Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

TV-Krimi - Tatort und Co.
Kritiken und News rund um den Tatort und weitere Krimireihen.

27. Februar 2016

„Friesland: Klootschießen“, ZDF: Eigentor im Moor

 Von 
Jens Jensen (Florian Lukas) ist zuversichtlich, dass seine von ihm geworfene Klootkugel gewinnt. Süher Özlügül (Sophie Dal) ist da eher skeptisch.  Foto: ZDF/Guido Engels

Der dritte „Friesland“-Krimi ist weder spannend noch komisch und leider auch gänzlich überraschungsfrei.

Drucken per Mail

Vermutlich muss man Friese sein, um die Unterschiede zwischen den Sportarten Klootschießen und Boßeln zu verstehen. Beide Wettbewerbe zeichnen sich dadurch aus, dass schwere Kugeln mit einer bestimmten Wurftechnik so weit wie möglich geworfen werden müssen. Boßeln war vor einigen Monaten bereits ein bereicherndes Element für einen Film aus der ARD-Reihe „Reiff für die Insel“ („Katharina und der große Schatz“).

Gleiches gilt nun für das angeblich noch ältere Klootschießen, dem die dritte „Friesland“-Episode ihren Titel verdankt. Im Gegensatz zum romantischen Inseldrama spielt der Sport im Friesenkrimi allerdings nur eine untergeordnete Rolle, was schade ist, denn die etwas bizarr anmutende Freizeitbeschäftigung hätte vielleicht ein bisschen Pep in die Geschichte gebracht.

Die Bücher zu den ersten beiden sehenswerten Filmen der Reihe stammten vom Duo Arne Nolting und Jan Martin Scharf (zuletzt „Club der roten Bänder“). Die dritte Episode ist von Timo Berndt, einem jener Vielschreiber, die sich in allen Genres tummeln. Bei der Übergabe scheint jedoch Einiges verloren gegangen zu sein: Der Humor ist längst nicht mehr so witzig und subtil wie gerade im ersten Film, die Geschichte wirkt recht konstruiert, und die beiden Hauptfiguren, das Kleinstadt-Polizistenduo Jens Jensen und Süher Özlügül (Florian Lukas, Sophie Dal) hat sich weder individuell noch als Team weiterentwickelt. Außerdem werden einige Zuschauer den Filmauftakt mit dem Ausruf „Schon wieder ’ne Moorleiche!“ kommentieren. Immerhin hat das ZDF, das im Januar mit „Das Mädchen aus dem Totenmoor“ noch über 8 Millionen Menschen erreicht hat, diesmal auf den sonst obligaten Schlüsselbegriff im Titel (Tod oder Mord) verzichtet.

Übliches Moormuster

Ansonsten aber ähnelt die Handlung dem üblichen Moormuster: Eine Klootkugel landet in unmittelbarer Nähe einer Leiche. Der Tote entpuppt sich als lokaler Fußballstar, der vor rund 20 Jahren spurlos verschwunden ist. Der gesamte Ort war damals überzeugt, dass die als krankhaft eifersüchtig bekannte Marlies Jell (Susanna Simon) ihren Mann umgebracht hat. Bei der Obduktion der Leiche durch Hobby-Gerichtsmedizinerin Insa Scherzinger (Theresa Underberg) zeigt sich allerdings, dass der Kicker erschossen worden ist; Gattin Marlies ist damals ergebnislos auf Schmauchspuren untersucht worden. Trotzdem richtet sich auch jetzt der Zorn der Kleinstädter wieder gegen die Witwe; einem Mordanschlag fällt allerdings ihre Schwester zum Opfer.

Zur Sendung

Krimikomödie: „Friesland: Klootschießen“

Sendetermine: Samstag, 27.2, 20.15 Uhr, ZDF

Internet: Vorschauvideo, Livestream in der ZDF-Mediathek

Zuschauer, die die Qualität eines Krimis daran messen, wie rätselhaft die Handlung ist und wie rätselhaft die Figuren sind, werden von „Klootschießen“ enttäuscht sein. Wer hier Dreck am Stecken hat, steht ebenso außer Frage wie die Tatsache, dass Susanna Simon, die im melodramatischen Fach mehr und mehr zur Nachfolgerin von Gudrun Landgrebe wird, in dieser Geschichte nicht das Opfer spielt. Auch Michael Hanemann muss als Stiefvater von Marlies derart grimmigen Blicks durchs Gebüsch schleichen, dass zumindest seine Mitwisserschaft offenkundig ist; und selbstredend hat auch der arrogante Arzt (Dirk Martens), der den Fußballer einst operiert hat, irgendwas auf dem Kerbholz. Der Mordversuch ist gleichfalls ein durchsichtiges Täuschungsmanöver.

Leider bleiben auch die festen Ensemblefiguren jede Überraschung schuldig. Florian Lukas ist kaum gefordert, Sophie Dal immerhin attraktiv; aber in den ersten Filmen hat es deutlich stärker zwischen Jens und Süher geknistert. Hier beschränkt sich die Beziehungsebene auf die mehrfache Betonung, beide seien als Single glücklich, was selbstredend durch ihr Verhalten konterkariert wird, wenn andere Männer beziehungsweise Frauen auftauchen. Und während Süher bislang eine Frau mit Geheimnissen war, was die Figur naturgemäß interessant gemacht hat, ist sie jetzt bloß noch hübsch.

Spaß macht immerhin Felix Vörtler als notorisch schlecht gelaunter Kommissar Brockhorst aus Wilhelmshaven, dem die Friesen grundsätzlich suspekt sind. Außerdem regt er sich dauernd auf, obwohl Insa Scherzinger ihm das wegen seines hohen Blutdrucks ausdrücklich verboten hat; die wenigen Szenen von Vörtler und Underberg sind schon deshalb schön, weil die Apothekerin dem Kommissar immer wieder das Segel aus dem Wind nimmt. Da diesmal der Bestatter (Holger Stockhaus) eine entscheidende Rolle spielt – er war Freund und Trainer des Toten und liebte dessen Frau, was ihn für Brockhorst zum Täter macht -, ist es doppelt schade, dass sich die Mitwirkung Matthias Matschkes auf den ersten Film beschränkt hat.

Mehr dazu

Regisseur des Films ist Markus Sehr, der 2011 mit seinem sehenswerten Kinodebüt „Eine Insel namens Udo“ (mit Kurt Krömer) auf sich aufmerksam gemacht hat. Sein erster Fernsehfilm ist allerdings völlig unauffällig inszeniert. Einige Handlungsabzweige sind zwar umständlich, aber immerhin hübsch eingefädelt, doch unterm Strich ist das angesichts der sonstigen Qualität, die das ZDF samstags zu bieten hat, viel zu wenig.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Rubrik

Kritiken und News rund um den Tatort und weitere Krimireihen.

Service

Was läuft im Fernsehen? Wir haben Empfehlungen, Filmlisten - und den kompletten Überblick.

Fotostrecke
Alle Tatort-Kommissare (20 Bilder)
Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!

Unsere Kritiker
Daland Segler.

Segler ist langjähriger Medienexperte und Autor der Frankfurter Rundschau. Aktuelle Texte.

Unsere Kritiker
Tilmann P. Gangloff.

Gangloff schreibt seit vielen Jahren Fernsehkritiken für die FR. Er ist auch Juror für den renommierten Grimme-Preis. Aktuelle Kritiken.

Unsere Kritiker
Harald Keller.

Keller ist Medienhistoriker und Buchautor, Dozent und DJ - und gehört immer wieder mal den Gremien des Grimme-Preises an. Aktuelle Kritiken.

Unsere Kritiker
Judith von Sternburg.

Judith von Sternburg ist Feuilleton-Redakteurin der Frankfurter Rundschau. Aktuelle Texte.

Unsere Kritiker
Sylvia Staude.

Sylvia Staude ist Feuilleton-Redakteurin der Frankfurter Rundschau - und Krimi-Expertin. Aktuelle Texte.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Talkshow-Seiten im Internet
Medien
Film

Die Filmwoche: Was läuft wann in welchem Kino? Alle Neustarts, alle Filme, alle Kinos, alle Zeiten.