Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Schule

29. März 2011

ADHS-Gymnasium: Die letzte Chance

 Von Katja Irle
Bloß keine Ablenkung heißt das Motto in Esslingen.  Foto: dpa

Im Standard-Schulsystem sind sie gescheitert: Eine Krankheit behindert manche Kinder am Lernen. In Deutschlands erstem privaten ADHS-Gymnasium in Esslingen stranden Schüler, die in der Regelschule gescheitert sind

Drucken per Mail

Der Wecker klingelt früh. Bis zu 80 Kilometer Anfahrt jeden Tag nehmen sie in Kauf. Eine Stunde hin, am späten Nachmittag wieder zurück. Dazwischen liegen acht Stunden Unterricht mit Mittagessen und Pausen. Kein Zuckerschlecken. Aber süß hat die Schule für diese Kinder noch nie geschmeckt.

„Max ist eher der Träumer-Typ“, sagt sein Vater. Wenn andere rumhampeln, Hände und Füße nicht still halten können, dann versinkt der 14-Jährige in seiner eigenen Welt. Doch genau wie seine hyperaktiven Schulfreunde kommt ihm dabei die Aufmerksamkeit für seine Umgebung abhanden. Und genau damit fingen die Probleme an.

Wenn Max’ Vater an die Grundschulzeit seines jüngsten Sohnes zurückdenkt, dann fallen Wörter wie „Angst“ und „Zwangsneurose“. „Max wollte immer alles richtig machen, aber dadurch wurde es nur schlimmer“. Panikattacken kamen hinzu und am Ende stand eine Grundschulempfehlung, die Max’ Eltern nicht akzeptieren wollten: Hauptschule.

Seit der fünften Klasse besucht Max nun gemeinsam mit 85 anderen Schülern Deutschlands einziges privates Gymnasium, das ausschließlich Kinder und Jugendliche mit ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung) aufnimmt. Vielen Eltern erscheint die Schule am Rande von Esslingen bei Stuttgart als einziger Ausweg, als letzte Chance auf einen passablen Schulabschluss. Für die Hoffnung auf das Abitur zahlen sie einige hundert Euro im Monat.

In Deutschland sitzt statistisch betrachtet in jeder Schulklasse mindestens ein Kind mit ADHS – Tendenz steigend. Ob die Diagnose immer zutrifft, darüber streiten Experten seit Jahren. Fakt ist jedoch, dass mit dem Stigma ADHS die Hürden für einen guten Schulabschluss immer höher werden. Untersuchungen zeigen, dass Kinder mit ADHS bei gleicher Intelligenz schlechtere Ergebnisse erzielen als ihre Altersgenossen. Viele landen auf der Förderschule, wo die Chancen auf einen Schulabschluss weiter sinken.

„Kinder mit ADHS schaffen es selten bis zum Abitur, auch wenn sie kognitiv dazu in der Läge wären“, weiß die Psychologin Caterina Gawrilow vom Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (Dipf) in Frankfurt. Die Psychologin testet am Esslinger Privatgymnasium neue Möglichkeiten der Verhaltenstherapie im schulischen Umfeld.

Schule und ADHS

Die meisten ADHS-Diagnosen werden mit Beginn der Grundschulzeit oder einige Jahre später gestellt, weil das Verhalten der Kinder in der Schule besonders auffällt und zu Konflikten führt. „Je älter die Kinder werden, desto häufiger die Diagnose“, sagt der langjährige Leiter des Kinderzentrums in München, Professor Hubertus von Voss. Schätzungen zufolge leiden bis zu sechs Prozent der Kinder und Jugendlichen (sechs bis 18 Jahre) in Deutschland an ADHS. Konflikte im Unterricht führen im Extremfall sogar zum zeitweisen Schulausschluss.
Der Arzneistoff Methylphenidat (Ritalin) wird zur Behandlung von ADHS eingesetzt, allerdings ist die Vergabe der Amphetamin-ähnlichen Substanz wegen seiner möglichen Nebenwirkungen umstritten. Dennoch hat die Verschreibung des Medikaments in den vergangenen Jahren extrem zugenommen.
Durch die Arznei könnten betroffene Kinder sich besser konzentrieren und würden leistungsstärker, sagt Professor Wolfgang Rascher von der Uni-Klinik Erlangen. Doch als Mitglied der Arzneimittelkommission warnt er vor den Folgen einer inflationären Ritalin-Verschreibung: „Bis zu 20 Prozent der behandelten Kinder leiden an Schlaflosigkeit, auch Bluthochdruck kann eine Folge sein.“ Ritalin dürfe deshalb nicht zur Steigerung der Schulleistung eingesetzt werden, fordert Rascher: „Wir wollen offenbar den genormten Menschen. Aber das haben unsere Kinder nicht verdient.“
Eine Reihe von Schulen wirbt damit, für Kinder mit ADHS besonders geeignet zu sein. Darunter finden sich vor allem Förderschulen, aber auch private Internate die versprechen, „Schulversagern“ aus der Regelschule einen neuen Start zu ermöglichen.
Das private Gymnasium Esslingen gehört auch dazu. Die Ganztagsschule wurde 2008 von Lehrern und Eltern neu gegründet, nachdem der vorangegangene Schulträger in die Insolvenz gegangen war. Die Schule stützt sich auf die Erfahrungen der „Mini-Notschule“ am Kindertherapeutischen Zentrum Esslingen. Voraussetzung für die Aufnahme ist eine eindeutige ADHS-Diagnose. Mütter und Väter verpflichten sich per Vertrag zu einem Elterntraining. ki

Im Mittelpunkt steht dabei ein Training zur Selbstregulation. Dabei arbeiten die Wissenschaftlerin und ihr Team mit sogenannten Wenn-Dann-Plänen: ein hyperaktives Kind soll etwa lernen, nicht laut in die Klasse zu rufen, wenn ihm etwas einfällt, sondern sich zu bremsen und zu kontrollieren. Diese Art von Konditionierung lässt ADHS und seine Symptome nicht verschwinden, aber erhöht die Chance, dass das Kind im Unterricht besser „funktioniert“, mit seinem Verhalten weniger aneckt.

Gawrilow betrachtet die Privatschule als Modellversuch, dessen Ergebnisse im Idealfall auch den Regelschulen den Umgang mit ADHS-Kindern erleichtern könnten – nicht als Beginn einer neuen Sonderschulform für ADHS-Kinder. Denn während überall in Deutschland darüber nachgedacht wird, auf Basis derBehindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen die Förderschulen aufzulösen und Kinder unterschiedlicher Begabung gemeinsam zu unterrichten, setzt die Privatschule auf Segregation. Sie sammelt jene Kinder ein, die das staatliche Schulsystem allzu oft ausspuckt als wären sie Giftbrocken in einem ansonsten gut verdaulichem Brei. Und genauso fühlen sich die meisten hier, wenn sie ankommen: ausgekotzt.

„In meiner alten Schule habe ich mich immer anders gefühlt, bin ständig angeeckt. Hier sind wir irgendwie alle auf einer Wellenlänge. Ich bin entspannter“, sagt ein 14-Jähriger. Eine Erfolgsprognose lässt sich aus dieser Befindlichkeit jedoch nicht ableiten. Die Eltern ahnen das. Wenn ihr Kind auch hier scheitert, dann wissen sie nicht weiter. Schulleiter Thomas Dahm versucht alles, damit genau das nicht passiert. Doch auch er gibt keine Garantien. „Das hier ist ein Experiment“, sagt er und lässt durchblicken, dass die Eltern selbst die größten Stolpersteine sind. Er betrachtet das Gymnasium als „Erziehungsschule“. Das Spektrum reicht vom vernachlässigten Kind aus der Hartz-IV-Familie bis zum Wohlstandverwahrlosten. Der Anteil der Schüler aus schwierigen familiären Verhältnissen ist mit fast 40 Prozent überproportional hoch.

Erzogen werden in Esslingen deshalb nicht nur die Kinder, sondern wenn nötig auch die Eltern. Dahm nennt das den „kritischen Dialog“: „Ich kann nicht akzeptieren, wenn ein Junge jede Nacht im Internet unterwegs ist – und die Eltern nichts merken, weil sie in der Welt herumjetten“. Deshalb verpflichtet sich jeder zu einem Elterntraining, wenn er sein Kind hier anmeldet. Wenn es ganz schwierig wird, schaltet Dahm auch das Jugendamt ein.

Der selbstbewusste und gut organisierte Schulleiter scheint alles zu verkörpern, was seinen Schülern fehlt: Struktur, Ordnung, Ausdauer, Disziplin, Verbindlichkeit. „Appell“ nennt er das morgendliche Begrüßungsritual in der Eingangshalle, zu dem sich Schüler und Lehrer versammeln. Solche Rituale sollen helfen, den Tag zu strukturieren.

Wenn der Schulleiter in der Englischstunde die Klasse betritt, stehen alle auf und sagen „Good Morning, Mister Dahm“. Er übernimmt die Stunde, weil es zwischen der Klasse und ihrer Englischlehrerin Probleme gab. Es läuft nicht alles reibungslos an einer Schule, deren Kinder und Jugendliche zum Teil monatelang „notbeschult“ wurden, bis man eine Lösung für sie fand.

Für eine Klasse mit einer hohen Quote an Hyperaktiven ist es gespenstisch ruhig. Rund 70 Prozent der Schüler nehmen Ritalin oder Ähnliches. Die Psychopharmaka sollen dafür sorgen, dass die Schüler sich besser konzentrieren können. Dahm erklärt gerade das englische Passiv: „Fritz wird von Udo geschlagen. Das ist die Leideform.“ Auch die unregelmäßigen Verbformen sitzen nicht. Der Schulleiter ist verärgert.

Alles hat hier seine äußerliche Ordnung, während in den Köpfen vieler Kinder Chaos herrscht. Dagegen setzt die Schule ein Ambiente, das man positiv gewendet als nüchtern bezeichnen kann − oder abwertend als lieblos. Dahm, der seine Schulzeit im Internat verbracht hat, spricht von einer „reizarmen Umgebung“: maximal 15 Kinder pro Klasse. Die Wände bleiben weiß und kahl, jeder Schüler sitzt an einem Einzeltisch. Frontalunterricht ist die Regel. „Manchmal kommt man sich vor wie ein Dompteur“, sagt Dahm. Wie sich die Schüler vorkommen, sagt er nicht.

In manchen Räumen schirmt eine spanische Wand einzelne Plätze ab, damit der Schüler, der dort sitzt, nur den Tunnelblick auf den Lehrer hat. Eine Strafe? Dahm lächelt: Nein, eine Notwendigkeit, damit der Schüler nicht abgelenkt werde. Mehr noch: „Ein Stück Geborgenheit.“ Die Einzeltische seien manchmal nötig, findet auch der Vater von Max, dem Träumer. Abschottung könne für diese Kinder „sehr nützlich“ sein. Als Beleg für die angeblich positive Wirkung dient ihm, dass „die Kinder sich nicht groß beklagen“.

Das stimmt. Sie sagen überhaupt wenig an diesem Tag, während sie nach dem Mittagessen auf den beiden Sofas im Flur eine Pause einlegen. „Ich sitze gern allein“, sagt ein 15-Jähriger, der von der Realschule geflogen ist. Er kommt hier besser klar als früher, weil die Schüler hier alle „irgendwie ähnlich ticken“. Eine Klassenkameradin ist froh, dass sie „endlich mal was in Mathe blickt“. Sie lobt die Lehrer.

Auch Max habe große Fortschritte gemacht, sagt sein Vater. Der Regelschule hat er genau das nicht mehr zugetraut. Esslingen ist sein Rettungsanker. In der 10.Klasse muss Max sich entscheiden, ob er bleibt bis zum Abitur oder lieber eine Lehre macht. Er muss zurück ins normale Leben – früher oder später.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Videonachrichten Wissen
Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Autismus

Der schwere Weg nach draußen

Von  |

Die Uniklinik Frankfurt ist ein Zentrum für die Erforschung und Therapie von Autismus. Mehr...

Uni Mainz

Zwangs-Exmatrikulation wegen drei Euro

Von Lisa Bergmann |
Weil sie ein paar Euro zu wenig überwiesen, wurden Mainzer Studierende in diesem Semester nicht eingeschrieben.

Weil sie zu wenig Mahngebühren zahlen, werden etliche Studierende der Uni Mainz zwangsexmatrikuliert. Im Streit über Mahngebühren erhebt der Asta schwere Vorwürfe gegen die Johannes Gutenberg-Universität.  Mehr...

TU München

Der "Sprachpanscher des Jahres"

Wolfgang Herrmann ist «Sprachpanscher des Jahres». Foto: Andreas Gebert

Weil an der TU München demnächst alle Masterstudiengänge nur noch auf Englisch abgehalten werden sollen, hat sich Präsident Wolfgang Herrmann den Negativtitel "Sprachpanscher des Jahres" eingehandelt. Mehr...

Vergütung

Sollten Professoren Boni bekommen?

Dass Professoren nach Leistung bezahlt werden, kommt an deutschen Unis selten vor.

Ist es eine gute Idee, den besten Professoren mehr Geld zu zahlen? Grundsätzlich ja, sagt der Wissenschaftler Herbert Grüner - und macht Vorschläge, wie sich die Leistung von Akademikern messen lässt.  Mehr...

Zuwanderung Hochschule Studium

Gekommen, um zu bleiben

44 Prozent der ausländischen Studierenden, die hier ihren Abschluss machen, entscheiden sich danach für ein Leben in Deutschland.

Eine aktuelle Studie zeigt: Zuwanderung funktioniert über die Hochschulen besonders gut. Menschen, die ihren Schulabschluss in ihrem Heimatland gemacht und in Deutschland studiert und den Hochschulabschluss erworben haben, lassen sich besonders gut integrieren. Mehr...

Tiernamen

Bello und Fifi sind out

Das hier ist Ben, Max oder Sammy - das sind zumindest die aktuellen Trend-Hundenamen.

Die Mainzer Juniorprofessorin Mirjam Schmuck erforscht die Namen von Tieren. Denn auch die gehen mit der Mode. Mehr...

Studium Semesterstart

Feilschen um einen Seminarplatz

Semesterstart in Hessen: viele Studierende, wenig Wahlmöglichkeiten.

Wegfall der Wehrpflicht und doppelte Abiturjahrgänge sorgen für einen Ansturm auf die Universitäten. Während Studenten die Hochschulen zum Semesterstart für überlaufen halten, sehen die Unis genügend Platz für alle. Beispiel Gießen. Mehr...

FH-Absolventen Doktorarbeit

Ein steiniger Weg

Von Verena Wolff |
Ein guter FH-Abschluss reicht oft nicht, um einen Doktorvater zu finden.

Immer mehr FH-Absolventen wollen promovieren, leicht wird es ihnen oft nicht gemacht. In Deutschland können Studenten lediglich an Universitäten oder an gleichgestellten Hochschulen wie Privatinstituten promovieren.  Mehr...

Hochschulen Ranking

Deutsche Unis unter den Top 100

Die Goethe-Universität belegte im QS-Ranking Platz 208. Das Ranking ist wegen methodischer Schwächen umstritten.

Das QS Ranking ermittelt einmal im Jahr aus 800 Hochschulen die weltweit besten. Die Goethe-Uni in Frankfurt belegt als beste hessische Hochschule Platz 208. Das Ranking ist jedoch nicht unumstritten.  Mehr...

Qualität des Studiums

Studenten sind zufrieden mit Studium

Von Nicole Schmidt |
Studenten sind mit ihrem Studium zufriedener als noch vor ein paar Jahren.

Studenten sind zufriedener mit ihrer Hochschule als vor sieben Jahren. Die Verbesserung der Stimmung kann verschiedene Ursachen haben, erklärt der Studienautor. Mehr...

Studium

Jura-Studenten haben Sprachprobleme

Von  |
Studenten sitzen in einem Hörsaal (Symbolbild)

Um die Sprachkompetenz vieler Jura-Studenten steht es schlecht. Damit die angehenden Juristen am Ende des Studiums auch sprachlich glänzen können, will eine Professorin ihnen mit gezielter Förderung helfen. Mehr...

Technikum

Maschinenbau wird ein bisschen weiblicher

Von Joachim Göres |
Technik und Frauen passt nicht zusammen? Und ob!

Weil junge Frauen nach dem Abitur nur selten Maschinenbau, Informatik, bestimmte Naturwissenschaften oder Technik – also die sogenannten Mint-Fächer – studieren, sollen sie langsam herangeführt werden - mit einem sogenannten Technikum. Mehr...

Ausbildungsförderung

Bafög-Bezug soll einfacher werden

Wanka: "Das Bafög geht teilweise an der Wirklichkeit vorbei".

Die neue Bildungsministerin Johanna Wanka will die Bafög-Förderung ausweiten. Ältere und Teilzeitstudenten könnten von den Änderungen profitieren, aber Wanka muss vorher noch eine Hürde nehmen.  Mehr...

Promovieren an der FH

Promotion als Privileg

Von Katja Irle |
Kooperative Promotionen sind mittlerweile keine Einzelfälle mehr.

Auch Fachhochschulen wollen Doktortitel verleihen – aber die hochnäsigen Universitäten wehren sich dagegen. Bildungsministerin Annette Schavan machte sich für das Promotionsrecht der Fachhochschulen stark, ruderte dann aber zurück.  Mehr...

Plagiate

"Wissenschaft braucht eigene Standards"

"Professionelle Beurteilung wissenschaftlicher Leistungen": Christoph Markschies, Vizepräsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Wie misst man, ob eine Forschungsarbeit sauber ist? Christoph Markschies von der Akademie der Wissenschaften Berlin-Brandenburg sucht nach klaren Vorgaben. Mehr...

Studiengebühren

Das Ende der Studiengebühren

Hörsaal der Technischen Universität in München.

Die Zeit der Studiengebühren in Deutschland scheint Geschichte zu sein. Zuletzt haben die Bayern sich klar für ein Volksbegehren gegen die Zahlungen ausgesprochen. Davon profitiert vor allem die gut situierte Mittel- und Oberschicht, deren Kinder mehrheitlich die Hochschulen besuchen. Mehr...

Bildung

Studium? Nein, danke!

Von Torsten Harmsen |
Kein Interesse an Hörsälen: Jeder dritte Deutsche mit Hochschulreife geht nicht an die Uni.

Jeder dritte Deutsche mit Hochschulreife in der Tasche entscheidet sich gegen den Schritt in den Hörsaal. Eine Studie fragt, warum das so ist.  Mehr...

Wissenschaftsrat

Unis vergeben zu gute Noten

An deutschen Unis gibt es zu viele gute Noten, bemängelt der Wissenschaftsrat.

Kaum ein Absolvent erhalte mehr die Abschlussnote "ausreichend", es gebe Anzeichen für eine "Aufweichung der Bewertungsstandards" an deutschen Hochschulen, bemängelt der Wissenschaftsrat laut einem Medienbericht. Mehr...

EU-Bildungsvergleich

Zu wenige Schüler und Studenten

Von Tino Brömme |
In der neuen EU-Studie geht es auch um die Ursachen der Bildungsunterschiede.

Eine neue Studie macht Aussagen zur deutschen Bildungsbeteiligung im europäischen Vergleich. Einige deutsche Bundesländer schneiden dabei äußerst schlecht ab. Die Aussagekraft der Studie wird vom Wissenschaftsministerium bezweifelt.  Mehr...

Plagiate an der Uni

Falschspiel im Team

Von Hermann Horstkotte |
Viele Studenten scheinen es nicht ganz genau zu nehmen.

Eine Münsteraner Serie von Wissenschaftsplagiaten zeigt: Das Übel wurzelt in den Grundstrukturen des Uni-Betriebs. Mehr...

Studium

Beim Wurzelziehen versagt

Von Birgitta vom Lehn |
Viele Studenten empfinden mathematische Aufgaben als schwierigstes Hinderniss auf dem Weg zum Studienabschluss.

Jeder zweite angehende Ingenieur wirft im Studium das Handtuch. Schuld ist häufig mangelnde Vorbildung im Fach Mathematik. Was den Universitäten zunehmend zu schaffen macht: Die Tendenz wird immer schlechter.  Mehr...

Studiengebühren in der EU

Briten zahlen am meisten

In Deutschland zahlen nur Niedersachsen und Bayern Studiengebühren.

England ist ein teures Pflaster. Auch für Studenten: Nirgendwo sonst sind die Studiengebühren in der EU so hoch. Einem Bericht der EU-Kommission in Brüssel zu Folge zahlen Studenten in England umgerechnet 11.500 Euro pro Studienjahr an Gebühren. Mehr...

Chancengleichheit beim Studieren

Immer weniger gehen an die Uni

Von Jeannette Goddar |
Kinder von Nicht-Akademikern studieren selten.

Die Studienbereitschaft in bildungsfernen Schichten nimmt ab. Aus Arbeiterfamilien nehmen nur noch vier von zehn Kindern mit Fachhochschulreife ein Studium auf. Familien, in denen es bisher keine Akademiker gibt, sind vom Projekt Studium oft abgeschreckt. Mehr...

World University Rankings

MIT ist weltbeste Universität

In diesem Jahr nur Zweiter: die Cambridge University.

Das Massachusetts Institute of Technology belegt im aktuellen QS World University Ranking den ersten Platz, Cambridge und Harvard folgen. Eine deutsche Universität schafft es trotzt der Exzellenzinitiative nicht unter die besten 50.  Mehr...

Handelsblatt-Ranking

300 Professoren boykottieren Ranking

Von  |
Zu viele Zahlen, zu wenig echte Werte: Die Kritik an Hochschulrankings nimmt zu.

Nächsten Montag veröffentlicht das Handelsblatt sein neues BWL-Ranking. Doch die Aussagekraft dürfte deutlich eingeschränkt werden: Gut 300 BWL-Professoren wehren sich gegen die Bewertung - und sprechen in einem offenen Brief von Manipulation. Mehr...

Elite-Unis

Die Lehre soll nicht für die Elite bluten

Von Torsten Harmsen |
Die Kürzungen sollten nicht zulasten der Studierenden gehen.

Die Universitäten Freiburg, Göttingen und Karlsruhe haben ihren Exzellenzstatus und viele Millionen Euro verloren. Studenten und Professoren fürchten nun um Kürzungen bei der Lehre und den Fachbereichen. Die Lösungssuche gestaltet sich schwierig. Mehr...

Fachhochschulen

Mehr Studenten an praxisnahen Hochschulen

Von Daniel Kiefer |
Die Zahl der Studenten in Deutschland steigt an.

Die Zahl der Fachhochschul-Studenten ist in den letzten zehn Jahren stark angestiegen. Die Fachhochschulen nähern sich den Universitäten in bestimmten Bereichen an und sind "attraktiver denn je". Die Kooperation verschiedener Hochschultypen lässt aber noch zu wünschen übrig. Mehr...

Elite-Unis

Der teure Verlust der Elite

Von Andreas Maisch |
Werden die Gelder ehemaliger Eliteuniversitäten gekürzt, müssen sich vor allem Studenten von kleineren Studienfächern Sorgen machen.

Die Exzellenzuniversitäten, die ihren Status einbüßten, wollen ihre ambitionierten Projekte weiterführen. Aber wie, wenn die Gelder gekürzt werden? Gespart wird dann hauptsächlich an kleineren Fachbereichen, die um ihre Existenz bangen müssen. Mehr...

Kritik an Bachelor

Lautes Grummeln bei den Uni-Rektoren

Von Katja Irle |
Seit 10 Jahre gibt es nun den "Bachelor". Ob der Studiengang wirklich die internationale Mobilität vergrößert, ist umstritten.

Harsche Bologna-Kritik übt der neuen Präsidenten der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) Horst Hippler: Die gewünschte internationale Mobilität leide und die Absolventen der Hochschulen werden nicht mehr zu Persönlichkeiten ausgebildet. Empörte Reaktionen folgen. Mehr...

Fälschen im Studium

Fast 80 Prozent der Studenten schummeln

Von Torsten Harmsen |
80 Prozent der Studenten sollen schon einmal geschummelt haben.

Ob Spickzettel dabei oder ein Blick zum Banknachbarn: Glaubt man einer neuen Studie, betrügen vier von fünf Studenten bei Klausuren und Hausarbeiten. Dozenten machen sich nicht oft die Mühe, genau zu kontrollieren. Und die Studenten stehen unter Dauerstress. Mehr...

Zehn Jahre Bologna-Reform

"Bologna ist Käse"

Von Katja Irle |
Studenten sitzen vor dem Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum der Humboldt-Universitaet zu Berlin.

Unausgereifte Bachelor- und Masterabschlüsse sorgen für Unmut bei den Studentischen Verbänden - zehn Jahre nach der Bologna-Hochschulreform in Deutschland.  Mehr...

Studium Bafög

Neuer Rekord beim Bafög

Mehr Studenten als je zuvor bekommen die staatliche Finanzspritze.

Die Ausbildungsförderung für Schüler und Studenten übersteigt erstmals drei Milliarden Euro. Mehr junge Leute denn je bekommen die staatliche Finanzspritze. Diese ist nach Ansicht des Deutschen Studentenwerks und der Linke aber noch deutlich zu niedrig. Mehr...

Studienabbruch im Priesterseminar

Zölibat, das ewige Hindernis

Zwei Männer der umstrittenen Pius-Bruderschaft in Ordenstracht auf dem Gelände des Priesterseminars in Zaitzkofen.

Viele junge Männer finden erst über Umwege zum Priesterberuf, zeigt ein Besuch im Mainzer Priesterseminar. Trotz Personalnot wird auch nicht jeder Bewerber genommen. Die angehenden Priester merken oft erst mitten im Studium, wie schwierig es ist, zölibatär zu leben. Mehr...

Tipps fürs Masterstudium

Master oder Beruf?

Bachelorstudium, und dann? Ein Masterabschluss ist nicht zwingend notwendig für eine erfolgreiche Berufskarriere.

Nach dem Bachelor noch einen Master? Oder lieber gleich in den Beruf? Vielen Studenten fällt diese Entscheidung ausgesprochen schwer. Ein Master aus Karrierestreben lohnt sich jedenfalls nicht, denn die Chancen in einem Unternehmen steigen kaum. Mehr...

Tipps für Erstsemester

So kommen Sie gut durchs Studium

Alles neu - Ein nachdenklicher "Ersti" an der Goethe-Uni in Frankfurt.

Schluss mit Langeweile und Müdigkeit in Seminaren. Damit Studenten sich perfekt auf interessante Referate vorbereiten können, gibt Karin Joiko im Gespräch Tipps dazu, wie Referate besonders gut gelingen.  Mehr...

Uni-Ranking

Soziologen boykottieren Ranking der Universitäten

Von Birgitta vom Lehn |
Studenten bei einer Einführungsveranstaltung der Uni Mainz.

Wissenschaftler werfen den Machern der Zeit-Hochschulranglisten große Schwächen vor. Diese wehren sich gegen die harsche Kritik, etwa mit einer Stellungnahme im Internet. Mehr...

Pillen zum Lernen

"Hirndoping" wird überschätzt

Mit Pillen lässt sich die Leistungsfähigkeit höchstens kurzfristig steigern. Allerdings können die Mittel auch Nebenwirkungen haben.

Pille rein und loslernen? Schön wär's, aber Schlaumacher-Mittel bleiben ein Wunschtraum. Zumindest ihr Konzentrationsvermögen versuchen Studenten mit verschreibungspflichtigen Medikamenten zu erhöhen. Die Wirkung bleibt zweifelhaft. Mehr...

Wachsende Studentenzahl

Seminare auch am Wochenende

Von Christina Michaelis |
Studenten der TU Darmstadt sitzen im Audimax. (Archivbild)

Hessische Unis wappnen sich mit neuen Konzepten für den doppelten Abiturjahrgang 2013. Wochenendseminare erschweren den Studenten künftig das Leben. Und das ist nicht das einzige Problem. Mehr...

Numerus Clausus

Zoff um die Zulassung

Von Torsten Harmsen |
Dichtes Gedränge bei der Einschreibung, wie an der Technischen Universität Dresden, könnte Erstsemestern auch in diesem Jahr blühen.

Hoffnung für Abiturienten: Die Bewerbungen für NC-Fächer werden nun bundesweit koordiniert. Doch die Technik spielt noch nicht richtig mit.  Mehr...

Uni Oldenburg Modul Service Learning

Seniorenhilfe statt Seminarbesuch

Von Joachim Göres |
        

Der Kontakt zwischen Jung und Alt bereichert beide Seiten.

An der Uni Oldenburg zählt der soziale Einsatz. Das sogenannte Modul Service Learning ist ein in Deutschland einzigartiges Studienmodell. Dabei arbeiten Studenten aller Fächer ein Semester lang ehrenamtlich, unter anderem in Kindergärten oder Tierheimen. Mehr...

Adama-Universität Äthiopien

Masse statt Klasse

Von Astrid Ludwig |
        

Die Adama-Universität in Äthiopien.

Die Adama-Universität in Äthiopien sollte eine Uni nach deutschem Vorbild werden. Doch jetzt richtet man sich lieber nach Südkorea aus. Mehr...

Dialekt

Germanisten erforschen Saarländisch

Der wohl bekannteste Saarländer im TV: Gerd Dudenhöffer alias Heinz Becker. Für seinen Dialekt interessieren sich auch Wissenschaftler.

Die saarländische Wendung „Hauptsach gudd gess“ hat es an die Universität geschafft: Germanisten wie Christian Ramelli erforschen den Dialekt. Der hat nicht nur spezielle Begriffe, sondern auch seine ganz eigene Grammatik. Mehr...

Kolumne zu Habilitation

Unterhoser in Aktion

Von  |
Ein Mann ist bei einer nachgestellten Schlacht als Napoleon Bonaparte verkleidet.

Josephines Habilitationsschrift wurde mit einem vernichtenden Gutachten auf den Müllhaufen der Wissenschaft befördert. Ich sage ihr: "Diese üblichen Langweiler und Postenschleicher halten dich von der Arbeit ab. Du brauchst sie nicht!" Mehr...

Eliteforscher Michael Hartmann

"Der Wettbewerb spaltet die Hochschulen"

Die Humboldt-Universität Berlin gehört ebenfalls zu den nun elf deutschen Elite-Hochschulen.

Der Eliteforscher Michael Hartmann kritisiert im Interview die spaltende Wirkung der Exzellenzinitiative in der deutschen Hochschullandschaft und weist auf verheerende Folgen für Verlierer hin. Mehr...

Exzellenz-Initiative

Künftig elf Elite-Unis, Enttäuschung in Mainz

Von Katja Irle |
Auch in Zukunft keine Elite-Uni: Guttenberg-Uni in Mainz.

Es ging um Fördermittel in Höhe von 2,7 Milliarden Euro. Künftig dürfen sich elf Hochschulen mit Prädikat Elite-Uni schmücken. Hessische Unis gehören nicht dazu. Enttäuschung herrscht auch in Mainz. Mehr...

Elite-Unis

Hoffnungen hinter der bröckelnden Fassade

Von Katja Irle |
Die Nase optimistisch in den Himmel. Das Denkmal vor der Uni Köln zeigt Albertus Magnus, aus dessen Klosterschule die Uni 1388 entstand.

Bundesweit bewerben sich 32 Hochschulen mit neuen Anträgen um eine Förderung im Exzellenzwettbewerb von Bund und Ländern. Auch die Universität Köln will eine Exzellenz-Universität werden. Doch die Konkurrenz ist groß. Und die Konzepte ähneln sich. Mehr...

Stipendium

Über 5000 Deutschlandstipendien vergeben

Knapp die Hälfte der geförderten Personen sind Frauen.

Rund 5400 Studenten haben im vergangenen Jahr eins der neuen Deutschlandstipendien von 300 Euro monatlich erhalten. Drei Viertel aller Hochschulen beteiligen sich. Mehr...

Universität

39 Prozent Studienabschlüsse in der Regelstudienzeit

Campus der Goethe-Universität in Frankfurt.

Zwei von fünf Studenten haben ihr Studium 2010 innerhalb der Regelstudienzeit abgeschlossen. Insgesamt 309 200 Studenten beendeten ein Erst-, Zweit- oder Masterstudium, davon 39 Prozent in der Regelstudienzeit. Mehr...

Bafög-Förderung

Bafög-Antrag per Internet

Studenten an der Frankfurter Uni.

Wer an hessischen Unis eingeschrieben ist, kann ab sofort die staatliche Bafög-Förderung auch im Internet beantragen. Dadurch sollen die Berechtigten vor allem schneller an ihr Geld kommen. Mehr...

Wissenschaftsministerin in Baden-Württemberg

Theresia Bauer besteht nicht mehr auf rein zivile Forschung

Von Michael Billig |
Wissen wenigstens, was sie tun: Bundeswehr-Forscher.

Muss Forschung friedlichen Zwecken dienen? Ja, sagte die Grünen-Abgeordnete Theresia Bauer, als sie in der Opposition war. Jetzt ist sie Ministerin in Baden-Württemberg - und sieht die Sache plötzlich anders.  Mehr...

Studenten

Eine Generation von Angsthasen

Von Torsten Harmsen |
Welche Identität sollen sich heutige Studenten eigentlich bewahren? Das Plakat entstand 2010 im Rahmen des 24. Plakatwettbewerbs des Deutschen Studentenwerks „Studium Digitale – Chancen und Risiken“.

Die Zeiten, in denen an den Universitäten gestreikt, geträumt und wild gefeiert wurde, ohne an morgen zu denken sind vorbei. Die Studenten von heute sind eine fleißige paukende Masse, die sich den Weg in eine solide gesicherte Zukunft ebnet. Mehr...

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.