Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

TV-Krimi - Tatort und Co.
Kritiken und News rund um den Tatort und weitere Krimireihen.

20. Februar 2016

„Kommissarin Lucas: Kreuzweg“, ZDF: Wo ist Gott?

 Von 
Ellen Lucas (Ulrike Kriener) und Tom Brauer (Lasse Myhr) führen die Erstbefragung von Bruder Peter durch und zeigen ihm hierzu ein Bild des Opfers.  Foto: ZDF/Bernd Schuller

Kommissarin Ellen Lucas ermittelt diesmal hinter Klostermauern. „Kreuzweg“ ist ein ebenso ungewöhnlicher wie sehenswerter Krimi über die Abgründe des religiösen Wahns.

Drucken per Mail

Der Glaube spielt im Reihenkrimi aus gutem Grund nur selten eine Rolle; zu groß ist die Gefahr, religiöse Gefühle zu verletzen. Ob die Kommissare Katholiken, Protestanten oder Atheisten sind, wird so gut wie nie thematisiert. Es sei denn, es passt – wie in diesem Fall – zur Handlung: In Regensburg steht der Katholikentag an. Kurz vor Beginn der Veranstaltung wird ein Mönch mit gebrochenem Genick auf dem Domplatz gefunden, just dort, wo das Großereignis mit einem Gottesdienst und diversen Ansprachen eröffnet werden soll.

Ellen Lucas (Ulrike Kriener) und ihr Kollege Tom Brauer (Lasse Myhr) schauen sich erst mal im Kloster um, treffen dort aber auf eine Welt, die nach eigenen Regeln lebt: Außenstehende sind nicht willkommen; der Empfang ist alles andere als herzlich, die Hilfsbereitschaft äußerst überschaubar.

Natürlich treibt Autor Peter Probst die Zustände hinter den Klostermauern etwas auf die Spitze, um den Kontrast zu verstärken: Die Mönche wirken teilweise mindestens wunderlich; einige sind überhaupt nicht mehr von dieser Welt. Auch die Atmosphäre ist übertrieben feindselig.

Zur Sendung

Krimi: „Kommissarin Lucas: Kreuzweg“

Sendetermine: ZDF, Samstag, 20.2, 20.15 Uhr, sonntags, 21.2., 28.2, 6.3., jeweils 20.15 Uhr, ZDFneo

Internet: Vorschauvideo, Livestream in der ZDF-Mediathek

Andererseits liegt in der Konfrontation zwischen den Kriminalisten und den Klosterbrüdern der Reiz des Films, zumal Probst und Regisseur Ralf Huettner, der das Drehbuch offenbar so stark bearbeitet hat, dass er sich als Koautor nennen ließ, noch interessante Nebenschauplätze einfließen lassen: Der Orden betreibt eine eigene Bank und ist damit in die Schlagzeilen geraten, weil eine Geldanlage ethisch zumindest fragwürdig ist.

Abgesehen davon lassen sich die Geldgeschäfte kaum mit der von Papst Franziskus gepredigten und vorgelebten Armut der Kirche in Einklang bringen, und nun wird die Geschichte wieder zum Krimi, weil sich der Kreis zur Leiche schließt: Bei dem Toten sind Rückstände eines Materials gefunden worden, das auch zum Bau einer Bombe verwendet werden könnte. Lucas geht davon aus, dass ein Attentat auf den Kirchentag geplant ist; es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn die Veranstaltung mit Tausenden Besuchern aus aller Welt soll auf keinen Fall abgesagt werden.

Gott antwortet nicht

Fast zwangsläufig ist der Krimi mit dem programmatischen Titel „Kreuzweg“ auch ein Film über Religion und Katholizismus. Abschreckendes Beispiel für die Abgründe, in die ein krankhafter Glaube führen kann, ist ein Ordensbruder, der derart inbrünstig um Zwiesprache mit seinem Gott fleht, dass seine Knie bereits blutig sind; aber Gott antwortet nicht.

Gegenentwurf ist die sachlich kühle Kommissarin, in deren Leben Religion keine Rolle spielt. Irgendwo zwischen diesen Extremen steht ihr Chef (Michael Roll), dem Lucas lautstark die Unbefangenheit abspricht, weil er beim Eröffnungsgottesdienst eine Fürbitte vortragen darf.

Ein ungewöhnlicher Krimi, der dank vieler Aufnahmen vom tatsächlichen Katholikentag (2014) zudem sehr aufwändig wirkt. Richtig spannend wird es allerdings erst zum ausführlichen Finale, als der junge Kollege der Kommissarin entführt wird und den Attentäter samt seiner Bombe zum Veranstaltungsort bringen soll.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Rubrik

Kritiken und News rund um den Tatort und weitere Krimireihen.

Service

Was läuft im Fernsehen? Wir haben Empfehlungen, Filmlisten - und den kompletten Überblick.

Fotostrecke
Alle Tatort-Kommissare (20 Bilder)
Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!

Unsere Kritiker
Daland Segler.

Segler ist langjähriger Medienexperte und Autor der Frankfurter Rundschau. Aktuelle Texte.

Unsere Kritiker
Tilmann P. Gangloff.

Gangloff schreibt seit vielen Jahren Fernsehkritiken für die FR. Er ist auch Juror für den renommierten Grimme-Preis. Aktuelle Kritiken.

Unsere Kritiker
Harald Keller.

Keller ist Medienhistoriker und Buchautor, Dozent und DJ - und gehört immer wieder mal den Gremien des Grimme-Preises an. Aktuelle Kritiken.

Unsere Kritiker
Judith von Sternburg.

Judith von Sternburg ist Feuilleton-Redakteurin der Frankfurter Rundschau. Aktuelle Texte.

Unsere Kritiker
Sylvia Staude.

Sylvia Staude ist Feuilleton-Redakteurin der Frankfurter Rundschau - und Krimi-Expertin. Aktuelle Texte.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Talkshow-Seiten im Internet
Medien
Film

Die Filmwoche: Was läuft wann in welchem Kino? Alle Neustarts, alle Filme, alle Kinos, alle Zeiten.