Sport
Sport-Nachrichten, Ergebnisse und Live-Ticker

05. Februar 2012

Ball des Sports: Die Nacht für Gold

 Von Katja Sturm
Hat hoffentlich andere Stärken: Johannes B. Kerner bei seinem verunglückten Tauchgang.  Foto: Sascha Rheker

Der Ball des Sports in Wiesbaden steht ganz im Zeichen der Olympischen Spiele. Jan Ullrich schaut zum ersten Mal vorbei, Turner Hambüchen kommt mit neuer Freundin. Und Moderator Johannes B. Kerner? Versagt völlig.

Drucken per Mail
Wiesbaden –  

Wie gut, dass die deutschen Wasserspringer doch recht erfolgreich sind. Denn zumindest Johannes B. Kerner könnte ihnen kaum als Verstärkung dienen. Der Moderator, der sich beim Ball des Sports ins Gespräch für ein Ticket nach London hätte bringen können, versagte völlig, als er in Galamontur von drei Metern Höhe − angeblich spontan − nur einen verunglückten Seitwärtsüberschlag in ein in die Bühne eingelassenes Wasserbecken zustande brachte.

Dennoch waren ihm natürlich Jubel und Applaus der 1800 Gäste an den festlich gedeckten Tischen im großen Saal der Wiesbadener Rhein-Main-Hallen sicher. Denn die Mischung aus Politikern, Wirtschaftsbossen, Schauspielern, Athleten und Sportfunktionären, die alljährlich bei der großen Benefizveranstaltung der Stiftung Deutsche Sporthilfe zusammenkommt, gibt sich gerne familiär. Immerhin eint sie alle ja ein großes Ziel: der Erfolg.

Brand sinniert über Olympia-Aus

Wie man sich den besonders bei den bevorstehenden Olympischen Spielen erkämpft, darum drehten sich die meisten Interviews in dieser „Nacht für Gold“.

Kunstturner Fabian Hambüchen etwa wird sich ab Mitte der Woche in Japan in entsprechende Form bringen. Zuvor wollte es der Bronzemedaillengewinner von Peking mit seiner neuen Freundin Caroline in der hessischen Landeshauptstadt krachen lassen, nachdem er im Vorjahr dank seines Achillessehnenrisses auf Krücken über den roten Teppich gehumpelt war.

Derweil sinnierte der ehemalige Bundestrainer Heiner Brand noch einmal über das schmerzliche Olympia-Aus der deutschen Handballer. Natürlich sei er enttäuscht, „aber ich kann mich ja nicht 14 Tage einschließen und traurig sein“.

Seinen Nachfolger Martin Heuberger nahm der jetzige Verbandsmanager in Schutz: „Er hat bestimmt eine sehr gute Arbeit gemacht.“ Dafür bekam Nationaltorhüter Silvio Heinevetter was ab, der Ulrich Strombach kritisiert hatte: „Ein Spieler hat kein Recht, so über einen Präsidenten zu reden“, betonte Brand, der zu den treuesten Gästen bei Sportlerbällen zählt.

Ullrich hofft auf Schlussstrich

Anders als Jan Ullrich. Der Ex-Radprofi schaute zum ersten Mal vorbei, will sich aber auch sonst wieder vermehrt in der Öffentlichkeit präsentieren. Bei mehreren Jedermann-Rennen werde er 2012 für gute Zwecke in die Pedale treten. Zuvor jedoch erhoffe er sich am Freitag „ein vernünftiges Urteil“ vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS, um einen Schlussstrich unter sein Dopingverfahren ziehen zu können.

Zur Homepage
1 von 2
Nächste Seite »

Jetzt kommentieren

Ressort

Sport-Nachrichten, Ergebnisse und Live-Ticker.