Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Schuldenkrise
Die Krise hat Europa im Griff

25. Januar 2010

GfK-Konsumklima: Angst vor Jobverlust bremst Kauflust

Das Konsumklima in Deutschland kühlt sich weiter ab.  Foto: dpa

Die ersten Konsumzahlen der GfK in diesem Jahr zeigen: 2010 dürfte für den Konsum ein schwieriges Jahr werden. Die Menschen zögern beim Einkaufen. Nur Rabatte locken sie in die Läden.

Drucken per Mail
Debatte: Krise

Erst kippen Banken - dann wackelt die Wirtschaft. Nun muss der Staat helfen.

Mitreden: Wirtschafts- und Finanzkrise

Nürnberg. Das Konsumklima in Deutschland kühlt sich weiter ab. Negativ macht sich dabei vor allem die steigende Angst vor Arbeitslosigkeit bemerkbar, wie die Gesellschaft für Konsumforschung in Nürnberg berichtet.

Dagegen wirken die vielen Preissenkungen im Handel positiv auf die Kauflaune. Für Februar hat die GfK einen Konsumklima-Wert von 3,2 Punkten errechnet, das sind 0,2 Punkte weniger als im Januar. Damit sinkt der Indikator zum vierten Mal in Folge.


2010 dürfte für den Konsum ein schwierigeres Jahr werden als 2009, hieß es. "Die Verbraucher sind offenbar der Ansicht, dass sich die Dynamik der wirtschaftlichen Erholung abschwächt." Experten gingen derzeit davon aus, dass die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr zwischen 1,5 und zwei Prozent wachsen könne.Damit würde aber der starke Einbruch der Konjunktur im vergangenen Jahr mit einem Minus von fünf Prozent nur zu einem geringen Teil kompensiert werden.

Da die Konjunkturerwartungen stagnieren, schätzen die Verbraucher auch ihre eigenen Einkommensaussichten eher verhalten ein. "Die Konsumenten gehen zudem davon aus, dass die Arbeitslosigkeit in den kommenden Monaten wieder zunehmen wird", erklärte die GfK.

Positiv entwickelte sich jedoch die sogenannte Anschaffungsneigung, die Auskunft über die aktuelle Kauflaune der Verbraucher gibt: Der Indikator legte um 4,2 Punkte zu. Damit weise die Konsumstimmung nach wie vor ein überaus gutes Niveau auf.

Hier wirke die Fülle von Rabatten im Handel: "Nicht nur im Lebensmittelhandel, sondern auch bei Unterhaltungselektronik und bei Möbeln werden momentan die Verbraucher mit starken Preisabschlägen gelockt." (dpa)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Wirtschaft-Spezial

Die Schuldenkrise hat Europa im Griff: Nachrichten zur Eurokrise, Konjunktur, Eurobonds und Ratingagenturen.


Videonachrichten Wirtschaft

Anzeige

Deregulierung

So sprachen sie vor der Krise

Von Sebastian Dullien |
Die großen Deregulierer: Christian Wulff, Peer Steinbrück, Horst Seehofer, Sigmar Gabriel, Olaf Scholz

Heute machen sich die Politiker wieder für Regulierung stark. Die Frankfurter Rundschau erinnert an die Worte von gestern - und veröffentlicht exklusiv den Deregulierungs-Index.  Mehr...

Faktencheck
Steigende Beiträge zur Sozialversicherung - die Zukunft?

Was würde passieren, wenn Deutschland ein Sparpaket bewältigen müsste wie Griechenland? Ein erschreckendes Szenario.