Aktuell: Eintracht Frankfurt | Fußball-News | Blockupy | Ukraine | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Schuldenkrise
Die Krise hat Europa im Griff

Anzeige
Weitere Meldungen zur Galerie
IWF-Chefin Christine Lagarde begrüßt das Milliarden-Hilfspaket für Zypern

Erleichterung bei Politikern, Angst bei Bürgern: Die Einigung auf ein Rettungspaket für Zypern wird unterschiedlich aufgenommen. Großanleger und Banken werden geschröpft und europaweit sorgen sich Kleinsparer um ihr Geld. Auch die Presse sieht Milliarden Euro auf Wanderschaft gehen.  Mehr...

Von Stephan Kaufmann |
Griechenland gilt den Ökonomen als Beispiel dafür, wie zerstörerisch sich ein radikaler Sparkurs auswirken kann.

Sollen die Euro-Staaten weiter ihre Ausgaben senken und Steuern erhöhen? Oder braucht Europa eine Spar-Pause? Über diese Frage streiten Experten des Währungsfonds und die EU-Kommission. Das Ergebnis entscheidet das Schicksal von Millionen Menschen. Mehr...

Yannis Stournaras beriet bereits beim Euro-Beitritt Griechenlands die Regierung.

Der Ex-Banker und Wirtschaftswissenschaftler ,Yiannis Stournaras, wird Griechenlands neuer Finanzminister. Schon vor der Ernennung spricht er sich für eine „teilweise Neuverhandlung“ der Griechenland-Hilfen aus. Mehr...

Die Schuldenuhr des Bundes der Steuerzahler, aufgenommen am 10. Mai dieses Jahres. Inzwischen sind noch ein paar Milliarden dazugekommen.

Während Deutschland über Sparprogramme in Griechenland und Spanien verhandelt, klettern die eigenen Staatsschulden auf ein Rekordhoch.  Mehr...

Obamas Ratschläge will Schäuble nicht annehmen.

Wolfgang Schäuble weist die Kritik von US-Präsident Obama an der Politik der Bundesregierung in der EU-Schuldenkrise zurück: "Herr Obama soll sich doch vor allen Dingen mal um die Reduzierung des amerikanischen Defizits kümmern". Mehr...

Von Stephan Kaufmann |
Der Fiskalpakt soll für Euro-Stabilität sorgen.

Der Fiskalpakt wird trotz aktueller Verzögerungen kommen. Er wird von vielen begrüßt – doch er ist eine Gefahr für die Stabilität Europas. Mehr...

Von Markus Sievers |
IWF-Chefin Christine Lagarde.

Konfrontation zwischen Christine Lagarde und Angela Merkel. Die IWF-Chefin will eine Banken- und Fiskalunion und gemeinsame Schulden in Europa. Kanzlerin Merkel lehnt die Vorschläge ab - und fürchtet Einfluss auf die Sparbemühungen zu verlieren. Mehr...

Die Verständigung von Rot-Grün mit der Bundesregierung sei «nichts wert», sagte die Vizefraktionschefin der Linken, Sahra Wagenknecht. Foto: Soeren Stache

Die Koalition will den Fiskalpakt und den ESM-Rettungsfonds am liebsten vor der Sommerpause verabschieden, Bundespräsident Gauck hat schon Bedenkzeit angemeldet. Die Linke will das Volk darüber abstimmen lassen. Mehr...

Von Karl Doemens |
Vor dem Treffen im Kanzleramt.

Nach langen Verhandlungen steht die breite Mehrheit für den europäischen Rettungsschirm ESM - durch Zugeständnisse an die Sozialdemokraten und Grüne. Sie ringen der Regierung die Finanztransaktionssteuer ab. Mehr...

Der spanische Bankensektor verschlingt Milliarden.

Im schlimmsten Fall benötigen die Banken in Spanien 62 Milliarden Euro an Hilfszahlungen, während der spanische Staat mit Rekordschulden kämpft. Der Hilfsantrag an Europa soll in den kommenden Tagen gestellt werden. Mehr...

Bundespräsident Joachim Gauck im Schloss Bellevue.

Bundespräsident Joachim Gauck wird die Gesetze zum dauerhaften Rettungsschirm ESM und zum Fiskalvertrag vorerst nicht unterzeichnen - und kommt damit einer Bitte des Bundesverfassungsgerichts nach. Dennoch soll der ESM Anfang Juli startklar sein. Mehr...

Die Nachfrage nach spanischen Staatsanleihen ist groß.

Für das krisengebeutelte Spanien ist heute ein entscheidender Tag: Das Land deckt sich mit Milliarden an frischem Geld ein - allerdings zu hohen Kosten. Und der Antrag auf Rettungshilfen für spanische Banken steht noch aus. Mehr...

Pakt mit dem Teufel - Gustaf Gründgens gibt im Deutschen Schauspielhaus Hamburg 1957 den Mephisto,  Will Quadflieg spielt Faust.

Jetzt ist es amtlich: Angela Merkel bekommt ihren Fiskalpakt, sicher. Und die Opposition ihre Finanztransaktionssteuer, vielleicht. Für Europa aber lassen die verspäteten und unzureichenden Korrekturen der Spar-Ideologie wenig Gutes erwarten. Mehr...

Bundespräsident Gauck muss das Gesetz zum Fiskalpakt und ESM-Rettungsfonds unterzeichnen.

Das Bundesverfassungsgericht bittet Bundespräsident Gauck um Aufschub bei der Unterzeichnung des Gesetzes zum Fiskalpakt und ESM-Rettungsschirm. Damit könnte der ESM nicht wie geplant zum 1. Juli in Kraft treten. Mehr...

Bundeskanzlerin Merkel im Foyer des Bundeskanzleramtes in Berlin: Das Foto wurde durch die Scheiben des Kanzleramtes aufgenommen, in denen sich die Flagge der EU spiegelt. Foto: Wolfgang Kumm

Die Spitzen von Regierung und Opposition verhandeln im Kanzleramt über den Fiskalpakt. Man sei sich einig über Impulse für mehr Wachstum und Schritte gegen Jugendarbeitslosigkeit, heißt es. Mehr...

Von Bettina Vestring |
Jetzt entscheidet das Bundesverfassungsgericht.

Per Eilantrag beim Bundesverfassungsgericht will eine Bürgerinitiative den Fiskalpakt stoppen. Zu den Klägern gehört die Fraktion der Linken - und eine ehemalige Justizministerin.  Mehr...

Von Markus Sievers |
Merkel gerät unter Druck.

Beim G20-Gipfel wächst der Druck auf die EU und auf die Kanzlerin, die Welt vor den Folgen der Euro-Krise zu bewahren. Die Geduld der Amerikaner mit den Europäern geht zu Ende.  Mehr...

Antonis Samaras von der Nea Dimokratia.

Die Nea Dimokratia in Griechenland hat nach ihrem Wahlsieg drei Tage Zeit, Koalitionsverhandlungen zu führen. Ihr liebster Verbündeter wäre die Pasok-Partei. Syriza lehnt eine Regierungsbeteiligung ab.  Mehr...

Von Thomas Schmid |
Konservativen-Chef Antonis Samaras ist auf der Suche nach Koalitionspartnern.

Konservative erklären sich zum Wahlsieger und wollen Sparvorgaben einhalten. Um regieren zu können, wollen Parteichef Samaras eine Koalition mit den Sozialisten bilden. Davon hängt auch ab, ob die Gefahr des Euro-Austritts gebannt ist. Mehr...

Die große Chance, politische Legitimation für Griechenlands künftigen Kurs in der Schuldenkrise zu erhalten, ist vertan worden. Europa trägt eine Mitschuld daran. Mehr...

Konservativen-Chef Antonis Samaras ist auf der Suche nach Koalitionspartnern.

Bei der Parlamentswahl in Griechenland erreichen die Konservativen die Mehrheit. Doch um regieren zu können, braucht Parteichef Samaras die Sozialisten. Beide Parteien wollen eine Koalition bilden. Davon hängt auch ab, ob die Gefahr des Euro-Austritts wirklich gebannt ist.  Mehr...

Von Grit Beecken und Markus Sievers |
Die griechische Fahne auf dem Parlamentsgebäude von Athen. Wenn die Wahllokale öffnen, sind auch die Zentralbanken bereits vorbereitet.

Vor dem Wahlgang in Griechenland kündigen die Banken Notprogramme an. Das beruhigt zunächst die Finanzmärkte. Kritischer schätzt Angela Merkel die Lage ein: die Bundeskanzlerin verschiebt die geplante Reise zum G20-Gipfel. Mehr...

Von Makrus Sievers und Peter Riesbeck |
        

Noch gibt es Geld an den Automaten in Griechenland.

Die Wahl der Griechen könnte Europa erschüttern. Wie Politik und Banken darauf reagieren könnten - drei Szenarien.  Mehr...

Von Benedikt Paetzholdt |
Hafen Piräus: Der Export nach Griechenland macht mittlerweile nur knapp 0,5 Prozent der deutschen Außenhandels aus.

Die Stimmung der deutschen Unternehmen pendelt zwischen Gelassenheit und Aktionismus. Auf den den möglichen Euro-Austritt Griechenlands sind dennoch alle vorbereitet. Das zeigt sich beim Export, der massiv gedrosselt wird.  Mehr...

Von Thomas Schmid |
Hängematten-Händler in der Athener Plaka: Die Griechen hätten es gerne wieder gemütlich. Aber das bleibt wohl ein Wunschtraum.

Der griechische Wahlkampf geht zu Ende, aber eine Lösung der Probleme der Hellenen ist auch nach Sonntag nirgends in Sicht. Sparen will auf jeden Fall niemand mehr. Mehr...

Noch nie stand die Euro-Zone derart nah am Abgrund. Noch nie war die Gefahr so real, dass die Geldunion auseinanderbricht.

Merkel übersieht oder ignoriert bewusst den entscheidenden Punkt: Nichts dürfte Deutschland stärker überfordern als der Zerfall der Währungsunion.  Mehr...

Bettelnde Familie in Athen: Für viele Griechen kann es gar nicht mehr schlimmer kommen.

Yannis Dragasakis, Ökonom des griechischen Linksbündnisses SYRIZA und Ex-Finanzminister, über Griechenlands Rezession, mehr Geld für die Armen und den Euro-Austritt. Mehr...

Von Jonas Nonnenmann |
Der Euro ist seit Monaten auf Talfahrt.

Weiter quälen oder raus aus dem Euro - scheinbar hat Griechenland nur die Wahl zwischen Pest und Cholera. Doch hinter den Kulissen deutet sich an, dass die Geberländer zu Kompromissen bereit sind.  Mehr...

Von Robert von Heusinger |
IWF-Chefin Christine Lagarde will den Politikern Dampf machen.

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds schlägt Alarm: Der Politik blieben weniger als drei Monate, um den Euro zu retten, warnt die Französin Christine Lagarde. Ist das alarmistisch? Keineswegs.  Mehr...

Zum Kennenlernen nette Worte: Der neue Chef der Deutschen Bank, Anshu Jain.

In Europa ist Bundeskanzlerin Merkel isoliert, aber der neue Chef der Deutschen Bank steht hinter ihrem Kurs: Eine Sparpolitik bedeute, der Realität mutig ins Auge zu blicken, sagt Anshu Jain und schiebt eine Warnung hinterher.  Mehr...

Von Bettina Vestring |
Dunkle Wolken über Griechenland.

Für Griechenland ist es eine Schicksalswahl. Die Regierung, die an diesem Sonntag gewählt wird, entscheidet über Euro oder Drachme, Sanierung oder Untergang. Aber die Politiker, die sich den Wählern anbieten, lassen wenig Hoffnung aufkommen. Ein Kommentar. Mehr...

Beim Streitthema Fiskalpakt kommen die Parteien nur langsam voran. Foto: Rainer Jensen

In Berlin kommen Regierung und Opposition beim Streitthema Fiskalpakt nur in Trippelschritten voran. SPD und Grüne verlangen von Bundeskanzlerin Angela Merkel entschlossenere Schritte gegen die Euro-Schuldenkrise. Mehr...

Von Stephan Kaufmann |
Gexid: Der Austritt Griechenlands aus dem Euro und die Rückkehr zur Drachme.

Die Deutsche Bank fordert den "Geuro" für Griechenland und immer wieder geistert der "Gexid" durch die Medien. Hä? Blicken Sie noch durch? Wir erklären, was man wissen muss, um Bescheid zu wissen - oder zumindest so zu tun. Mehr...

Kommissionschef Barroso, Dänemarks Premierministerin Thorning-Schmidt, Kanzlerin Merkel und Euro-Gruppenchef Juncker.

Am Rande des EU-Gipfels in Brüssel sogen Berichte über einen angeblichen Notfallplan der Euro-Gruppe im Falle von Griechenlands Austritt aus dem Euro für großen Wirbel. Mehr...

Von Peter Riesbeck |
Schwarze Wolken über der Akropolis in Athen. Doch Griechenland soll in der Euro-Zone bleiben, bekräftigt die EU.

Hollande nutzt seinen ersten Auftritt auf europäischem Boden und plädiert für Eurobonds - sehr zum Ärger von Angela Merkel. Ratspräsident Van Rompuy dementiert Berichte, wonach die Euro-Partner einen Austritt Griechenlands aus dem Euro durchspielen. Mehr...

Krisen-Kreislauf: Wem es gut geht, der wird mit niedrigen Zinsen belohnt. Arme Länder müssen Kredite dagegen teuer bezahlen.

Es ist paradox: Wohlhabende Staaten können dank niedriger Zinsen auf ihre Staatsanleihen weiter wachsen. Die Schuldscheine von Krisenländern sind dagegen unbeliebt, für Kredite müssen sie hohe Zinsen bezahlen - und haben weniger Budget, um ihre kränkelnde Wirtschaft anzukurbeln. Mehr...

Von Stephan Kaufmann |
Der Finanzminister hat Grund zur Freude - die Krise spielt Wolfgang Schäuble in die Hände.

Der deutsche Staat profitiert von der Euro-Krise: Weil es derzeit keine bessere Adresse für sichere Geldanlagen gibt, kann Deutschland bei Zentralbanken anderer Staaten, Pensionsfonds und Lebensversicherern neue Schulden aufnehmen - ohne dafür einen Cent Zinsen zu bezahlen. Mehr...

Von Daniela Vates |
ESM-Gegner Peter Gauweiler (CSU).

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion streitet ungewöhnlich heftig über den neuen Euro-Rettungsschirm ESM. ESM-Gegner Peter Gauweiler (CSU) bezeichnet Informationsveranstaltungen der Fraktion zum Thema Euro als "Volkshochschulkurse". Mehr...

Von Bettina Vestring |
        

Herta Däubler-Gmelin

Die ehemalige Justizministerin Herta Däubler-Gmelin kündigt Verfassungsklage gegen den Fiskalpakt an. Sie fürchtet, dass der Bundestag in seinen Kontrollrechten beschnitten würde. Mehr...

Von Hannes Gamillscheg |
Geir Haarde und Gattin auf dem Weg ins Gericht.

Hat Islands früherer Premierminister Haarde bei der Bankenpleite im Oktober 2008 fahrlässig gehandelt? Diese Frage beschäftigt ein Sondergericht in Reykjavik. Ihm drohen bis zu zwei Jahren Haft. Mehr...

Angela Merkel führe Europa aus der Krise, so Perspektive aus dem Kanzleramt.

Ohne Angela Merkel wird seit Beginn der Schuldenkrise in Europa nichts entschieden. Diese Erzählung überdeckt, dass Deutschland in der Weltpolitik überhaupt keine Rolle mehr spielt. Mehr...

Beichte: Spanien wird sein Defizit-Ziel 2012 wieder nicht erreichen.

Auch 2012 muss Schuldensünder Spanien sein Defizit-Ziel korrigieren. Das anvisierte Maximum werde um 1,4 Prozentpunkte korrigiert, räumt Ministerpräsident Rajoy ein. Mehr...

Griechenlands Finanzminister Venizelos.

Vielfach wird den Griechen vorgeworfen, sie seien nicht sparsam genug. Jetzt soll ein Sparkommissar helfen - und der IWF räumt Fehler ein: Das Reformprogramm habe zu sehr auf neuen Steuern basiert. Mehr...

Von Thomas Magenheim-Hörmann |
Auch Frankreich wird von der alternativen Rating-Agentur Oekom Research kritisch bewertet.

Als die konventionellen Ratingagenturen für Griechenland noch Noten im A-Bereich verteilen, sehen die Analysten von Oekom Research das Unheil schon kommen. Die Ökorating-Agentur bewertet Länder nach ökologischen und sozialen Kriterien. Mehr...

Griechische Präsidenten-Garde in Athen.

Hellenen-Kampftruppe statt Spardiktator? Den Vorschlag hat der deutsch-griechische EU-Abgeordnete Jorgo Chatzimarkakis ins Spiel gebracht: Griechische EU-Beamte sollen eine Elite-Gruppe bilden, um in Athen zu helfen. Die Debatte um den Sparkommissar ist kontrovers.  Mehr...

Von Jonas Nonnenmann |
Frankreichs Präsident stimmt seine Landsleute auf harte Zeiten ein.

Blut, Schweiß und Tränen: Kurz vor den Wahlen kündigt Frankreichs Präsident Sarkozy unangenehme Reformen an. Sein Vorbild ist Gerhard Schröders ungeliebte Agenda 2010. Kann das gutgehen?  Mehr...

Demonstranten vor dem Kanzleramt mimen den Koalitionsstreit.

Gerade recht kommt der SPD in Deutschland der Vorstoß von Nicolas Sarkozy für die Finanztransaktionssteuer: Jetzt müsse Merkel endlich mitziehen findet Sigmar Gabriel. Mehr...

Von Axel Veiel |
Empfiehlt sich den Wählern mit unpopulären Vorschlägen: Nicolas Sarkozy.

Der französische Präsident Sarkozy will eine Börsensteuer einführen und die Mehrwertsteuer erhöhen - seine Ankündigung kommt kurz vor der Präsidentschaftswahl. Die Maßnahmen sind äußert unpopulär. Mehr...

Die Finanzminister aus Europa besprechen sich.

Beim Treffen der europäischen Finanzminister wird Kritik an der Regierung in Athen laut. Die Verhandlungen und Reformen gingen nicht zügig genug voran.  Mehr...

Heiße Sache, der Euro. Für eine angenehmeres Wirtschaftsklima in Europa wollen Finanzminister mit einem Dauer-Rettungsfonds sorgen.

Die Finanzminister der Euro-Länder wollen einen permanenten Rettungsschirm über Europa aufspannen. Deutschland schultert dabei mit 190 Milliarden Euro den größten Brocken.  Mehr...

Griechenlands Steuersünder werden geoutet.

Die Regierung in Athen hat eine "Liste der Schande" im Internet publiziert. Auf 170 Seiten werden Steuersünder geoutet, die dem griechischen Staat insgesamt knapp 15 Milliarden Euro schulden. Mehr...

Auf Gewinn geeicht: die mächtigen Hedge-Fonds.

Einen Schuldenschnitt in Griechenland wollen die Hedge-Fonds nicht mittragen. Sie drohen sogar mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Mehr...

Zur Euro-Rettung ist Sinn sehr kritisch eingestellt. Was die Grichen-Rettung angeht sagt er: „Das bisschen Bargeld, das die Griechen halten, ist wirklich nicht das Problem.“

Der IWF verhandelt über die Freigabe weiterer Milliarden an Griechenland. Die Voraussetzung dafür ist ein Schuldenschnitt in dem Land - worüber noch debattiert wird.  Mehr...

Von Axel Veiel |
        

Jetzt erst recht der starke Mann der Republik.

Frankreichs Staatsoberhaupt fängt drei Monate vor der Wahl an zu arbeiten. Die Abwertung seines Landes durch die Ratinagentur Standard & Poor's ist eine gute Vorlage für Sarkozy.  Mehr...

Von Stephan Kaufmann |
Spanische Börse in Madrid (Archivbild).

Aufatmen in Europa: Italien und Spanien können sich wieder billiger Geld leihen. 2012 brauchen die Regierungen der Welt aber so viel Kredit wie noch nie. Die Konkurrenz um das Vertrauen der Märkte wird härter. Mehr...

Griechenland droht die Pleite.

Teuer für Europa: Der Privatanteil reicht offenbar nicht. Griechenland wird wahrscheinlich selbst nach einer Halbierung der Schulden zusätzliche Finanzhilfe benötigen. Um das Land auf eine tragfähige Basis zu stellen, seien nach ersten Schätzungen rund weitere 15 Milliarden Euro nötig.  Mehr...

Ungarn hat laut IWF 2011 eine Schuldenquote von rund 80 Prozent des Bruttoinlandsproduktes.

Gerade verhandelt das klamme Land mit dem IWF über Milliardenkredite, da erhöht die EU den Druck: Die Kommission will das Defizitverfahren gegen Ungarn verschärfen. Das Land habe ein "exzessives Defizit". Beobachter rechnen mit harten Verhandlungen, denn Ungarn ist in Ungnade gefallen.  Mehr...

Von Anna Sleegers |
Die Europäische Zentralbank stützt das angeschlagene Bankwesen mit einem Geldsegen von fast 500 Milliarden Euro. Darüber freut sich nicht nur der Chef Mario Draghi.

Die Europäische Zentralbank leiht den Banken eine halbe Billion Euro zum absoluten Niedrigzins. Wir erklären, warum die EZB zu so drastischen und historisch einmaligen Mitteln greift.  Mehr...

Inkompetent: Die OECD stellt Griechenland ein schlechtes Zeugnis aus.

Kein Fachwissen, Kommunikationsprobleme und ein wenig autoritärer Regierungschef. Nach der Untersuchung von 14 Ministerien erhebt die OECD schwere Vorwürfe gegen die griechische Politik und Administration. Mehr...

Von Markus Sievers und Barbara Klimke |
Geben den Ton an: Merkel und Sarkozy.

In Brüssel treten die EU-Staaten zur entscheidenden Rettungsrunde für den Euro zusammen. Die Regierungen von Deutschland und Frankreich wollen gegen alle Widerstände eine Änderung des EU-Vertrags durchsetzen. Ein schwieriges Unterfangen - auch wegen des Widerstands aus London. Mehr...

Dem bisherigen Musterschüler USA drohen schlechte Note.

Die Vereinigten Staaten erhielten zwar noch einmal die Bestnote, die großen Agenturen machen aber klar, dass sich das auch ganz schnell wieder ändern könnte. Jetzt wartet die Finanzwelt gespannt, auf die nächste Bewertung. Mehr...

Die Verdoppelung des Rettungsschirms soll die Märkte beruhigen.

Die Euro-Länder erwägen den Rettungsschirm zu verdoppeln. Der EFSF-Fonds soll auch dann weiterlaufen, wenn der dauerhafte Rettungsschirm ESM in Kraft tritt. Unterdessen will David Cameron einen neuen EU-Vertrag nur unterstützen, wenn massive Zugeständnisse an Großbritannien gemacht werden. Mehr...

Die Flagge bleibt gleich, nur der Vertrag soll geändert werden.

Als Angela Merkel und Nicolas Sarkozy am Montag vor die Presse treten, haben sie konkrete Vorschläge zur Eindämmung der Schuldenkrise mit dabei. Einer davon: Die Änderung der EU-Verträge. Doch wie könnte eine solche Änderung aussehen? Ein Überblick über Verfahren, Probleme und Dauer. Mehr...

Das griechische Parlament hat den Haushalt 2012 für das von der Pleite bedrohte Euro-Land mit großer Mehrheit gebilligt. Foto:Alexandros Vlachos/ Archiv

Griechenland will im kommenden Jahr keine neuen Schulden mehr machen. Das Parlament in Athen stimmt dem Sparhaushalt 2012 mit großer Mehrheit zu. Am Rande der Abstimmung kommt es zu Ausschreitungen. Mehr...

Jetzt soll es auch den Schirm treffen.

Die Ratingagentur Standard & Poor's setzt noch einen drauf: neben 15 europäischen Staaten soll auch der Rettungsschirm EFSF soll herabgestuft werden. S&P verteidigt den eingeschlagenen Kurs: die Risiken für die Eurozone hätten in den vergangenen Wochen zugenommen. Mehr...

IWF-Chefin Christina Lagarde.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) stimmt der nächsten Milliarden-Hilfe für das angeschlagene Euro-Land zu und gibt 2,2 Milliarden Euro frei. Zuvor hatten bereits die Euro-Finanzminister 5,8 Milliarden Euro an Griechenland überwiesen.  Mehr...

Europäischen Großbanken fehlen Milliarden.

Der Chef der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, kritisiert die drohende Herabstufung der Kreditwürdigkeit Deutschlands und 14 weiterer Eurostaaten als "unfair" und "komplett exzessiv". Kanzlerin Merkel und die europäischen Börsen reagieren gelassener. Mehr...

Von Michael Rebmann |
Die Währung im Klammergriff: Ratingagenturen wie S&P bestimmen über die Kreditwürdigkeit der Länder.

Deutschland besitzt die Top-Bonität von AAA, auch wenn sich dies laut Ratingagentur Standard & Poor's bald ändern könnte. Längst nicht alle Wirtschaftsmächte sind so gut bewertet wie die Bundesrepublik - ein Überblick.  Mehr...

Die Ratingagentur Standard & Poor's nimmt Deutschland und andere Länder der Eurozone ins Visier.

Jetzt steht auch die Kreditwürdigkeit Deutschlands auf dem Prüfstand: Die Ratingagentur Standard & Poor's kündigt an, 15 weitere Euro-Staaten auf ihre Bonität hin unter die Lupe zu nehmen. Kanzlerin Merkel reagiert gelassen.  Mehr...

Mario Monti setzt selbst ein Zeichen und verzichtet auf sein Gehalt.

Regierungschef Mario Monti will Italien mit strickten Sparmaßnahmen aus der Eurokrise führen. Der Haushalt soll in den nächsten drei Jahren um 20 Milliarden Euro entlastet werden. Unter anderem soll das Renten-Eintrittsalter erhöht und Immobilien stärker besteuert werden. Mehr...

Angela Merkel und Nicolas Sarkozy am Montag in Paris.

Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Staatschef Sarkozy haben ihre Pläne zur Bekämpfung der Eurokrise vorgestellt. Beide sprachen sich für automatische Sanktionen gegen Schuldensünder aus und forderten eine stärkere Einbeziehung des Privatsektors in der Krise. Mehr...

Mario Monti setzt selbst ein Zeichen und verzichtet auf sein Gehalt.

Regierungschef Mario Monti will Italien mit strickten Sparmaßnahmen aus der Eurokrise führen. Der Haushalt soll in den nächsten drei Jahren um 20 Milliarden Euro entlastet werden. Unter anderem soll das Renten-Eintrittsalter erhöht und Immobilien stärker besteuert werden. Mehr...

Kanzlerin Angela Merkel macht klar: Sie will ohne Eurobonds auskommen.

Die Staatsschuldenkrise "ist die schwerste Krise seit der Einführung des Euro" - und wird nicht schnell vom Tisch sein, betont Kanzlerin Merkel in ihrer Regierungserklärung. Dennoch sieht sie den Ausweg klar vor Augen: Die Europa-Verträge müssten geändert werden. Mehr...

Philipp Rösler will die Höchstgrenze für die Neuverschuldung in der Eurozone verschärfen.

Bundeswirtschaftsminister Rösler fordert, die Schuldengrenze in der Eurozone von drei auf zwei Prozent abzusenken. Damit soll die derzeitige Vertrauenskrise in Europa überwunden werden. In seinem Zehn-Punkte-Plan verlangt Rösler außerdem einen Europäischen Währungsfonds und die Überwachung durch Expertengremien. Mehr...

Der Müll wird nicht abgeholt: Seit Monaten wehren sich die Griechen mit massiven Streiks gegen die Sparbemühungen ihrer Regierung.

Aus Protest gegen Massenentlassungen und weiteren Lohnkürzungen gehen tausende Griechen auf die Straße. Das Parlament in Athen wird voraussichtlich noch im Dezember über das nächste Sparpaket abstimmen.  Mehr...

Von Stephan Kaufmann |
Die New Yorker Börse öffnete nach der Ankündigung der Zentralbanken deutlich im Plus.

Die Notenbanken der Welt stemmen sich gemeinsam gegen die Krise. Denn es drohe eine „Explosion“ der Euro-Zone, so Frankreichs Außenminister Alain Juppé. Mehr...

Von Werner Balsen |
Die „Europa“ in Brüssel: Der Euro wird gehalten.

Finanzminister Schäuble hält eine größere Beteiligung des Währungsfonds am EU-Rettungsschirm für denkbar. Der Versuch mit der viel beschworenen Hebelwirkung des Euro-Rettungsschirms ist gescheitert. Mehr...

Koffer mit Geld reichen die Zentralbanken nicht aus - aber durch geänderte Zinsverträge und geringer Kosten werden die finanziellen Spielräume erweitert.

Wie zu Zeiten der Lehman-Pleite überraschen die wichtigsten Notenbanken mit einer konzertierten Aktion: Sie stellen Banken in der Schuldenkrise mehr Geld zur Verfügung - auch um die Realwirtschaft zu stützen. Die Börsen reagieren mit einem Kursfeuerwerk. Mehr...

Nichts geht mehr: Im von der Finanzkrise erschütterten Griechenland haben am Mittwoch landesweite Streiks als Protest gegen noch schärfere Einsparungen des Staates begonnen.

Griechenland ist noch immer von der Pleite bedroht trotz der jüngsten europäischen Hilfszahlungen. Dennoch streiken die Menschen - bis Donnerstag bleiben Busse stehen und Ministerien geschlossen. Auch an den Flughäfen kann es Behinderungen geben.  Mehr...

Standard & Poor's in New York (Archivbild Oktober 2011)

Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Bewertung zahlreicher Banken überprüft und die Kreditwürdigkeit von 15 Banken herabgestuft. Der Ausblick für die Deutsche Bank - ebenso wie die Commerzbank - steht jetzt auf "Negativ". Mehr...

Von Werner Balsen |
Europa stärkt den Rettungsschirm (Symbol).

Die Eurostaaten lassen Griechenland nicht hängen: Das Land bekommt frisches Geld. Aber das Geld des Rettungsschirms kann nicht mit Hilfe von Investoren auf die gewünschte eine Billion Euro vermehrt werden.  Mehr...

Von Markus Sievers |

Die Schulden drücken die Euro-Zone, die Zinslasten für die Staaten steigen, die gemeinsame Währung bröckelt. Dass alle Euro-Staaten sparen müssen, ist klar – aber das allein ist keine Lösung, denn viele brauchen auch kurzfristig Geld. Mehr...

Nach Medienberichten will der Internationale Währungsfonds (IWF) Italien mit einem Milliarden-Programm unter die Arme greifen. Foto: Patrick Pleul

Italienischen Medienberichten zufolge will der Internationale Währungsfonds (IWF) dem hoch verschuldeten Eurokrisenland Italien mit einem Milliarden-Programm unter die Arme greifen. Trotz eines Dementi des IWF beeindruckt das die Börsen. Mehr...

Den Banken fehlt nach Ansicht der EU-Behörde EBA Eigenkapital.

...die DZ Bank 350 Millionen Euro und die Commerzbank wohl fünf Milliarden: Das sind Finanzkreisen zufolge die Lücken, welche die Banken-Aufseher der EU in den Bilanzen der Banken gefunden haben. Nur wenn diese Lücken gestopft werden, erreichen die Banken die geforderte Marke von neun Prozent Kernkapital. Mehr...

Regenwolken über den Frankfurter Banken und der Skyline.

Bis Weihnachten sollten die deutschen Banken erklären wie sie die verschärften Kapitalanforderungen der EU erfüllen wollen. Jetzt fordern sie mehr Zeit bis 13. Januar, denn der Stichtag sei nicht einzuhalten. Mehr Geld brauchen Commerzbank, Deutsche Bank, LBBW und NordLB. Mehr...

Anleger sollten dem Bären auf den Kopf steigen: Die Aktienmärkte übertreiben, sagen Experten.

Die Krise verunsichert die Kleinanleger. Sollen sie Aktien kaufen - wie kann der Erlös der Lebensversicherung angelegt werden? Sollten sie aus Immobilienfonds lieber aussteigen? Die FR beantwortet zusammen mit Experten Leserfragen zum Thema. Mehr...

Ein Schild mit der französischen Ratingnote AAA im "Occupy La Defense"-Camp im Geschäftsviertel von Paris.

Die US-Ratingagentur warnt nur wenige Tage nach der Panne bei S&P vor einer tatsächlichen Abwertung Frankreichs. Der Warnschuss kommt an den Börsen an: Die Aktienmärkte in Deutschland und Frankreich sind deutlich im Minus. Mehr...

Griechen demonstrieren gegen die Sparpläne der Regierung in Athen. Foto: Simela Pantzatzi

Ehrgeizige Ziele strebt Ministerpräsident Papademos für Griechenland an. Der Haushalt 2012 sieht vor, das Defizit von etwa 9 auf 5,4 Prozent zu senken. Mehr...

Von Antje Schüddemage |
Um drei Ränge abgestuft und dazu im dritten Quartal in den roten Zahlen: die BayernLB.

Die Ratingagentur Moodys stuft elf deutsche Landesbanken deutlich herab. Der schwindende Rückhalt der Geldhäuser beim Staat spielt dabei eine entscheidende Rolle. Mehr...

Von Stephan Kaufmann |
Die Börse Palacio de la Bolsa in Madrid

Viele Euro-Staaten sind gefangen in einem Kreislauf aus teuren Krediten, schwächerer Konjunktur und neuen Sparprogrammen. Ökonomen sehen ein Eingreifen der EZB als Ausweg. Mehr...

Von Markus Sievers |
Protestcamp vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt: Die Bankenkritiker wollen hier notfalls überwintern.

Der Streit über Rolle der Europäischer Zentralbank im Kampf gegen die Krise eskaliert: Deutschland setzt im wirtschaftspolitischen Grundsatzkonflikt auf eine langfristige Lösung. Frankreich will rasche Hilfe.  Mehr...

Firmenschild von Moody's in New York (Archivbild).

Die Ratingagentur Moody's hat die Bewertung von sechs deutschen Landesbanken gesenkt - für einige gleich um drei Stufen. Betroffen sind unter anderem die Helaba und die BayernLB. Gleichzeitig warnt die Ratingagentur Fitch vor einem Übergreifen der Euro-Krise auf US-Banken. Mehr...

Von Anna Sleegers |
Die Krise hat das Zentrum Europas erreicht: Experten warnen vor einer Rezession, der Euro und der Dax fallen.

Die Politik widmet sich der Rettung von Griechenland und Italien - doch die Investoren fassen jetzt auch Papiere aus Frankreich, Belgien und Österreich nur mit spitzen Fingern an. Der Dax schlägt Kapriolen und springt wieder über 6000 Punkte. Mehr...

Von Thorsten Knuf |
Standard & Poor's droht deutschen Großbanken mit Herabstufung.

Die EU will spekulative Papiere verbieten und die Macht der Rating-Agenturen beschneiden. Das EU-Parlament hat eine Verordnung verabschiedet, die Spekulationen auf fallende Kurse von Staatsanleihen untersagt. Mehr...

Von Thomas Magenheim |
Versicherungsunternehmen Allianz.

Der Münchner Versicherungsriese Allianz sendet einen Hilferuf an die Politik. Die Italien-Krise setzt dem Unternehmen stark zu - der Vorstand fordert nun, dass den Spekulanten „ein Riegel vorgeschoben wird“. Mehr...

Die Ratingagentur Standard and Poor's (S&P) hat für Panik auf den Finanzmärkten gesorgt.

Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) hat durch die irrtümliche Herabstufung Frankreichs Panik auf den Finanzmärkten entfacht. Die Macht von Ratingagenturen nun einmal mehr in Frage zu stellen, ist richtig. Doch bei allem Ärger darf nicht vergessen werden, dass die Lage Frankreichs durchaus besorgniserregend ist.  Mehr...

Von Stefan Brändle |
Die Grande Nation will wissen, wie es zu der Panne kommen konnte.

Eine der großen Rating-Agenturen stuft die Bonität Frankreichs herab - irrtümlich. Sie Aufklärung kommt erst Stunden später. Frankreich ist empört über das Versehen von Standard & Poor's (S&P). Mehr...

Die Falschmeldung von Standard & Poor's sorgte dafür, dass französische Staatsanleihen an Wert verloren.

Der Rating-Agentur Standard & Poor's unterläuft ein fataler Fehler: Aus dem Nichts stuft sie versehentlich die Bonität Frankreichs herab - zu einem denkbar unglücklichen Zeitpunkt. Der Fauxpas befeuert in Deutschland die Diskussion um Machtbeschränkung und Haftbarkeit von Rating-Agenturen. Mehr...

Von Holger Schmale | |
Regierungschef Papandreou handelt mutig. Er stellt sich mit seiner Person und dem, was er für Griechenland ausgehandelt hat, vor sein Volk und sagt: Nun entscheide du!

Wir brauchen mehr Europa. Das heißt: mehr Übertragung nationaler Rechte auf europäische Institutionen. Das geht auch in Deutschland nur mit einer Volksabstimmung über ein neu ausgerichtetes Grundgesetz. Mehr...

Von Thomas Schmid | |
Mit der Unterstützung dieses Mannes kann Papandreou schon mal nicht rechnen: Regierungsgegner vor dem Parlament in Athen.

Premierminister Papandreou geht ein enormes Risiko ein. Stimmen die Wähler gegen sein Sparpaket, hätte das für ihr Land und für ganz Europa enorme Konsequenzen. Aber sein Kalkül könnte aufgehen.  Mehr...

Fast jeder Tag bringt eine neue Volte für Kanzlerin Merkel.

Deutschland und Frankreich halten ungeachtet der griechischen Pläne für einen Volksentscheid an den Beschlüssen des Brüsseler EU-Gipfels fest. Die Mehrheit der deutschen Politiker zeigen sich genervt über die Ankündigung. Die Chronologie bewegter Stunden. Mehr...

Die Akropolis in Athen: Der griechische Staat zahlte im vergangenen Jahrzehnt acht Milliarden Euro Rente an Tote.

Es ist nicht zuletzt auch der Sozialbetrug, der für Griechenlands bankrott mitverantwortlich ist. Jetzt will sich der Staat die zu Unrecht gezahlten Renten und Pensionen zurückholen. "Bis auf den letzten Euro." Mehr...

Von Bernhard Bartsch |
Klaus Regling ist für den EFSF-Rettungsschirm auf Werbetour in China.

Europa braucht China in der Krise als Großinvestor. Dafür darf Peking mitbestimmen, wie der Rettungsschirm strukturiert sein soll. Auch politische Zugeständnisse werden schon diskutiert, während der Chef der EFSF-Organisation Klaus Regling auf Chinareise ist. Mehr...

Die Demokraten von Präsident Obama planen neben dem angestrebten Defizitabbau von 2,5 bis drei Billionen Dollar neue Hilfen zur Ankurbelung des schwächelnden Wirtschaft.

Drei Billionen Dollar wollen die Demokraten einsparen. Dafür sollen im Gesundheitswesen Ausgaben gekürzt und Steuern erhöht werden. Die Republikaner stellen sich dem Vorstoß entgegen. Mehr...

Das Bundesverfassungsgericht muss sich erneut mit dem Euro-Rettungsschirm befassen.

Zwei SPD-Abgeordnete sehen durch die Einrichtung eines neunköpfigen Sondergremiums die Rechte des Parlaments verletzt. Denn es soll in eiligen Fällen schnell über Milliardenhilfen des Rettungsfonds EFSF entscheiden.  Mehr...

Installation im Frankfurter Bankenviertel.

Der EU-Gipfel hat den Banken eine bittere Pille beschert: Sie müssen gut 100 Milliarden Euro ihr Eigenkapital aufstocken und dürfen so lange keine Boni auszahlen oder den Aktionären Dividenden gewähren. Mehr...

Lagebesprechung: Kanlzerin Merkel und IWF-Chefin Lagarde.

Die Staats- und Regierungschefs des Eurogebiets haben sich nach langem Tauziehen in Brüssel auf ein Paket zur Abwehr der Schuldenkrise geeinigt. Hier die wichtigsten Punkte des Kompromisses. Mehr...

Die Jahrestender wurden von der EZB Anfang Oktober reaktiviert, nachdem es wegen der Schuldenkrise zu deutlichen Verspannungen zwischen den Geschäftsbanken gekommen war. Foto: Arne Dedert

Es ist ein Instrument aus den Zeiten der ersten Finanzkrise: Die Europäische Zentralbank verleiht Geld an 181 Finanzinstitute, damit diese flüssig bleiben, wenn es in Griechenland zur Staatspleite kommen sollte. Mehr...

Eine Eule auf dem Euro, wie sie bereits auf historischen Drachmen-Münzen abgebildet war.

In Berlin geht es um die Wege zum Rettungsschirm, während in Europa weiter Geldgeber gesucht werden. Der Rettungsfonds-Chef wirbt um Investoren aus China. Mancher Diplomat hofft, der IWF werde Italien disziplinieren. Mehr...

Angela Merkel im Gespräch mit Frank-Walter Steinmeier vor der Abstimmung im Deutschen Bundestag in Berlin.

Der Bundestag hat mit einer überwältigenden Mehrheit für die Hebelung des Euro-Rettungsschirms gestimmt: 503 Abgeordnete stimmten für den gemeinsamen Antrag von CDU, CSU, FDP, SPD und Grünen. Die Linke stimmte dagegen, es gab vier Enthaltungen.  Mehr...

Der italienische Premierminister Silvio Berlusconi steht seit Monaten massiv unter Druck. Archivfoto: Claudio Onorati

Der angeschlagene Regierungschef Silvio Berlusconi stellt angeblich seinen Rücktritt zum Jahreswechsel in Aussicht. Italienische Zeitungen melden zudem, im Frühjahr 2012 solle dann gewählt werden. Mehr...

Von Markus Sievers | |
Die Krise Griechenlands beschäftigt Europa.

Der zweite Krisengipfel der Europäer innerhalb von drei Tagen wird mindestens eine Hoffnung enttäuschen: Auch danach werden die Steuerzahler keine Klarheit haben, mit welcher Summe sie ins Risiko gehen. Worum es heute in Brüssel geht - ein Überblick. Mehr...

Von Von Steffen Hebestreit | |
Nach dem Rettungsschirm soll nun ein Hebel bei der Euro-Rettung helfen.

Der Bundestag befindet am Mittwoch über die Mechanismen, die den Euro stabilisieren sollen. Die Kanzlerin kann sich ihrer Mehrheit recht sicher sein. Aber welches Risiko der Steuerzahler trägt, wird auch der kommende EU-Gipfel nicht klären.  Mehr...

Braucht Verbündete: Angela Merkel.

Im Bundestag zeichnet sich bei der Entscheidung über den Rettungsschirm EFSF heute eine klare Mehrheit für den Antrag der Regierung ab. Nur der Abgeordnete Bosbach, bleibt bei seinem Nein. SPD und Grüne signalisieren Zustimmung. Fraglich ist eine Kanzlermehrheit. Mehr...

Silvio Berlusconi beim EU-Gipfel.

Italiens Infrastrukturminister Altero Matteoli befürchtet, dass die Regierung Berlusconis wegen der hohen Verschuldung zu zerbrechen droht. Die EU fordert nämlich neue Sparmaßnahmen. Die Politiker ringen um eine Entscheidung. Mehr...

Merkel auf dem Weg ins Kanzleramt, wo sie die Partei- und Fraktionsvorsitzenden informiert.

Der Rettungsfonds EFSF könnte zum Ankauf italienischer Anleihen genutzt werden. Darüber beraten die Euro-Länder. Und die deutschen Bundestagsabgeordneten dürfen über die umstrittene Hebelwirkung des EFSF abstimmen.  Mehr...

Steigendes Fieber: Bei einem Schuldenschnitt Griechenlands könnte sich auch die Versicherungsbranche anstecken, fürchtet die Finanzaufsicht.

Der geplante Schuldenschnitt für Griechenland wird nicht nur die Banken erschüttern. Die Aufsichtsbehörde Bafin hat Versicherer aufgefordert, die Höhe ihrer Geldanlagen bei den Banken mitzuteilen. Die Bafin könnte von den Versicherern fordern, weniger Geld bei Banken anzulegen.  Mehr...

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Nicolas Sarkozy auf dem Weg zu einem Meeting in Brüssel.

Der EU-Gipfel in Brüssel endet ohne Ergebnisse, dafür gibt es Schelte für Italien. Wie der Rettungsschirm EFSF in Zukunft genau strukturiert werden soll, ist weiterhin nicht klar. Mehr...

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Nicolas Sarkozy auf dem Weg zu einem Meeting in Brüssel.

Der EU-Gipfel in Brüssel endet ohne Ergebnisse, dafür gibt es Schelte für Italien. Wie der Rettungsschirm EFSF in Zukunft genau strukturiert werden soll, ist weiterhin nicht klar. Mehr...

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Nicolas Sarkozy auf dem Weg zu einem Meeting in Brüssel.

Keine Ergebnisse, aber Schelte für Italien: Wie der Rettungsschirm EFSF in Zukunft genau strukturiert werden soll, ist weiterhin unklar. Die Kanzlerin und Sarkozy vertrösten auf den nächsten Gipfel am Mittwoch. Mehr...

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Weg zum EU-Gipfel in Brüssel am Sonntagmorgen.

Unter dem Druck der Finanzmärkte ringen Europas Staats- und Regierungschefs um eine Lösung der Schuldenkrise. Sie kamen am Sonntag in Brüssel zum EU-Gipfel zusammen, um über Wege aus der Banken- und Schuldenkrise zu beraten. Die Rettung Griechenlands nimmt dabei eine zentrale Rolle ein. Mehr...

Netto soll mehr in den Kassen der Deutschen bleiben. Darüber ist man sich einig.

Entscheidung zur Steuerentlastung? Beim nächsten Mal vielleicht. Die Koalition vertagt sich auf November - und hofft, bis dahin auch eine Einigung für die künftige Finanzierung der Pflegeversicherung erzielen zu können. Mehr...

Von Holger Schmale |
FDP-Chef Rösler und Finanzminister Schäuble sind sich einig über die Steuerreform. Der Rest der Koalition nicht.

CDU und FDP wollen ein zentrales schwarz-gelbes Wahlversprechen einlösen und die Abgaben der Bürger senken. Doch die CSU dementiert und verbreitet, es sei noch nichts entschieden.  Mehr...

Steuersenkung ab 2013: "Wir starten mit den Ausstieg aus der Kalten Progression und dem Einstieg in eine dauerhafte Steuergerechtigkeit", heißt es.

Trotz schlechter Konjunkturaussichten konnten sich Union und FDP auf ein Steuerentlastung einigen. Die Bundesregierung erwartet eine Entlastung von 6 bis 7 Milliarden Euro bei Bund, Ländern und Gemeinden. CSU-Chef Horst Seehofer dementiert unterdessen eine Einigung. Mehr...

Von Stefan Brändle |
"Le triple A" gehörte bislang zur Grande Nation wie der Eifelturm.

Das AAA ist der Stolz der Nation, der Beweis, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft des Kontinentes noch zu Nordeuropa gehört und nicht zum überschuldeten Süden. Nun wankt die Benotung gefährlich. Mehr...

 Der portugiesische Regierungschef  Coelho hat für 2012 Sparmaßnahmen angekündigt. Darunter leiden vor allem die Bürger. Viele protestieren schon jetzt gegen soziale Unsicherheit.

Nach Griechenland unterwirft sich nun auch Portugal dem Sparzwang . Mit erhöhter Mehrwertsteuer und längeren Arbeitszeiten im Privatsektor schultern vor allem die Bürger die Lasten der Krise. Mehr...

Von Thorsten Knuf |
EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso will höhere Eigenkapitalquoten für die Banken durchsetzen, um den Euro stabiler zu machen.

Die EU will aus dem Teufelskreis der Krise ausbrechen. Deswegen fordert sie höhere Eigenkapitalquoten für die Banken. Im Notfall müsste man den Geldhäusern Finanzspritzen aufzwingen.  Mehr...

21 Prozent und mehr nicht: Der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Banken (BdB), Andreas Schmitz, zieht einen Schlussstrich

Die deutschen Privatbanken wollen Griechenland nicht mehr als die vereinbarten 21 Prozent Schulden erlassen. Bei der Umschuldung Griechenlands stellen sie damit der Regierung große Steine in den Weg.  Mehr...

Zittern unterm Schirm: Heute stimmt die Slowakei als letztes Land über den Euro-Rettungsschirm für Griechenland ab.

Nach dem Ja von Malta geht die Zitterpartie um den Euro-Rettungsschirm weiter. Jetzt will die Slowakei ihre Abstimmung mit einem Vertrauensvotum verbinden. Die Koalition hat sich immer noch nicht geeinigt. Mehr...

Fast alles, was die Politik in der Finanzkrise tut, besteht aus hektischen Reaktionen auf die jeweils nächste drohende Katastrophe, die „die Märkte“ uns bescheren. Nach politischen Ideen zu fragen, während die Politiker von Brandherd zu Brandherd eilen mag illusorisch wirken, aber es tut dringend not. Mehr...

Die EU muss sich langsam etwas einfallen lassen. Hier grübeln EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso (L) und EU-Gipfel-Chef Herman Van Rompuy.

Wegen der Bankenkrise wird der EU-Gipfel um eine Woche nach hinten verlegt. Auf Merkels und Sarkozys angekündigte Lösung zur Krise reagierten die Märkte indessen beruhigt. Mehr...

 Großbritanniens Premierminister David Cameron hat die Länder der Eurozone erneut zu schnellem Handeln im Kampf gegen die Krise aufgefordert.

Der Druck auf die Politik, eine dauerhafte Lösung für die Eurokrise zu finden, wächst. Der britische Premierminister David Cameron appelliert an die EU-Politiker, hart durchzugreifen und nicht auf Wählerstimmen zu achten.  Mehr...

Der irische Premierminister Enda Kenny ist nach einem Jahr der Bankenkrise wieder optimistisch.

Irland hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. Als erster Schuldenstaat kündigte er jetzt an, 2012 keine Euro-Hilfen in Anspruch nehmen zu wollen. Zudem rechnet irische Premierminister mit einer Hochstufung der Kreditwürdigkeit seines Landes.  Mehr...

Von Barbara Klimke |
        

Londoner Skyline:  An großen Geldhäusern ist der Staat seit der Krise von 2008 beteiligt.

Obwohl die Ratingagentur Moody’s die Kreditwürdigkeit von zwölf britischen Geldinstituten herabstuft, bleibt der Schatzkanzler gelassen. Er sei überzeugt, dass die britischen Banken liquide seien. Mehr...

Spaniens Finanzministerin Elena Salgado hat nicht viel zu lachen. Jetzt hat Fitch die Kreditwürdigkeit ihres Landes herabgestuft.

Auf einen Schlag stuft die Ratingagentur Fitch die Bonität von Italien und Spanien herab. Auf den Finanzmärkten wächst der Druck.  Mehr...

Von Barbara Klimke |
        

Londoner Skyline:  An großen Geldhäusern ist der Staat seit der Krise von 2008 beteiligt.

Obwohl die Ratingagentur Moody’s die Kreditwürdigkeit von zwölf britischen Geldinstituten herabstuft, bleibt der Schatzkanzler gelassen. Er sei überzeugt, dass die britischen Banken liquide seien. Mehr...

Nicolas Sarkozy (L) und Angela Merkel (R) wollen geschlossen auftreten.

Wenn es um die Bewältigung der Eurokrise geht, wollen Berlin und Paris meist geschlossen auftreten - Das gelingt aber nicht immer. Vor dem Krisengipfel dementiert Frankreich Streitigkeiten über die Banken-Hilfen.  Mehr...

Der irische Premierminister Enda Kenny ist nach einem Jahr der Bankenkrise wieder optimistisch.

Irland hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. Als erster Schuldenstaat kündigte er jetzt an, 2012 keine Euro-Hilfen in Anspruch nehmen zu wollen. Zudem rechnet irische Premierminister mit einer Hochstufung der Kreditwürdigkeit seines Landes.  Mehr...

Bereitet besonders große Sorgen: Die Royal Bank of Scotland.

Nach dem Bonitätsverlust italienischer Banken hat die Ratingagentur Moody's nun auch zwölf britische und neun portugiesische Banken herabgestuft. Besonders groß sind die Sorgen bei der der Royal Bank of Scotland (RBS). Mehr...

Moody's hat nun die Kreditwürdigkeit der beiden größten italienischen Geldinstitute schlechter bewertet.

Nach der Herabstufung der Kreditwürdigkeit des gesamten Staates stuft die Ratingagentur nun auch die zwei größten italienischen Geldinstitute Intesa Sanpaolo und UniCredit runter. Auch staatliche Energiekonzerne verlieren ihre Top-Bonität. Mehr...

Ministerpräsident Silvio Berlusconi erklärt, die Herabstufung sei erwartet worden. Die Regierung arbeite daran, die von der EU-Kommission abgesegneten Haushaltsziele zu erreichen.

Wie lange hält der gemeinsame Währungsraum noch? Eine der umstrittenen Ratingagenturen schlägt wieder zu - und stößt Italien noch tiefer in die Krise. Weiteren Ländern könnte es bald ähnlich gehen.  Mehr...

Schlechte Nachrichten aus Asien (Archivbild)

Die Furcht vor einer Ausbreitung der europäischen Schuldenkrise hat den Dax am Montag deutliche Verluste gebracht.  Mehr...

Von Anna Sleegers | |
Ausblick auf die Börse.

Die Aussichten an den Börsen bleiben trübe. Nachdem der Deutsche Aktienindex in der vergangenen Woche fast sechs Prozent Boden gut machen konnte, stehen ein Mehr...

Von Werner Balsen | |
Die Auswirkungen der Finanzkrise ebben 2009 ab, da rollt die Euro-Krise auf Europa zu. Im Oktober 2009 korrigiert die griechische Regierung die Angaben über die Staatsschulden drastisch nach oben. Der Euro bricht ein.

Eine neue Abgabe auf Aktiengeschäfte in der EU soll die Finanzmärkte zügeln und Milliarden Euro einbringen. Umstritten ist jedoch, in welche Kassen die Einnahmen fließen sollen. Mehr...

Von  | |
Die Last wiegt schwer:  Die 17 Euro-Länder sind insgesamt mit 7.859.000.000.000 Euro verschuldet.

Das EU-Parlament verabschiedet Reform des Stabilitäts- und Wachstumspaktes – gegen die Stimmen von Grünen, Sozialdemokraten und Linken. Die wichtigsten Aspekte der Reform. Mehr...

"Es ist gerecht, die Finanztätigkeit zu besteuern": José Manuel Barroso.

Die EU-Kommission schlägt eine neue Finanztransaktionssteuerin in der EU vor, die 55 Milliarden Euro jährlich einbringen kann. Außerdem verabschiedet das EU-Parlament ein Reformpaket für mehr Haushaltsdisziplin. Mehr...

Kritisiert die EU-Staaten: Barack Obama.

Die Ursachen der jetzigen Schuldenkrise in Europa sieht US-Präsident Obama im Jahr 2007. Weil die EU-Staaten damals nicht schnell genug agiert hätten, mache die Krise der Welt jetzt "Angst".  Mehr...

Von Holger Schmale | |
Bundeskanzlerin Angela Merkel  setzt auf "freiwillige Verbindlichkeit."

Bundeskanzlerin Angela Merkel will Europa voranbringen. Wie das ohne Vertragsänderungen gehen kann, ist die große Frage. Merkel setzt auf eine Art freiwillige Verbindlichkeit der Mitgliedsstaaten. Mehr...

Von Anna Sleegers |
Erste Politiker stellen die Währungsunion in Frage.

Die Zweifel an Griechenlands Sparbemühungen wachsen in Berlin. Nun schlagen erste Koalitionspolitiker den Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone vor.  Mehr...

Griechenlands Finanzminister Evangelos Venizelos muss in diesen Tagen kreativ sein.

EU und IWF ziehen die Sparschraube für Griechenland noch enger. Die Athener Regierung tue nicht genug , um ihre Haushaltsprobleme zu lösen. Damit riskiert das Land seine Hilfszahlungen zu verlieren.  Mehr...

Bankenstadt Frankfurt am Main: Auch die Deutsche Bank wird von der US-Regierung verklagt

In der Wirtschaftskrise mussten Steuerzahler Milliarden zahlen, um die Banken zu retten. Die US-Regierung zieht jetzt einige davon für zwielichtige Immobilien-Geschäfte zur Verantwortung. Unter ihnen ist auch die Deutsche Bank. Mehr...

        

Die Notenbank  Fed hält den US-Staat  liquide.

Ein Schritt vor, ein Schritt zurück, ein Schritt vor. Der Dax ist auch am Mittwoch dem Muster der vergangenen Tage treu geblieben. Hintergrund sind die Protokolle der US-Notenbank Fed. Mehr...

In Brüssel geht es um die Schuldenkrise in Europa.

"Europa braucht Maastricht II" fordert der Arbeitgeberpräsident Dieter Hund als Lösung für die Schuldenkrise in Europa. Derweil dabattieren die Europaparlamentarier in Brüssel mit Spitzenvertretern der Euro-Währung über die jüngsten Entwicklungen Mehr...

Der FDP-Fraktionsvorsitzender Rainer Brüderle

Wenn der Bundespräsident die Regierung rügt, fühlen sich andere ermutigt: FDP und CSU stellen für die Euro-Rettung Bedingungen. Finanzminister Schäuble mahnt die Parlamentarier versucht den Eindruck zu entkräften, er wolle das Parlament entmachten.  Mehr...

Die Schuldenkrise Europas ist noch nicht gelöst.

Der Ökonom Dennis Snower kritisiert harsch die deutsche Politik in der Schuldenkriese und spricht über Eurobonds und den Unsinn einer Schuldenbremse. Mehr...

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU).

Über den Rettungsschirms soll das deutsche Parlament demnächst nicht mehr mitentscheiden. Dabei hat der Bundespräsident gerade erst die Politik rüde gerüffelt: Die Abhängigkeit von Börsen statt vom Parlament beschädige die Demokratie. Mehr...

Von Bernhard Bartsch | |
Die japanische Flagge im Hafen von Tokio. Moody's hat die Kreditwürdigkeit Japans auf «Aa3» gesenkt.

Rückschlag für das von der Jahrhundertkatastrophe schwer gebeutelte Japan: Die große US-Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit Japans herabgestuft.  Mehr...

Von Stephan Kaufmann | |
Vielleicht könnten ja ordentliche Zimmermannsnägel die angeschlagenen Euro-Zone zusammenhalten.

An den Eurobonds scheiden sich nach wie vor die Geister. Kanzlerin Merkel weicht ihre Ablehnung etwas auf und lehnt gemeinsame europäische Anleihen nun nicht mehr kategorisch ab. Das Finanzministerium sieht Milliardenkosten auf Deutschland zukommen. Mehr...

Von Andreas Geldner |
        

Demonstranten in Athen – Vorboten des Untergangs?

Die USA sehen den Verursacher der aktuellen Finanzkrise jenseits des Atlantiks. Europas Banken hätten nach der Krise 2008 schwere Fehler begangen.  Mehr...

Von Anna Sleegers |
Die Unruhe an den Aktienmärkten nimmt immer mehr zu.

Seit Anfang August befinden sich die Aktienkurse im freien Fall. Die Schuldenkrise macht die Anleger nervös - die Verluste an den Kapitalmärkten treffen aber nicht nur die Besitzer von Wertpapieren. Mehr...

Von Stephan Kaufmann |
Schwarzer Donnerstag: Auch in den  USA gingen die  Aktienmärkte auf Talfahrt.

Keine Ruhe auf den Aktienmärkten: Die Börsen in Europa, USA und Japan sind erneut abgestürzt. Der Deutsche Aktienindex (Dax) verlor fast sechs Prozent. Ökonomen warnen vor einem Einfrieren des Interbankenmarktes. Mehr...

Von Robert von Heusinger | |
 Robert von Heusinger.

Laut Berechnungen des Ifo-Instituts sollen Eurobonds 47 Milliarden Euro Mehrkosten für die Steuerzahler in Deutschland bedeuten. Selten ist die Manipulation von Zahlen so leicht zu erkennen. Mehr...

Von Thorsten Schröder |
Verbraucher in Krisenstimmung:  Auch bei Wal-Mart gingen die Umsätze  in den USA  im ersten Halbjahr zurück.

Bei vielen US-Amerikanern wird das Geld immer knapper. Das spüren jetzt auch die Billig-Ketten: Verglichen mit den schwindelerregenden Zuwachsraten der vergangenen drei Jahre ist der Markt deutlich abgekühlt. Mehr...

Von Werner Balsen | |
Auf einer Linie: Merkel und Sarkozy in Paris

Nach dem Pariser Gipfel von Bundeskanzlerin Merkel und dem französischen Staatschef Nicolas Sazkozy ist die schwarz-gelbe Koalition in Berlin fürs erste befriedet. Die Opposition wirft der Kanzlerin dagegen Etikettenschwindel vor.  Mehr...

Angela Merkel und Nicolas Sarkozy bei der Präsentation der Gipfel-Ergebnisse.

Aus der deutschen und französischen Opposition hagelt es heftige Kritik auf Merkels und Sarkozys Vorschläge zur Bewältigung der Schuldenkrise. Die EU dagegen ist voll des Lobs. Der Dax geht auf Talfahrt. Mehr...

Noch steht die Akropolis in Athen: Mit dem Sparzwang in der Schuldenkrise wird Kultur zum Luxusgut.

Die Schuldenkrise macht Kulturförderung zum Luxus. Europa lässt im Sparzwang sein reiches Kulturerbe arm aussehen - eine Bestandsaufnahme der FR-Korrespondenten. Mehr...

Von Daniela Vates und Steffen Hebestreit |
        

Offiziell scheint alles klar und Eurobonds kein Thema für Angela Merkel und Frankreichs Präsident Sarkozy.

Angela Merkel versucht, mit einer Sondersitzung der Unions-Bundestagsfraktion die Euro-Debatte in CDU und CSU wieder in den Griff zu kriegen. Trotz Merkels Ablehnung von Eurobonds befürworten erste Fraktionsmitglieder die Papiere. Mehr...

Von Michael Bergius | |
Die europäischen Staaten sind sich in Sachen Eurobonds uneinig.

Ungeachtet des deutschen Widerstandes wäre die Idee gemeinsamer Eurobonds gar nicht so leicht umzusetzen. Denn wenn sich die Euroländer auf gemeinsame Staatsanleihen einigen, gehen sie damit auch Haftungsverpflichtungen ein, die das Vertragswerk derzeit offenbar nicht zulässt. Mehr...

Von Stephan Kaufmann | |
Die Konjunktur in Deutschland schwächelt.

Die deutsche Wirtschaft ist im zweiten Quartal kaum gewachsen. Bei einer Verschärfung der Euro-Krise droht eine neue Rezession. Denn die Indikatoren zeigen weltweit nach unten. Mehr...

Von Bernd Salzmann |
        

Muss  beim Lächeln nachhelfen:  Robert Halver.

Robert Halver ist der neue Liebling der Medien − der Mann im feinen Zwirn erklärt der Welt nicht nur den Börsencrash, sondern redet auch Tacheles.  Mehr...

Schrumpfende Bauinvestitionen sind einer der Faktoren für die stagnierende Wirtschaft.

Die deutsche Wirtschaft verliert an Schwung - das BIP steigt nur um 0,1 Prozent, was fast einem Stillstand gleich kommt. Seit dem Höhepunkt der Finanzkrise 2009 ist die Wirtschaft nicht mehr langsamer gewachsen. Mehr...

EU-Fahne über der Akropolis

Die Mehrheit der Niederländer hat nach einer Umfrage genug von weiteren Krediten für Griechenland. Fast die Hälfe will den Gulden wiederhaben. Die schlechte Stimmung könnte sich auf die Politik auswirken. Mehr...

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) lehnt die Einführung von Eurobonds ab.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will sie auf keinen Fall, sein italienischer Amtskollege Giulio Tremonti dagegen schon: An gemeinsamen europäischen Anleihen scheiden sich die Geister. Mehr...

Beim Euro kriselt es - doch die Bürger behalten das Vertrauen in ihre Währung.

Von den Finanzmärkten hagelt es schlechte Nachrichten - doch die Deutschen bleiben gelassen. Um den Euro machen sie sich keine Sorgen, dafür aber um die Konjunktur. Mehr...

Italiens Regierungschef bringt ein weiteres Sparpaket auf den Weg.

Italiens Regierung kommt der Empfehlung der Europäischen Zentralbank nach und hat ein neues Sparpaket beschlossen. Das Volumen soll 45 Milliarden Euro betragen. Derweil erreicht die Staatsverschuldung des Landes einen neuen Rekordwert. Mehr...

Von Antje Schüddemage | |
Mit einem Verbot von Leerverkäufen will die französische Regierung für Ruhe an den Aktienmärkten sorgen.

Warum Leerverkäufe von Aktien Schaden an den Märkten anrichten können – und warum manche Finanzexperten trotzdem gegen Verbote sind. Mehr...

Von Markus Sievers | |
Nicolas Sarkozy auf dem Euro-Krisengipfel Ende Juli (Archivbild vom 21.07.2011).

Nach Kursturbulenzen schreitet die Börsenaufsicht in vier Staaten gegen Leerverkäufe ein. Doch das Vorpreschen von Frankreich, Spanien, Italien und Belgien ist umstritten. Mehr...

Von Markus Sievers | |
An der Pariser Börse gehen die Kurse auf und ab. Sollte Frankreich herabgestuft werden, wäre das ein herber Schlag für den Euro.

Eine Herabstufung Frankreichs ist unwahrscheinlich – zum Glück. Ohne Frankreich wäre der Euro-Rettungsfonds EFSF wohl nicht mehr handlungsfähig. Mehr...

Von Axel Veiel |
Sarkozy muss die Zähne zusammenbeißen, um durch diese Wirtschaftskrise zu kommen.

Gerüchte über die Bonität des Landes sorgen für Nervosität. Bei den Banken zittern die Kurse. Präsident Nicolas Sarkozy wird sparen müssen. Mehr...

Griechenland bekommt nicht genug Geld in die Staatskasse.

Das Land ist pleite und so manchen seiner Bürger scheint das nicht zu kümmern. Die Behörden scheinen gegenüber den Steuersündern machtlos. Die Bewohner einer beliebten Urlaubsinsel treiben es besonders toll.  Mehr...

Von Michael Bergius | |
Die Euro-Staaten müssten sich langfristig auf eine Schuldenbremse nach deutschem Vorbild verpflichten,  fordert Philipp Rösler.

Das Finanzministerium lobt Röslers „interessante Idee“ von einem Stabilitätsrat in Europa. In Regierungskreisen wird der Vorstoß als Debattenbeitrag gewertet, der sich weder aufdrängt noch Schaden anrichten kann.  Mehr...

Blick in die Frankfurter Börse.

Pariser Börsenaufsicht startet Untersuchung +++ Deutsche Anleger fassen wieder Mut +++ Entspannung an Börsen drückt Goldpreis +++ Weiterhin Berg- und Talfahrt erwartet +++ Dax springt kurz über 6.000-Punkte-Marke +++ Nach Leerverkaufsverbot erholen sich Aktien in Paris +++  Mehr...

Von Bernd Salzmann und Antje Schüddemage | |
Nach zehn Tagen fällt der Dax auf einen neuen Tiefstand. Dieser Händler kann es kaum fassen.

Zehn Tage in Folge fällt der Dax schon. Zuletzt sogar bis auf 5500, schließt aber etwas erholt. Börsianer fühlen sich in die Zeit der Lehman-Pleite zurückversetzt - immerhin liegen die Verluste der Anleger bereits auf ein Viertel ihres Vermögens. Mehr...

Blick in die Frankfurter Börse.

Nach Fed-Entscheid: Späte Rally an US-Börsen +++ Ökonomen sehen US-Rezession kommen +++ Dax stabiler+++ Rösler will Maastricht II +++ S&P besorgt über Gewinne im US-Bankensektor +++ Angst vor „Lehman II“ +++ Wall Street startet unverändert +++ Dax-Talfahrt bricht Negativ-Rekorde +++  Mehr...

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso wird für seine Aussagen heftig kritisiert.

Weil José Manuel Barroso die Überprüfung des Rettungsschirms verlangt hatte, bekommt er nun heftigen Gegenwind zu spüren. SPD-Chef Gabriel wirft Barroso vor, mit seinen Äußerungen die Märkte verunsichert zu haben. Mehr...

Wegen der dramatischen Kurseinbrüche an den Börsen kommen die Banker ins Schwitzen.

Vertreter der führenden Industrie- und Schwellenländer beraten über Maßnahmen zur Beruhigung der Finanzmärkte. Wegen der massiven Staatsverschuldung hatte die Ratingagentur Standard & Poor's den USA erstmals in deren Geschichte die Bestnote „AAA“ entzogen. Mehr...

US-Präsident Barack Obama: Schuldenabkommen «wichtiger Schritt in die richtige Richtung».

US-Präsident Barack Obama verteidigt seine Finanzpolitik. Sie sei ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Allerdings habe das politische Gerangel darum zu lange gedauert. Mehr...

Angeschlagen: Dollar-Noten.

Standard & Poor's setzt die langfristige Kreditwürdigkeit der weltgrößten Volkswirtschaft um eine Stufe herab - und lässt auch eine düstere Prognose verlauten. China nutzt das neue Rating, um kräftig am Konkurrenten zu kratzen. Mehr...

Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat einen Sondergipfel der G7-Finanzminister angekündigt.

Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi hat angesichts der europäischen Schuldenkrise einen Sondergipfel der G7-Finanzminister "in ein paar Tagen" angekündigt. Ein Sprecher relativierte dies nun: Das Treffen sei noch nicht fix. Mehr...

Von Thomas Magenheim |
        

Trotz hoher Abschreibungen hat die Allianz im zweiten Quartal eine Milliarde Euro verdient.

Die Halbjahreszahlen gerieten schnell zur Nebensache: Allianz-Chef Michael Diekmann fordert in seiner Brandrede einen energischen Kampf der Politik gegen die Schuldenkrise und macht auch eigene Vorschläge zur Beteiligung privater Gläubiger. Mehr...

Schweißtreibender Tag in der Frankfurter Börse.

In der Krise erfahren vor allem Franken und Gold Aufwind. Der panikartige Ausverkauf an der Börse hat den Wert der weltweit größten gelisteten Unternehmen um mehrere Billionen Dollar einbrechen lassen. Mehr...

Von Dorothee Holz |
Erschrockene Händler an der Frankfurter Börse.

New York, Tokio, Frankfurt: Der Ausverkauf an den Börsen geht weiter. Der Deutsche Aktienindex verliert zum Handelsbeginn 3,5 Prozent. Seit Mittwoch ist er um tausend Punkte gesunken, die Unternehmen sind 100 Milliarden Euro weniger wert.  Mehr...

Von Kordula Doerfler | |
        

Krise? Wer sieht hier eine Krise? Silvio Berlusconi bislang jedenfalls nicht. Angesichts der prekären Lage des Landes muss er sich allerdings nun äußern.

Wegen der hohen Staatsschulden gerät Italien immer stärker unter Druck. Die Wirtschaft des Landes braucht dringend einen Wachstumsschub. Um neue Wege zu finden, trifft sich Berlusconi am Donnerstag mit den Sozialpartnern. Mehr...

Dem bisherigen Musterschüler USA drohen schlechte Note.

Die Vereinigten Staaten erhielten zwar noch einmal die Bestnote, die großen Agenturen machen aber klar, dass sich das auch ganz schnell wieder ändern könnte. Jetzt wartet die Finanzwelt gespannt, auf die nächste Bewertung. Mehr...

Die USA bleiben wohl zahlungsfähig.

Präsident Barack Obama und die Spitzenpolitiker von Republikanern und Demokraten erzielen einen Kompromiss. Jetzt muss der Kongress im Eiltempo darüber abstimmen.  Mehr...

Von Mario Müller | |
Der Geschäft der Ratingagenturen brummt.

In Europa genießen sie derzeit nicht gerade ein hohes Ansehen, doch ihr Geschäft mit der Notengebung für Schuldner brummt nichtsdestotrotz: Die Ratingagenturen Moody's und Co. vermelden hohe Umsatzrenditen. Mehr...

Von Stephan Kaufmann |
Das US-Finanzministerium: Die Wirtschaft des Landes ist in der Krise.

Das Wirtschaftswachstum in den USA ist noch schwächer als angenommen. Die hohe Arbeitslosigkeit lässt den Konsum stagnieren. Ohne Kredite der Regierung ist die US-Wirtschaft blutleer. Mehr...

Von Anna Sleegers | |
Ein-Euro-Münzen: Moody's droht Spanien mit einer Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit.

Die Eurozone gerät in eine immer brenzligere Lage. Durch die Androhungen von Moody's, Spanien herabzustufen, stiegen die Staatsanleihen auf 355 Basispunkte. Der Risikoaufschlag gegenüber der deutschen Bundesanleihe ist auf dem Höchststand seit der Euro-Einführung. Mehr...

Der FDP-Vorsitzende und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler.

Die Bundesregierung und die deutsche Wirtschaft wollen gemeinsam Griechenland wettbewerbsfähiger machen. Dennoch gibt es keine konkreten Beschlüsse vom Griechenland-Investitionsgipfel.  Mehr...

Von Daniel Baumann |
Aufbruchsstimmung: Griechenland muss sich für die Investoren disziplinieren.

Für Mittwoch hat Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) die Spitzen der deutschen Wirtschaftsverbände auf eine Investitionskonferenz eingeladen. Hier werden die Unternehmen ihre Forderungen an Griechenland vortragen, damit sie Investitionen in Erwägung ziehen. Mehr...

Moddy´s Schriftzug

Moody's stuft Griechenlands Kreditwürdigkeit weiter herab. Damit liegt das Ranking nur eine Stufe über der untersten Note - für einen kompletten Zahlungsausfall. Mehr...

Von Stephan Kaufmann |
Ob Griechenland wieder auf die Beine kommt, hängt davon ab, ob seine Wirtschaft wieder wächst.

Vertreter von Regierung und Opposition haben die Vereinbarung eines zweiten Rettungspakets für Griechenland als richtigen Schritt gewertet. Aber ist das wirklich so? Die FR gibt Antworten. Mehr...

Von Karl Doemens und Daniela Vates |
„Das ist ein sehr anspruchsvolles Jahr“: Angela Merkel am Freitag in der Bundespressekonferenz.

Aus dem Krisengipfel zur Euro-Rettung geht Kanzlerin Merkel mit einem gestärktem Selbstbewusstsein hervor. In Umfragen sinkt sie aber weiter in der Wählergunst. Mehr...

Wer genau hinsieht, merkt: Trichet gewinnt beim Gipfel.

Die Ratingagentur Fitch hat das erste Urteil über den Eurogipfel-Entscheid gesprochen: Abstufung - wenn auch nur zeitweise. Die Bundesregierung hat daran zu knabbern, dass sie vielen französischen Forderungen nachgeben musste. EZB-Präsident Jean-Claude Trichet sieht aus wie der Verlierer - doch das täuscht. Mehr...

Viele viele Euros kostet das neue Krisenpaket.

Richtige Begeisterung für das neue Krisenpaket gibt es nur in Griechenland. Immerhin applaudieren die Grünen der Bundeskanzlerin - doch der Rest der Opposition grummelt. Die Wirtschaft hält das Paket für zu klein und die Banken beklagen ihre Belastungen - trotz Ackermanns Brüsselreise. Mehr...

In Griechenland liegen die Schulden bei rund 160 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Innerhalb von zehn Jahren stiegen die Schulden etwa um die Hälfte.

Griechenland bekommt Milliarden-Hilfen: Mit den Beschlüssen von Brüssel ist eine Art Europäischer Währungsfonds aus der Taufe gehoben worden. Er kann im Notfall Euro zur Verfügung stellen und Spekulationsattacken abwehren. Ein Leitartikel von Robert von Heusinger. Mehr...

Die Hoffnung auf eine baldige Lösung der Eurokrise lässt die Risikoaufschläge für die Anleihen betroffener Länder wie Griechenland und Italien sinken.

Vor dem Sondergipfel zur Schuldenkrise kocht die Gerüchteküche: Ein Zahlungsausfall Griechenlands soll eingeplant, dafür die Bankensteuer und Eurobonds vom Tisch sein. Extra angereist zum Krisengipfel: Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann Mehr...

Von Stephan Kaufmann | |
Merkel und Sarkozy sind sich bei der Griechenlandhilfe einig.

Wenige Stunden vor dem Sondergipfel der Euro-Länder haben Merkel und Sarkozy die Basis für einen Erfolg gelegt. In Brüssel müssen die Staatschefs heute einen Weg aus der Krise finden. Dabei geht es um nichts weniger als die Zukunft. Doch jede Krisenlösung hat ihre Nachteile. Mehr...

Von Thorsten Schröder |
        

Schwere Verluste –    die Bank of America.

Die Folgen der Finanzkrise machen sich auch fast drei Jahre nach ihrem Höhepunkt noch in den Büchern der US-Banken bemerkbar. Die Bank of America verbucht einen Verlust von 8,8 Milliarden Dollar. Mehr...

Von Timot Szent-Ivanyi und Anna Sleegers | |
Am Donnerstag findet eine Krisentreffen zur Euro-Krise statt.

Angela Merkel reise zuversichtlich zum Krisengipfel am Donnerstag, erklärt Regierungssprecher Seibert. Doch woher sie diese Zuversicht nimmt, bleibt offen. Die Anleger glauben zumindest nicht an den großen Wurf - und verlieren die Nerven. Mehr...

Ratspräsident Herman hat einen Krisengipfel zur Euro-Krise einberufen.

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hat für Donnerstag einen Sondergipfel der 17 Euro-Länder zur Schuldenkrise einberufen. Auf der Agenda stehe die Stabilität des Euro sowie ein neues Hilfspaket für Griechenland. Mehr...

Italien stemmt sich mit Macht gegen den Sog der europäischen Schuldenkrise.

Im Kampf gegen die europaweite Schuldenkrise geht in Italien ein milliardenschweres Sparpaket an den Start. In den kommenden Jahren sollen so rund 79 Milliarden Euro zusätzlich in die ausgebluteten Staatskassen fließen. Mehr...

Von Stephan Kaufmann | |
Schulden-Tsunami

Die Euro-Krise dauert nun schon länger als eineinhalb Jahre - kein Ende absehbar. Die Lage wird selbst für Experten immer unübersichtlicher. Die Frankfurter Rundschau macht den Rundumschlag und beantwortet die wichtigsten Fragen zur Krise. Mehr...

Von Werner Balsen und Markus Sievers |
Europas Staats- und Regierungschefs treffen sich vorerst nicht zu einem Krisengipfel.

Europas Staats- und Regierungschefs treffen sich vorerst nicht zu einem Krisengipfel. Die Meinungsverschiedenheiten für eine gemeinsame politische Aktion zur Beruhigung der Märkte sind derzeit noch zu groß.  Mehr...

Mit einem Milliarden-Sparpaket reagiert Italien auf die Euro-Schuldenkrise.

Rund 79 Milliarden will Italien in den nächsten dreieinhalb Jahren einsparten. Der Senat in Rom hat dem Sparpaket der Regierung von Ministerpräsident Silvio Berlusconi jetzt zugestimmt.  Mehr...

Italien muss hohe Renditen zahlen.

Schuldscheine im Wert von knapp fünf Milliarden Euro hat Italien auf den Markt geworfen. Käufer gibt es - doch dafür muss Italien mit einer nie dagewesenen Rekord-Rendite locken. Mehr...

Kämpferisch wie die Göttin Athene will sich Griechenland jetzt gegenüber Steuersündern zeigen.

Der griechische Staat unterstellt seinen Untertanen ihm noch 36 Milliarden Euro an Steuern zu schulden. Die sollen laut Medienberichten jetzt private Steuerfahnder eintreiben. Derweil deutet die EZB aus, was den Schuldenstand Griechenlands senken könnte. Mehr...

Von Werner Balsen und Antje Schüddemage |
Wird er Schaden nehmen? Der Euro.

Die Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit Irlands auf Ramschniveau herabgestuft. Die Euroländer treffen sich am Freitag, um Auswege aus der verfahrenen Situation zu suchen.  Mehr...

Von Stephan Kaufmann | |
Wabert in Wind: EU-Flagge über dem Parthenon.

Erst lehnte die Bundesregierung Griechenland-Hilfen ab, dann forderte sie Strafzinsen und wandte sich gegen eine Aufstockung des Rettungsschirms. Wie die deutsche Politik in der Euro-Krise gescheitert ist. Mehr...

Wirtschaft-Spezial

Die Schuldenkrise hat Europa im Griff: Nachrichten zur Eurokrise, Konjunktur, Eurobonds und Ratingagenturen.


Videonachrichten Wirtschaft

Deregulierung

So sprachen sie vor der Krise

Von Sebastian Dullien |
Die großen Deregulierer: Christian Wulff, Peer Steinbrück, Horst Seehofer, Sigmar Gabriel, Olaf Scholz

Heute machen sich die Politiker wieder für Regulierung stark. Die Frankfurter Rundschau erinnert an die Worte von gestern - und veröffentlicht exklusiv den Deregulierungs-Index.  Mehr...

Faktencheck
Steigende Beiträge zur Sozialversicherung - die Zukunft?

Was würde passieren, wenn Deutschland ein Sparpaket bewältigen müsste wie Griechenland? Ein erschreckendes Szenario.