Dossier

Bitte nicht drängeln: Es ist viel los auf der Buchmesse an den Publikumstagen am Wochenende.

An den Besuchertagen herrscht Gedränge auf der Buchmesse. Unter den Besuchern kann man zwei Typen unterscheiden: höfliche Menschen - und Drängler. Mehr...

Präsentiert die Klingen: Cosplayerin Anna-Katharina Peine.

Wer am Samstag über die Buchmesse gelaufen ist, dem begegneten Hunderte von Cosplayern. Bei den meisten Verkleideten handelt es sich um junge Menschen, die viel Mühe in ihre teils aufwändigen Kostüme gesteckt haben. Mehr...

Die Zahl der Besucher auf der Buchmesse ist auch in diesem Jahr rückläufig: Während der fünf Tage kamen rund 270 000 Menschen zum weltgrößten Branchentreff. Bei den Fachbesuchern waren das knapp zwei Prozent weniger als vergangenes Jahr. Mehr...

Kulturjournalisten schwärmen nicht von der Frankfurter Buchmesse. Das wäre uncool. Für sie ist das Fest eine obligatorische Weißweintanke, bei dem sich im Kreise anderer Arroganter ein ernst blickendes Mädchen aus Berlin als neue Literaturhoffnung ausgucken lässt.  Mehr...

Die finnische Star-Autorin Sofi Oksanen tritt im Schauspiel Frankfurt auf - Auf singuläre Weise vereinigt sie in ihrer Person schriftstellerisches Können, politische Unverblümtheit und ein Gespür für die Schaffung einer coolen Marke. Mehr...

"Prominenz macht mir kein Bauchweh", sagt Wolfgang Damoisy.

Der Fechenheimer Caterer Wolfgang Damoisy bekocht den finnischen Staatspräsidenten Sauli Niinistö. Das ist aber nichts besonderes für den Damoisy, denn er kocht regelmäßig für Berühmtheiten. Mehr...

Der Schriftsteller Juha Itkonen spricht im Interview mit der Frankfurter Rundschau über den Literaturgeschmack seiner Landsleute, ihre Neigung zu Pessimismus und die beliebten Finnland-Klischees. Mehr...

Finnland ist Gastland auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse und präsentiert sich in allen Themenbereichen. Gleich ob Bildung oder Kinder, ob Kunst oder Design. Das Motto der Finnen: „Finnland. Cool.“ Mehr...

Pikiert und das zu Recht: Kai Ostermann (Michael Schenk, l.), Oliver von Bodenstein (Tim Bergmann, m.) und Pia Kirchhoff (Felicitas Woll, r.) haben im schönen Taunus einen ekligen Fund gemacht.

Der neue ZDF-Taunus-Krimi „Mordsfreunde“, nach Motiven von Nele Neuhaus, verläuft nach einem steilen Einstieg ziemlich bieder und mäßig glaubwürdig. Mehr...

Es ist nicht so, dass „Smoke on the Water“ nichts zu bieten hätte. Matthias Brandt mit Judith Bohle.

Der Münchner „Polizeiruf“ lässt den wieder hinreißenden Matthias Brandt durch einigen Humbug schlendern. Die Handlung bleibt zerfahren und flüchtig: Irgendwie geht es um Satellitenleitsysteme, Macht und Geld. Mehr...

Der Bayerische Rundfunk zeigt ein echtes Krimi-Highlight vom Starnberg: „Die reichen Leichen“ von Dominik Graf lässt Leute und Landschaft zu ihrem Recht kommen. Mehr...

9,3 Millionen Zuschauer sahen den neuen Murot-Tatort. Der greift tief in die Zitate-Kiste: „Im Schmerz geboren“ wird mit großen Gesten inszeniert und wird dadurch (auch) ein Spaß. Mehr...

Wenn Deutschland auch für fromme Juden Heimat sein will, muss die Beschneidung von neugeborenen Jungen erlaubt sein.

Eltern dürfen selbst entscheiden, ob sie ihre Jungen aus religiösen Gründen beschneiden lassen oder nicht. Der Bundestag hat das vieldiskutierte Beschneidungsgesetz mit großer Mehrheit verabschiedet.  Mehr...

Beschneidungsbesteck.

Warum das Beschneidungsgesetz der Bundesregierung theoretisch falsch ist und dennoch praktisch richtig sein kann. Mehr...

Die Bundesregierung billigt die geplante Neuregelung zur Beschneidung von Jungen. Damit soll der Eingriff unter bestimmten Voraussetzungen straffrei bleiben. Mehr...

Jüdische und muslimische Organisationen begrüßen den Gesetzentwurf der Bundesregierung, den das Kabinett in der nächsten Woche verabschieden will. Mehr...

Gentrifizierung

Für den Zugang zu einem neuen Wohngebäude an der Spree wird die East Side Gallery weiter verstümmelt. Demonstranten beenden die Arbeiten – vorerst. Denn geschichtsvergessener Abriss hat in Berlin Tradition. Mehr...