kalaydo.de Anzeigen

Schuldenkrise
Die Krise hat Europa im Griff

23. März 2013

Russland und Zypern: Moskau lässt Zypern zappeln

 Von 
Der zyprische Finanzminister Michael Sarris in Moskau.  Foto: dpa

Zwar ist Zyperns Finanzminister vorerst mit leeren Händen aus Moskau abgereist. Doch Medwedjew schließt eine Beteiligung Russlands an einer Rettungsaktion nicht aus.

Drucken per Mail

Zwar ist Zyperns Finanzminister vorerst mit leeren Händen aus Moskau abgereist. Doch Medwedjew schließt eine Beteiligung Russlands an einer Rettungsaktion nicht aus.

Allen zyprischen Bitten zum Trotz nimmt Russland eine abwartende Haltung ein. Zwar ist Zyperns Finanzminister Michalis Sarris am Donnerstag mit leeren Händen aus Moskau abgereist. Doch schloss Premierminister Dmitri Medwedjew am Freitag eine Beteiligung seines Landes an einer Rettungsaktion nicht aus. „Wir haben die Türen nicht zugeworfen“, sagte er auf einer Pressekonferenz mit EU-Kommissionschef José Manuel Barroso in Moskau.

Sarris hatte weder Hilfe noch Versprechen erhalten. Die Angebote aus Nikosia hätten nicht interessiert, sagte der russische Finanzminister Anton Siluanow. „Ihr Angebot war das folgende: Eine Staatsholding zu schaffen, der alle Gasfelder übergeben werden und russischen Investoren vorzuschlagen, Schuldverschreibungen zu kaufen, mit anschließendem Einstieg ins Aktienkapital. Unsere Investoren haben sich das angeschaut und kein Interesse gezeigt.“

Abgeblitzt

Auch die Übernahme zyprischer Bankaktiva habe nicht interessiert. Staatsgeld sei ebenfalls nicht angeboten worden, da sie die von EU-Obergrenze für die Staatsverschuldung weiter verletzt hätten. Bevor man sich beteilige, warte man nun die Entscheidung der Troika aus EU, EZB und IWF ab, sagte Siluanow. Nicht einmal für die Rückzahlungsmodalitäten eines Kredits von 2,5 Milliarden, den Russland 2011 für viereinhalb Jahre gewährt hatte, gab es Zugeständnisse. Zypern hatte auf eine längere Laufzeit und eine Zinssenkung gehofft.

Jetzt kommentieren

Wirtschaft-Spezial

Die Schuldenkrise hat Europa im Griff: Nachrichten zur Eurokrise, Konjunktur, Eurobonds und Ratingagenturen.


Videonachrichten Wirtschaft

Deregulierung

So sprachen sie vor der Krise

Von Sebastian Dullien | 5 Kommentare
Die großen Deregulierer: Christian Wulff, Peer Steinbrück, Horst Seehofer, Sigmar Gabriel, Olaf Scholz

Heute machen sich die Politiker wieder für Regulierung stark. Die Frankfurter Rundschau erinnert an die Worte von gestern - und veröffentlicht exklusiv den Deregulierungs-Index.  Mehr...

Faktencheck
Steigende Beiträge zur Sozialversicherung - die Zukunft?

Was würde passieren, wenn Deutschland ein Sparpaket bewältigen müsste wie Griechenland? Ein erschreckendes Szenario.