Schuldenkrise
Die Krise hat Europa im Griff

20. November 2012

Abstufung: Der französische Patient

 Von Axel Veiel
Allzeit protestbereit: Die Franzosen erwarten mehr soziale Gerechtigkeit, nicht weniger. Foto: dpa

Die Rating-Agentur Moody’s hat dem Land die Bestnote entzogen. Staatspräsident Hollande wagt sich nur sehr zögerlich an die dringend notwendigen Reformen.

Drucken per Mail

Paris Wäre die Herabstufung der französischen Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Moody’s ein Mahnschreiben an die französische Regierung, es ginge postwendend zurück an den Absender. Das betrifft uns nicht, uns Sozialisten jedenfalls, der französische Patient lag schon darnieder, als wir im Mai an die Macht kamen. Das ist der Tenor der Antworten auf die Frage, was der Entzug der Bonitätsnote Triple-A wegen mangelnden Reformeifers zu bedeuten habe. Abwiegeln ist das Gebot der Stunde.

Die Abwertung sei Resultat „des Unvermögens früherer Regierungen, den Staatshaushalt zu sanieren und die Wettbewerbsfähigkeit der (französischen) Wirtschaft zu stärken“, befand etwa Wirtschaftsminister Pierre Moscovici. Beistand erhielt er aus Berlin, wo Finanzminister Wolfgang Schäuble den Entzug des Triple-A als „ein bisschen eine kleine mahnende Beurteilung“ gedeutet hat. Zufrieden verweisen französische Regierungsmitglieder darauf, dass die Finanzmärkte ruhig, die Zinssätze für Staatsanleihen am Dienstag stabil geblieben sind. Paris scheint Anlegern noch immer sicherer als Madrid oder Rom.

Das heißt nicht, dass Frankreichs Regierende nicht wüssten, dass Moody’s Recht hat, dass der französische Patient dringend der Reformen bedarf. Nach langem Zögern ist der französische Staatschef in der vergangenen Woche zur Tat geschritten. François Hollande hat die von EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds geforderte Kehrtwende vollzogen.

Sinkende Wettbewerbsfähigkeit

Der Präsident hat erstmals eingeräumt, dass die schwindende Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft einer der Gründe ist für die auf mehr als zehn Prozent gestiegene Arbeitslosigkeit. Und er hat erste Gegenmaßnahmen getroffen. Französische Unternehmen sollen in den nächsten Jahren um insgesamt 20 Milliarden Euro steuerlich entlastet werden. Die Hälfte der Steuerausfälle will der hoch verschuldete Staat durch Sparmaßnahmen auffangen.

Auch hat Hollande an Gewerkschaften und Arbeitgeber appelliert, sich endlich auf Grundzüge einer Arbeitsmarktreform zu verständigen. Es ist ja nicht nur die Last der im europäischen Vergleich rekordhohen Steuern und Sozialabgaben, welche die Wettbewerbsfähigkeit schmälert. Hinzu kommt das von Moody’s ebenfalls gerügte rigide Arbeitsrecht. Mehr Flexibilität für die Unternehmen, mehr Unterstützung für Arbeitnehmer, die ihren Job verlieren, darum geht es. Auch das hat Hollande endlich klar gesagt.

Nur, das reicht nicht. 2013 wird für Frankreich ein fürchterliches Jahr. Der Staatschef hat eingeräumt, dass die Arbeitslosigkeit erst Anfang 2014 wieder sinken dürfte. Dann erst greifen die beschlossenen Steuerbefreiungen. Augen zu und durch, scheint seine Devise zu sein.

Die Frage ist nur, ob Frankreich durchkommt. Nicht nur Moody's meldet Zweifel an. Der deutsche Nachbar tut es ebenfalls, wenn auch hinter vorgehaltener Hand. Schlagzeilen der Bild-Zeitung („Ist Frankreich das neue Griechenland?“) oder des britischen Economist („Frankreich – Zeitbombe im Herzen Europas“) haben die Alarmglocken schrillen lassen. Die Wirtschaftsdaten sind in der Tat verheerend. Hohe Lohnkosten, Arbeitslosigkeit und Staatsverschuldung kennzeichnen die Lage. Und wenn Frankreich strauchelt, die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der EU, fällt auch der Rest Europas.

Selbstverständnis steht infrage

Reformen, die auf weniger Staat zielen, weniger Sozialstaat gar, rütteln indes an den Grundfesten französischen Selbstverständnisses. Ein den Maximen Gleichheit und Brüderlichkeit verpflichteter Wohlfahrtsstaat ist Teil des Kitts, der eine sozial und ethnisch auseinanderdriftende Gesellschaft zusammenhält. An ihm zu sparen, ist riskant, zumal wenn dies eine sozialistische Regierung tut, von der das allzeit protestbereite Volk nicht weniger soziale Gerechtigkeit erwartet, sondern mehr.

Wenn Hollande Kommissionen Gutachten erstellen lässt oder Arbeitsmarktreformen an die Sozialpartner delegiert, anstatt das Land zügig zu modernisieren, ist das nicht nur mangelnder Entschlusskraft geschuldet. Es zeugt auch von der fast verzweifelten Hoffnung auf gesellschaftlichen Konsens.

Die Arbeitsmarktreform zeigt aber auch, dass die Voraussetzungen dafür nicht gut sind. Die seit Monaten um einen Kompromiss ringenden Gewerkschaften und Arbeitgeber treten auf der Stelle. Eine Kultur des Dialogs, wie sie Deutschland auszeichnet, hat sich in Frankreich nie entwickelt. Für die Gewerkschaften ist der Unternehmer noch immer der Ausbeuter, der in die Knie zu zwingen ist.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Wirtschaft-Spezial

Die Schuldenkrise hat Europa im Griff: Nachrichten zur Eurokrise, Konjunktur, Eurobonds und Ratingagenturen.


Videonachrichten Wirtschaft

Deregulierung

So sprachen sie vor der Krise

Von Sebastian Dullien | 5 Kommentare
Die großen Deregulierer: Christian Wulff, Peer Steinbrück, Horst Seehofer, Sigmar Gabriel, Olaf Scholz

Heute machen sich die Politiker wieder für Regulierung stark. Die Frankfurter Rundschau erinnert an die Worte von gestern - und veröffentlicht exklusiv den Deregulierungs-Index.  Mehr...

Faktencheck
Steigende Beiträge zur Sozialversicherung - die Zukunft?

Was würde passieren, wenn Deutschland ein Sparpaket bewältigen müsste wie Griechenland? Ein erschreckendes Szenario.