Aktuell: Paralympics 2016 in Rio | Sport A-Z | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Blog-G
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Sport
Sport-Nachrichten, Ergebnisse und Live-Ticker

29. April 2014

Rassismus im Fußball: Bananen essen für Dani Alves

Zeichen setzen gegen Rassismus: Italiens Premierminister Matteo Renzi (l.) und Nationaltrainer Cesare Prandelli teilen sich eine Banane.  Foto: dpa

Aus Solidarität mit Fußballer Dani Alves setzt Prominenz aus Sport und Politik ein Zeichen gegen Rassismus und isst genüsslich Bananen. Unter den prominentesten Nachahmern der Bananen-Geste sind Fußballer Mario Balotelli und Wladimir Klitschko.

Drucken per Mail

Aus Solidarität mit dem brasilianischen Fußball-Nationalspieler Dani Alves hat die Prominenz aus Sport und Politik weltweit ein Zeichen gegen Rassismus gesetzt und genüsslich Bananen gegessen. "Wir sind alle Affen", schrieb Stürmerstar Neymar, Alves' Landsmann und Teamkollege beim spanischen Renommierklub FC Barcelona, unter seinem Twitterbild, das ihn mit seinem Sohn zeigt. Neymar hat dabei eine echte Banane in der Hand, sein Sprössling eine große Stoff-Frucht.

Alves war beim Auswärtsspiel des FC Barcelona am Sonntag gegen den FC Villarreal (3:2) mit einer Banane beworfen worden und hatte diese daraufhin gegessen. Der Brasilianer hob die Banane vor einem Eckball auf, schälte sie und biss hinein. Sekunden später schlug der Verteidiger noch mit vollem Mund den Ball in den Strafraum.

"Wir werden es nicht ändern"


Berichte aus allen Sportarten und Fußball-Liveticker -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

"Ich spiele jetzt seit elf Jahren in Spanien, und seit elf Jahren ist es immer das Gleiche. Wir werden es nicht ändern, daher muss man Witze darüber machen", sagte der 30-Jährige.

Am originellsten tat dies Brasiliens ehemaliger Star Zico. Im Trainingsanzug biss der "weiße Pelé" erst in eine einzelne Banane und schoss danach eine ganze Bananenhand aus dem Winkel eines Fußball-Tores.

Mehr dazu

Auch Italiens Nationalcoach Cesare Prandelli und Premierminister Matteo Renzi teilten sich eine Banane. Die Geste wurde bei einem Treffen im Regierungssitz festgehalten, bei dem auch der Chef des italienischen Fußballverbandes FIGC, Giancarlo Abete, und der Präsident von Italiens Olympischem Komitee CONI, Giovanni Malagó, den Rassismus-Vorfall scharf verurteilten.

Zu den prominentesten Nachahmern der Bananen-Geste gehörten der italienische Nationalstürmer Mario Balotelli (AC Mailand), die Brasilianer David Luiz (FC Chelsea) und Roberto Carlos (einst Real Madrid) sowie der Argentinier Sergio Agüero (Manchester City) und die fünfmalige brasilianische Weltfußballerin Marta. Auch Box-Champion Wladimir Klitschko postet auf Facebook ein Bild von sich und einer Banane. (sid)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Sport-Nachrichten, Ergebnisse und Live-Ticker.

 

Kommentar

Fairplay

Von  |
Timo Werner freut sich nach seinem verwandelten Elfmeter.

Mit seiner dreisten Schwalbe verpasst Timo Werner eine große Chance, den Fairplay-Gedanken hochzuhalten. Ein Kommentar. Mehr...

Eintracht: Berichte | Spielplan | Team | FR-Videos

Fußball-Nachrichten

Anzeige

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Aus den Sportarten