Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Schuldenkrise
Die Krise hat Europa im Griff

30. April 2012

Schuldenkrise: Merkel plant "Wachstums-Agenda" für Europa

 Von Markus Sievers
Bundeskanzlerin Merkel plant eine "Wachstums-Agenda" für Europa.  Foto: dapd

Die Internationale Arbeitsorganisation macht die Sparpolitik für die zunehmende soziale Schieflage in Europa verantwortlich. Bundeskanzlerin Merkel will nicht am Fiskalpakt der Euro-Staaten rütteln - eine Wachstumsinitiative soll es aber trotzdem geben.

Drucken per Mail

Vor einer Zunahme von Armut und sozialen Unruhen in Europa warnt die Internationale Arbeitsorganisation ILO in ihrem neuen Beschäftigungsausblick. Eine ganze Generation droht demnach durch die anhaltende Euro-Krise den Anschluss zu verlieren. Jeder Fünfte im Alter zwischen 15 und 24 finde keinen Job. Damit sei die Jugendarbeitslosigkeit doppelt so hoch wie die für andere Altersgruppen. Frühestens von 2016 an könnte sich die Lage entspannen, erwartet die ILO. Dafür macht die Sonderorganisation der UN den Sparkurs verantwortlich, den Kanzlerin Angela Merkel (CDU) durchsetzte.

Im französischen Wahlkampf drängt der sozialistische Präsidentschaftskandidat François Hollande auf eine Aufweichung des Fiskalpaktes, der allen Euro-Staaten strikte Haushaltsdisziplin vorschreibt. Daran will die Kanzlerin nicht rütteln lassen. Sie stellte klar, dass ihre Politik sehr wohl auf Wachstum ziele. Bereits im Januar hätten die Staats- und Regierungschefs auf ihre Initiative hin darüber beraten, wie Europa die Wirtschaft ankurbeln könne. Das müsse nicht immer Geld kosten. Für den Gipfel im Juni sei eine „Wachstums-Agenda“ in Vorbereitung.

Merkel setzt auf Strukturreformen

Während Hollande staatliche Investitionsprogramme fordert, setzt Merkel auf Strukturreformen. So sollten die Krisenländer ihre Arbeitsmärkte nach dem Vorbild der deutschen Agenda 2010 deregulieren, das Renteneintrittsalter heraufsetzen und insgesamt ihre Wirtschaft liberalisieren.

Als Zugeständnis an ihre Gegner in Europa bekundete die Bundeskanzlerin erneut ihre Bereitschaft, über eine Aufstockung der öffentlichen Investitionen zu reden. So könnte die Europäische Investitionsbank mehr Mittel erhalten, um Autobahnen in Griechenland oder Stromnetze in Spanien zu finanzieren. Hollande und SPD-Chef Sigmar Gabriel werten diese Äußerungen als Umfaller Merkels.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Wirtschaft-Spezial

Die Schuldenkrise hat Europa im Griff: Nachrichten zur Eurokrise, Konjunktur, Eurobonds und Ratingagenturen.


 

Anzeige

Deregulierung

So sprachen sie vor der Krise

Von Sebastian Dullien |
Die großen Deregulierer: Christian Wulff, Peer Steinbrück, Horst Seehofer, Sigmar Gabriel, Olaf Scholz

Heute machen sich die Politiker wieder für Regulierung stark. Die Frankfurter Rundschau erinnert an die Worte von gestern - und veröffentlicht exklusiv den Deregulierungs-Index.  Mehr...

Faktencheck
Steigende Beiträge zur Sozialversicherung - die Zukunft?

Was würde passieren, wenn Deutschland ein Sparpaket bewältigen müsste wie Griechenland? Ein erschreckendes Szenario.