Aktuell: Zuwanderung Rhein-Main | Fotostrecken | Polizeimeldungen
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Stadtentwicklung und Wohnen in Frankfurt
Frankfurt wächst. Immer mehr Menschen ziehen in die Stadt. Doch wo sollen sie künftig leben?

21. Januar 2016

Gelände AfE-Turm: Teures Quartier geplant

 Von 
Auf der Brache in der Robert-Mayer-Straße sollen bis 2019 erste Gebäude des neuen Quartiers entstehen.  Foto: Rolf Oeser

Der Architektenwettbewerb für das Gelände des ehemaligen AfE-Turms geht in die Verlängerung: Drei Büros erhalten den Auftrag, ihre Entwürfe zu überarbeiten. So viel steht aber schon fest: Auf dem Areal sollen zwei Hochäuser und ein großes Bürogebäude entstehen.

Drucken per Mail

Unter strenger Geheimhaltung hat sich eine Wettbewerbs-Jury jetzt mit der Zukunft eines geschichtsträchtigen Frankfurter Grundstücks beschäftigt. Es ging um das Gelände des ehemaligen AfE-Turms – das 1972 eröffnete Uni-Hochhaus, das bis zu 2500 Studierende beherbergte, war 2014 gesprengt worden. Jetzt entsteht auf dem Areal Robert-Mayer-Straße 5-7 ein neues Wohn- und Geschäftsquartier mit zwei Hochhäusern und einem großen Bürogebäude.

Die Jury unter dem Vorsitz von Zvonko Turkali, dem früheren Landesvorsitzenden des Bundes Deutscher Architekten (BDA), konnte sich allerdings nur auf drei gleichberechtigte zweite Preise verständigen.

Kein Entwurf war offenbar so überzeugend, dass er einen ersten Preis wert war. Die Büros Cyrus Moser (Frankfurt), Langhof (Berlin) und Ole Scheeren (Peking) erhielten den Auftrag, bis Ende Februar ihre Entwürfe zu überarbeiten.

Auf dem 4000 Quadratmeter großen Grundstück soll zum einen ein 140 Meter hohes Hochhaus mit einem Vier-Sterne-Hotel und bis zu 300 sogenannte „Business-Appartements“ entstehen. Das sind kleine Einheiten von bis zu 50 Quadratmetern Größe, in denen Geschäftsleute längere Zeit wohnen können. Hier wollen die beiden Investoren, die Immobiliengesellschaft Commerz-Real und der Projektentwickler Groß&Partner, von der Nähe des Grundstücks zur Messe profitieren.

„Sky-Bar“ im Obergeschoss

Zum zweiten wird ein 90 bis 100 Meter hoher Büroturm gebaut. Diese Teilfläche gehört noch dem früheren Eigentümer des gesamten Areals, der städtischen Wohnungs-Holding ABG. Sie will aber das Turm-Projekt meistbietend an einen privaten Investor verkaufen, noch in diesem Jahr. Wegen der guten Lage der Fläche soll es eine Reihe von Interessenten geben.

Dritter Bestandteil des Quartiers ist ein bis zu sechsgeschossiger Bürokomplex zur Senckenberganlage hin. Ihn will Groß&Partner errichten.

Für Menschen mit kleinem oder normal großem Geldbeutel ist das neue Quartier auf dem AfE-Gelände nichts. Das künftige Hotel gehört zur Vier-Sterne-Kategorie und wird von der spanischen Meliá-Gruppe betrieben. Es wird über 291 Zimmer verfügen, als Attraktion lockt eine „Sky-Bar“ im fünfzehnten Obergeschoss des Hochhauses. Für die „Business-Apartments“ wird mit “hochwertiger Innenausstattung“ und „unverbaubarem Panoramablick“ geworben.

Insgesamt waren neun international renommierte Architekturbüros zu dem Wettbewerb eingeladen worden. Offiziell gab es keinerlei Erklärung zur Sitzung der Jury. Die ABG-Holding teilte auf Anfrage lediglich mit, unter allen Beteiligten sei „Stillschweigen vereinbart“ worden. Das Hotel-Hochhaus als erster Bestandteil des Quartiers könnte im Jahre 2019 fertiggestellt sein. Für den zu erwartenden Besucherverkehr ist eine Tiefgarage mit 230-Auto-Stellplätzen gedacht.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Dossier

Frankfurt ist wie kaum eine andere deutsche Stadt im fortwährenden Wandel: Ganze Stadtviertel entstehen neu, Hochhäuser wachsen genauso in den Himmel wie Einkaufszentren. Doch bleibt am Ende genug bezahlbarer Wohnraum? Diese Frage bewegt Frankfurt seit Jahrzehnten.

Videos
Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.