Dossier

Die Costa Concordia im Hafen von Genua.

Schädel und Knochen sind im Wrack der „Costa Concordia“ gefunden worden. Damit könnte das letzte noch vermisste Opfer der Havarie nach mehr als zweieinhalb Jahren gefunden worden sein.  Mehr...

Francesco Schettino, Experte in Panik-Management und Schiffsnavigation.

Unglaublich, aber wahr: Der Kapitän der havarierten „Costa Concordia“ hat vor Studenten über Panik-Management gesprochen. Francesco Schettino sagt: „Ich weiß, wie man sich in solchen Fällen verhält.“ Der Uni-Rektor und Politiker sind empört. Mehr...

Eine beispiellose Bergungsaktion findet ihr Ende. Die «Costa Concordia» ist zweieinhalb Jahre nach ihrer Havarie in Genua angekommen. Dort wird das einstige Luxusschiff jetzt auseinandergenommen. Mehr...

Etwa 1,5 Milliarden Euro hat die Bergung der Costa Concordia bislang verschlungen. Zwei deutsche Experten gehören dem Team an. Im Interview erklären Inken Frühling und Tim Habekost, wo die größten Herausforderungen bei der Bergung der Costa Concordia liegen. Mehr...

Untergang der Titanic

Der Multimilliardär Clive Palmer will die Titanic nachbauen lassen.

Der australische Milliardär Clive Palmer will das legendäre Kreuzfahrtschiff Titanic in China nachbauen lassen. Die "Titanic II" soll aussehen wie das Original, aber mit modernster Technik ausgestattet werden. Die Jungfernfahrt ist für 2016 geplant.  Mehr...

Der Schweizer Künstler Gerry Hofstetter projizierte  zum Gedenken an die Opfer Titanic-Bilder auf  Eisberge.

Weltweit wird mit Trauerfeiern an das Titanic-Unglück vor 100 Jahren erinnert. In einer bewegten Prozession ziehen tausende Menschen durch die Straßen von Halifax, wo auf drei Friedhöfen insgesamt 150 Titanic-Passagiere begraben liegen.  Mehr...

In Halifax ruht ein Schatz. Hier im Archiv liegt eine der weltweit wichtigsten Sammlungen von Original-Dokumenten der Titanic-Katastrophe. Darunter: Die Liste der Toten und ihrer Habseligkeiten.  Mehr...

Lange wurde in Belfast nicht über das Unglücksschiff gesprochen, das dort gebaut wurde. Jetzt will die Stadt damit Geld verdienen. Mehr...

Franziskus - der neue Papst

Papst Johannes XXIII.

Johannes XXIII. war ein Ausnahme-Papst. Sein Ziel beschrieb er als „aggiornamento“ – „Verheutigung“. Für seine Sprüche voller Schalk und Selbstironie war er bekannt und beliebt. Mehr...

Papst Johannes Paul II. in Israel.

Papst Johannes Paul II. besuchte in seiner Amtszeit mehr Länder als all seine Vorgänger zusammen. Mehr...

Am heutigen Sonntag werden die beiden verstorbenen Päpste Johannes XXIII. und Johannes Paul II. von Papst Franziskus heiliggesprochen. Hunderttausende Gläubige, die zu dem Ereignis nach Rom gereist sind, applaudieren bei der Messe auf dem Petersplatz. Mehr...

Der eine war ein Erzkonservativer, der andere ein radikaler Reformer. An diesem Wochenende werden die Päpste Johannes Paul II. und Johannes XXIII. in Rom heiliggesprochen. Warum die katholische Kirche immer wieder symbolische Führungsfiguren braucht. Mehr...

Loveparade - die Katastrophe von Duisburg

Auf der Loveparade ging es einst sehr freizügig zu.

Trillerpfeife, Sonnenblume und viel nackte Haut – die Loveparade-Jahre sind die Zeit der fröhlichen Hedonisten. Vor 25 Jahren wird die Openair-Technoparty zum ersten Mal gefeiert. Was bleibt nach dem tödlichen Unglück vom Mythos des Spektakels? Mehr...

Trauernde besuchen 2012 den Ort des Loveparade-Unglücks in Duisburg.

Das Loveparade-Unglück war vermeidbar, sagt die Staatsanwaltschaft Duisburg. Schwere Planungsfehler und fehlende Überwachung seien am Tod von 21 Menschen schuld. Zehn Verantwortlichen wird jetzt fahrlässige Tötung vorgeworfen. Mehr...

21 Menschen wurden erdrückt oder tot getrampelt, Hunderte wurden verletzt – dreieinhalb Jahre ist die Loveparade-Katastrophe von Duisburg her. Jetzt kommt Bewegung in die juristische Aufarbeitung.  Mehr...

Mit einer Gedenkfeier haben Tausende Menschen in Duisburg an die Opfer des Loveparade-Unglücks erinnert. Auch Ministerpräsidentin Kraft nahm an der Feier teil - und gedachte der 21 Menschen, die vor zwei Jahren ums Leben gekommen sind. Mehr...

Kolumne "Tempo-30"

Die Kolumne Tempo 30 erscheint jeden Mittwoch auf der Internetseite der Frankfurter Rundschau.

Unser Autor muss sich eingestehen, dass das mit der internationalen Karriere von Weltklasseformat wohl nichts mehr wird. Er ist schlicht und ergreifend zu alt. Mehr...

Die Kolumne Tempo 30 erscheint jeden Mittwoch auf der Internetseite der Frankfurter Rundschau.

Unser Autor hat sich stets für einen dieser Menschen gehalten, die immer mehr brauchen, als sie haben. Aber dann kam Weihnachten und jetzt ist alles anders. Mehr...

Unser Autor ist mit seinem schreienden Sohn an einem gewöhnliche Wochentag am Vormittag in der Innenstadt unterwegs. Großer Fehler! Mehr...

Unser Autor hat aus gutem Grund bislang davon abgesehen, irgendetwas in seinem alten Kinderzimmer maßgeblich zu verändern. Mehr...