU in der Altstadt von Vilnius.

Der baltische Staat Litauen wird am 1. Januar 2015 als 19. EU-Land den Euro einführen – trotz aller Probleme in der Euro-Zone. Der Schritt zeigt: Der Euro ist weit mehr als nur eine Gemeinschaftswährung. Eine Analyse. Mehr...

Portugals Ministerpräsident Pedro Passos Coelho.

Nach der Entscheidung des portugiesischen Verfassungsgerichts, das mehrere Sparbeschlüsse für verfassungswidrig erklärt, setzen die EU und der Internationale Währungsfonds die Zahlung des letzten Hilfskredits aus. Sie wollen zunächst auf den Beschluss alternativer Sparmaßnahmen warten. Mehr...

Die HRE-Chefin und Chefin der Pfandbriefbank pbb tritt zurück: Manuela Better.

Die Chefin der in der Finanzkrise verstaatlichten Hypo Real Estate Manuela Better tritt zurück. Zuletzt hatte sie sich mit der Bundesregierung in der Frage überworfen, ob der ebenfalls zur HRE gehörende Staatsfinanzierer Depfa verkauft oder abgewickelt werden soll. Mehr...

Billig: Ein-Euro-Laden in Lissabon.

Portugal hat sich aus dem Schutz des europäischen Rettungsschirms hervorgewagt, doch vom Aufschwung ist noch nichts zu spüren. Mehr...

Der frühere Vorstandschef und Ex-Finanzchef der HSH Nordbank, Dirk Jens Nonnenmacher, im Strafjustizgebäude in Hamburg.

Im Prozess gegen Dirk Jens Nonnenmacher und seine Vorstandskollegen der HSH Nordbank fordert die Hamburger Staatsanwaltschaft lediglich Bewährungsstrafen von bis zu einem Jahr und zehn Monaten. Nun ist die Verteidigung mit ihren Plädoyers am Zug. Mehr...

Von Rudolf Hickel |
Eingang der EU-Kommission in Brüssel.

Der Erfolg der AfD bei der Europawahl kommt nicht von ungefähr: Die neoliberale Politik unter dem hegemonialen Diktat Deutschlands schafft Elend in den Krisenländern und erschüttert das Vertrauen in die Geberländer - doch die EU kann es zurückgewinnen. Ein Gastbeitrag. Mehr...

Wirtschaft-Spezial

Die Schuldenkrise hat Europa im Griff: Nachrichten zur Eurokrise, Konjunktur, Eurobonds und Ratingagenturen.


Videonachrichten Wirtschaft

Deregulierung

So sprachen sie vor der Krise

Von Sebastian Dullien |
Die großen Deregulierer: Christian Wulff, Peer Steinbrück, Horst Seehofer, Sigmar Gabriel, Olaf Scholz

Heute machen sich die Politiker wieder für Regulierung stark. Die Frankfurter Rundschau erinnert an die Worte von gestern - und veröffentlicht exklusiv den Deregulierungs-Index.  Mehr...

Faktencheck
Steigende Beiträge zur Sozialversicherung - die Zukunft?

Was würde passieren, wenn Deutschland ein Sparpaket bewältigen müsste wie Griechenland? Ein erschreckendes Szenario.