Aktuell: Olympische Spiele | Sport A-Z | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Blog-G
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Sport
Sport-Nachrichten, Ergebnisse und Live-Ticker

25. Februar 2016

Europa League: Schalke und Augsburg sind raus

Schalke blamierte sich beim 0:3.  Foto: REUTERS

Während Borussia und Bayer souverän ins Achtelfinale der Europa League einziehen, blamiert sich Schalke beim 0:3 gegen Donezk. Auch der FC Augsburg verabschiedet sich von der internationalen Bühne, allerdings nach dem 0:1 beim FC Liverpool mit guter Leistung.

Drucken per Mail

In Dortmund und Leverkusen reifen die Titelträume, auf Schalke herrscht dagegen pures Entsetzen: Während Borussia und Bayer souverän ins Achtelfinale der Europa League einzogen, blamierte sich Schalke 04 beim 0:3 (0:1) gegen Schachtjor Donezk. Auch der FC Augsburg verabschiedete sich von der internationalen Bühne, allerdings nach dem 0:1 (0:1) beim FC Liverpool im Gegensatz zu Königsblau erhobenen Hauptes.

Der BVB gewann nach dem 2:0 im Hinspiel auch beim Champions-League-Absteiger FC Porto. Ein Eigentor des ehemaligen Welttorhüters Iker Casillas (23.) bescherte Dortmund den 1:0 (1:0)-Sieg. Leverkusen setzte sich nach dem 1:0 vor einer Woche gegen Sporting Lissabon mit 3:1 (1:1) durch. Nationalspieler Karim Bellarabi, der bereits das Hinspiel entschieden hatte, traf zweimal (29./65.), Hakan Calhanoglu (87.) sorgte für den Endstand.

"Kompliment an meine Mannschaft. Das war eine komplizierte Aufgabe", sagte Bayer-Trainer Roger Schmidt, der nach dem Eklat im Ligaspiel gegen Dortmund am Sonntag seine einwöchige Zwangspause antritt. "Das war eine gute Reaktion auf die turbulenten Tage. Die Mannschaft ist noch enger zusammengerückt", sagte Sportdirektor Rudi Völler.

Am Freitag (13.00 Uhr/Sky und Eurosport2) entscheidet sich in Nyon, auf wen Dortmund und Leverkusen in der Runde der letzten 16 Teams (10. und 17. März) treffen. Auch ein Bundesligaduell ist im Achtelfinale möglich.

Die Schalker werden die Auslosung - wenn überhaupt - bedröppelt vor dem Fernseher verfolgen. Im fünften Jahr nacheinander scheiterten die Erben der Eurofighter im Europapokal vor heimischen Publikum. Nach dem 0:0 im Hinspiel besiegelten die Brasilianer Marlos (27.) und Facundo Ferreyra (63.) sowie der Ukrainer Wiktor Kowalenko (77.) das Schalker Aus. Nach der frühen Niederlage im DFB-Pokal bleibt nur noch die Bundesliga - doch auch da hinkt die Elf von Trainer André Breitenreiter als Sechster den Ansprüchen hinterher.

Schon 2005 waren die Königsblauen in der Zwischenrunde nach einem Remis in Donezk mit einer Heimpleite an Schachtjor gescheitert. Besonders bitter diesmal: Mittelfeld-Motor Leon Goretzka schied mit einer Schultereckgelenksprengung aus (45.+1) und fällt wochenlang aus. Im Hinspiel hatte Schalke zahlreiche Chancen vergeben und sich mit einem torlosen Unentschieden zufrieden geben müssen. "Wenn man in zwei Spielen kein Tor schießt, kann man nicht weiterkommen", sagte Breitenreiter.

Auch Augsburg blieb in beiden Duellen mit Liverpool torlos, die Verantwortlichen sparten allerdings nicht mit Lob nach der aufregenden Debütsaison im Europapokal. "Dieses Highlight heute ist schwer zu toppen. Wir ziehen sehr viel Selbstvertrauen aus unseren Auftritten", sagte Trainer Markus Weinzierl. Manager Stefan Reuter stimmte nach dem Erlebnis an der Anfield Road ein: "Das war Gänsehaut pur. Unsere Fans waren grandios."

James Milner hatte bereits in der 5. Minute einen Handelfmeter verwandelt und das Team von Teammanager Jürgen Klopp nach dem torlosen Hinspiel in Richtung Achtelfinale geschossen. "Ab der 70. Minute war die Spielkontrolle nicht mehr so cool, sonst war der Sieg hoch verdient", sagte der frühere BVB-Trainer, der vor dem League-Cup-Finale am Sonntag gegen Manchester City froh war, dass "sich niemand verletzt" hat.

Klopps Ex-Klub erlebte im Estadio do Dragao von Porto einen entspannten Abend, allerdings hätte das vorentscheidende 1:0 nicht zählen dürfen. Top-Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang stand im Abseits, ehe er die Latte traf. Iker Casillas bugsierte den Ball letztendlich über die Linie. Dessen Gegenüber Roman Bürki, der den angeschlagenen Europa-League-Stammkeeper Roman Weidenfeller vertrat, hielt dermaßen stark, dass Dortmund nicht mehr in Bedrängnis geriet. (sid/dpa)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Sport-Nachrichten, Ergebnisse und Live-Ticker.

Kommentar

Aus den Fugen

Von  |
Der Ball in der Bundesliga rollt wieder.

Ein Spieltag vorbei und schon grüßt der übermächtige FC Bayern von der Spitze. Der einfache Sieg über Werder Bremen verdeutlicht die immer weiter auseinanderdriftenden Verhältnisse in der Bundesliga. Ein Kommentar. Mehr...

Fußball-Nachrichten

Eintracht: Berichte | Spielplan | Team | FR-Videos

Anzeige

Aus den Sportarten
Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.