Sport
Sport-Nachrichten, Ergebnisse und Live-Ticker

22. Januar 2013

Basketball: Seattle steht vor NBA-Comeback

Detlef Schrempf: Erster deutscher NBA-Profi und von 1993 bis 1999 in Seattle. Foto: imago

2008 zog die NBA-Franchise der SuperSonics von Seattle nach Oklahoma und spielt seit dem unter dem Namen City Thunder. Jetzt könnte die Stadt im Nordwesten der USA ihr NBA-Comeback erleben. Die Kings aus Sacramento sollen nach Seattle umziehen.

Drucken per Mail

Die Seattle SuperSonics stehen fünf Jahre nach dem Abschied von der Basketball-Bühne kurz vor der Rückkehr in die US-Profiliga NBA. Am Montag einigte sich eine Investorengruppe aus Seattle um Hedgefonds-Manager Chris Hansen und Microsoft-Geschäftsführer Steve Ballmer mit den Besitzern der Sacramento Kings auf einen Kauf. Das bestätigte die NBA auf ihrer Webseite.

Um den Deal abzuschließen, müssen nun die anderen Klubbesitzer der Liga zustimmen. Die Investorengruppe soll 65 Prozent der Anteile an den Kings für einen Preis von 525 Millionen Dollar (395 Millionen Euro) erworben haben. Sollte die Übernahme von der Liga bewilligt werden, würden die SuperSonics zur kommenden Saison zurückkehren.

Umzug nach Oklahoma 2008

Das Team, für das der erste deutsche NBA-Profi Detlef Schrempf von 1993 bis 1999 gespielt hatte, war 2008 nach Oklahoma City umgezogen. In Sacramento hatte Kevin Johnson, ehemaliger NBA-Allstar und heute Bürgermeister der Hauptstadt von Kalifornien, um einen Verbleib des Teams gekämpft. Johnson wollte die Kings als Repräsentant einer Investorengruppe aus Sacramento übernehmen und eine neue Arena bauen lassen. NBA-Boss David Stern hatte erklärt, mit Johnson über dessen Pläne sprechen zu wollen. (sid)

Jetzt kommentieren

Ressort

Sport-Nachrichten, Ergebnisse und Live-Ticker.