Aktuell: Olympia 2016 in Rio | Sport A-Z | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Blog-G
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Sport
Sport-Nachrichten, Ergebnisse und Live-Ticker

06. Mai 2014

Rechtsextreme Hooligans: Fußball-Nazis schließen sich zusammen

 Von Christoph Ruf
Die Polizei sieht sich in Fußballstadien neuen Herausforderungen gegenüber.  Foto: imago/osnapix

Rechtsextreme Hooligans aus ganz Deutschland planen in einem Internet-Forum gemeinsame politische Aktionen. Das Vorbild ist der „rechte Sektor“ aus der Ukraine.

Drucken per Mail

Als die Polizisten begriffen, wer da in ihren Städten demonstrierte, schrillten bei den Beamten die Alarmglocken. Die stämmigen Männer mit den teils wilden Tätowierungen kannten sie von den Fußballspielen vor Ort – jedoch nicht von politischen Versammlungen. „Das war ein gut organisiertes Zusammentreffen von rechtsgerichteten Hooligans aus dem Südwesten, da war die Politik wohl wichtiger als die jahrzehntelange fußballerische Feindschaft zwischen Mannheim und Kaiserslautern“, erinnert sich der Mannheimer Polizeisprecher Norbert Schätzle.

200 rechte Hooligans aus dem Südwesten waren Ende März in die Kurpfalz gekommen, um eine Kundgebung des Salafisten Pierre Vogel zu stören. Fünf Beamte wurden dabei leicht verletzt. Man sei gewarnt gewesen, heißt es in Polizeikreisen, wisse aber nicht, wie sich die rechten Fußballschläger koordiniert hätten. Ähnlich ging es der Gladbacher Polizei im Februar, als „eine Gruppierung von rund 150 Störern, die mit einer Vielzahl von Hooligans durchsetzt war“ eine Vogel-Kundgebung störte.

Die Hoch-Zeit der Hooligans war in den Achtziger und Neunziger Jahren, als Prügeleien in den Stadien und regelrechte Straßenschlachten zum Alltag im deutschen Fußball gehörten. Mancher Beobachter behauptete in den vergangenen Jahren gar ernsthaft, es gäbe sie gar nicht mehr. Allerdings dürften weit über 1000 Hools nach wie vor in Deutschland aktiv sein. Sie sind bestens vernetzt, verabreden sich immer wieder zu Schlägereien – was gemeinsame Aktionen, beispielsweise bei Auswärtsspielen der Nationalmannschaft nicht ausschließt. Natürlich sind nicht alle Hooligans rechtsradikal, doch mancherorten sind die Schläger seit mehreren Jahrzehnten fester Bestandteil der Naziszenen vor Ort. Das alles ahnte man, doch dass die sich Nazi-Hools vernetzen könnten und einer politischen Agenda folgen, hätte bis lang kaum jemand für möglich gehalten.

„Gleich ,peng‘ reicht“

Die Vorbereitungen zu den Aktionen gegen die Salafisten liefen über ein geheimes Internet-Forum mit dem Titel „Weil Deutsche sich’s noch trauen“, das einige Wochen betrieben wurde, ehe es aus Sicherheitsgründen geschlossen wurde – die Zahl der Mitstreiter war zu groß geworden. Über 300 Nazi-Hools aus allen Landesteilen hatten sich zusammengeschlossen, um ihrem Hauptfeind den Kampf anzusagen. „Anstelle uns immer gegenseitig auf die Nase zu hauen, was auch Spaß macht, müssen wir was Deutschland angeht Seit an Seit stehen“, schreibt ein Forums-Teilnehmer.

Einer will „Schweineblut verspritzen“, ein anderer fordert „Hals umdrehen und peng“, erntet aber Widerspruch: „Das wäre schon zu viel Körperkontakt ... gleich ,peng‘ reicht“.

Wer das mehrere tausend Postings umfassende Forum studiert, ist überrascht, wie diszipliniert die Hooligans vorgehen (für jeden Neu-Zugang im Forum muss ein Administrator aus der Region bürgen) und wie stark sie ihr Tun einem politischen Ziel unterordnen. Vielen geht es dabei nur in einem ersten Schritt um die Salafisten. Sollte die demokratische Öffentlichkeit positiv reagieren – „die Omis müssen uns lieb haben “ – wollen sich die Fußball-Nazis vollends aus der Deckung wagen.

Vorbild ist die Entwicklung in der Ukraine, wo Fußballschläger des „rechten Sektors“ bewaffnete Ausschreitungen auf dem Maidan gesteuert haben. Ihre Organisation ist nun an der Regierung in Kiew beteiligt. „Heute in der Ukraine und morgen in ganz Europa! Right Sector“, freut sich ein deutscher Hool im Forum. Man stehe bereit, wenn es in Deutschland zu einer revolutionären Stimmung komme.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Sport-Nachrichten, Ergebnisse und Live-Ticker.

Trainerkongress

Warnung

Von  |
Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig) und Ralf Rangnick (Sportdirektor RB Leipzig) schauen dem Spiel zwischen Stuttgart und Spartak Moskau zu.

Bei der Trainertagung des DFB in Fulda decken Experten schonungslos auf, was bei der EM schiefgelaufen ist. Ein Kommentar.  Mehr...

Ticker und Statistik

Erste Fußball-Bundesliga

Alle Spiele im Ticker - mit ausführlicher Livestatistik, Tabellen, Spielplan und den Teams.
Ticker | Berichte | Tabellen | Teams | Spielplan

Ticker und Statistik zur 2. Liga und 3. Liga.

Eintracht: Berichte | Spielplan | Team | FR-Videos

Anzeige